Galaxy-Z-Serie im Hands-on: Samsungs Fold 4 und Flip 4 mit Top-SoCs und tollen Displays

Samsungs neue Falt-Smartphones sehen ihren Vorgängern sehr ähnlich - technisch gibt es aber einige praktische Neuerungen.

Ein Hands-on von veröffentlicht am
Das Galaxy Z Fold 4 und das Galaxy Z Flip 4 von Samsung
Das Galaxy Z Fold 4 und das Galaxy Z Flip 4 von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat seine neue Generation von Smartphones mit faltbarem Display vorgestellt: das Galaxy Z Fold 4 und das Galaxy Z Flip 4. Die Modelle setzen wie ihre Vorgänger auf unterschiedliche Formfaktoren: Das Flip 4 ist ein Smartphone im Clamshell-Design, das zusammengeklappt äußerst kompakt ist. Das Fold 4 ist zusammengeklappt als normales Smartphone nutzbar und hat innen wieder einen großen zweiten Bildschirm.

Inhalt:
  1. Galaxy-Z-Serie im Hands-on: Samsungs Fold 4 und Flip 4 mit Top-SoCs und tollen Displays
  2. Fold 4 übersichtlich dank Android 12L
  3. Galaxy Z Flip 4 und Galaxy Z Fold 4: Fazit

In einem ersten Hands-on konnte sich Golem.de die beiden neuen Geräte bereits anschauen. Auf den ersten und vielleicht auch zweiten Blick scheinen sich die Modelle kaum von ihren Vorgängern zu unterscheiden - bei der Hardware gibt es aber ein paar Änderungen, die auch im Nutzungsalltag interessant sind.

Vom grundsätzlichen Design unterscheiden sich die beiden neuen Galaxy-Z-Modelle gegenüber denen des Jahres 2021 nicht. Beide Geräte sind sehr hochwertig verarbeitet und nach IPX8 vor Wasser geschützt. Staub mögen Samsungs faltbare Smartphones immer noch nicht, Wasser hingegen soll ihnen nicht viel anhaben können.

Flip 4 mit kleinem Außendisplay

Das Flip 4 hat wieder einen kleinen Bildschirm auf der Vorderseite. Klappen wir das Smartphone auf, kommt der 6,7 Zoll große, faltbare AMOLED-Bildschirm zum Vorschein. Er hat eine Auflösung von 2.640 x 1.080 Pixeln und unterstützt eine Bildrate von 1 bis 120 Hz. In der Mitte des Displaypanels ist erneut ein recht deutlich sichtbarer Falz zu sehen.

Stellenmarkt
  1. Global Industrial Engineer (d/m/w)
    OSRAM GmbH, Regensburg
  2. IT-Administrator - Schwerpunkt IT-Security & Kommunikationsdienste (m/w/d)
    Barmherzige Brüder Trier gGmbH, Paderborn, Koblenz, Trier, Bad Mergentheim, Mannheim
Detailsuche

Auch beim Darüberstreichen bemerken wir das Scharnier recht deutlich. Die Farben sind wie von Samsung gewohnt recht kräftig, insgesamt macht das Display auf uns einen guten ersten Eindruck. Es ist durch eine sehr dünne Glasschicht geschützt, aber nicht so kratzfest wie Displays mit Gorilla Glass.

  • Das Frontdisplay des Galaxy Z Fold 4 ist 6,2 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Z Fold 4 und das Galaxy Z Flip 4 von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide faltbaren Smartphones ähneln ihren Vorgängermodellen auf den ersten Blick stark. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Scharniere sind wie gewohnt leichtgängig, bieten aber genügend Halt, um das Smartphone auch aufgeklappt aufzustellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zusammengeklappt gibt es sowohl beim Galaxy Z Fold 4 ...
  • ... als auch beim Galaxy Z Flip 4 eine kleine Lücke zwischen den beiden Hälften. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Scharniere sind seitlich wieder vor eindringendem Schmutz geschützt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Galaxy Z Flip 4 hat Samsung den innenliegenden Teil des Scharniers so verkleinert, dass ein größerer Akku in das Smartphone passt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Z Fold 4 kommt wieder mit einer Under-Display-Camera, die bei hellen Hintergründen noch gut auszumachen ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • So sieht die Under-Display-Camera bei dunklen Bildschirminhalten aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die aufgeklappten Flip 4 und Fold 4 nebeneinander. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vom Design her sehen die beiden neuen Modelle aus wie ihre Vorgänger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sowohl beim Fold 4 ...
  • ... als auch beim Flip 4 ist der Falz an der Knickstelle des Bildschirms deutlich sichtbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vor allem bei dunklen Hintergründen und von der Seite ...
  • ... ist die Stelle gut zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das innenliegende AMOLED-Display des Fold 4 ist 7,6 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das aufgeklappte Display des Flip 4 ist 6,7 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die beiden neuen Samsung-Falter nebeneinander. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rahmen ist aus Aluminium, die Verarbeitung bei beiden Modellen sehr hochwertig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch beim Flip 4 ist der Rahmen aus Aluminium. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Flip 4 hat ein kleines Außendisplay. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Außendisplay lässt sich auch als Sucher für die Hauptkameras verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Galaxy Z Fold 4 und das Galaxy Z Flip 4 von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Samsung Galaxy Z Flip4 5G

Das Fold 4 hat außen ein 6,2 Zoll großes AMOLED-Display, das genauso groß ist wie beim Fold 3. Allerdings hat Samsung die Ränder um den Bildschirm verkleinert, weshalb das Format ein wenig breiter ist - das finden wir bei der Bedienung wesentlich angenehmer. Die Auflösung liegt bei 2.316 x 904 Pixeln, die Bildrate ist zwischen 48 und 120 Hz variierbar. Das Display wird durch Gorilla Glass Victus+ geschützt.

Klappen wir das Fold 4 auf, kommt ein 7,6 Zoll großer AMOLED-Bildschirm zum Vorschein. Hier hat Samsung das Format etwas mehr in Richtung Quadrat verschoben, das Display kommt auf eine Auflösung von 2.176 x 1.812 Pixeln und ein Format von 21,6:18. Die Bildrate liegt zwischen 1 und 120 Hz. Beide Bildschirme des Fold 4 machen einen guten ersten Eindruck.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Fold 4 übersichtlich dank Android 12L 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  2. James Earl Jones: Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab
    James Earl Jones
    Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab

    Die Originalstimme von Darth Vader aus Star Wars gehört James Earl Jones, der sich alterbedingt zurückzieht. Künftig wird die Stimme künstlich generiert.

  3. Fitness-Tracker: Fitbit ab 2023 nur noch mit Google-Konto
    Fitness-Tracker
    Fitbit ab 2023 nur noch mit Google-Konto

    Nach der abgeschlossenen Übernahme durch Alphabet bindet Google den Wearable-Hersteller Fitbit und seine Kunden nun enger an sich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /