Multitasking mit bis zu vier Apps

Der innenliegende Bildschirm eignet sich aufgrund des quadratischen Formates gut für Multitasking: Drei Apps können wir gleichzeitig im Split-Screen-Modus anzeigen lassen, eine vierte als schwebendes Fenster darüber. Inwieweit das wirklich Praxisalltag ist, ist die Frage - wer allerdings gerne viele Apps auf einmal verwendet, kommt beim Galaxy Z Fold 3 voll auf seine Kosten. Der eingebaute Snapdragon 888 hat mit den gleichzeitig laufenden Anwendungen keinerlei Probleme, diesbezüglich sind auch die 12 GByte RAM hilfreich.

Stellenmarkt
  1. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
Detailsuche

Um eine App im Multitasking-Modus zu verwenden, ziehen wir sie von der einblendbaren App-Leiste am Bildschirmrand an die gewünschte Position. Diese Leiste lässt sich in den Labs-Einstellungen auch fixieren und so permanent einblenden. Das ist für Nutzer praktisch, die gerne direkt von einer Anwendung in eine andere wechseln wollen und erinnert schon fast an einen Desktop-Modus.

Vom Format her eignet sich der faltbare Bildschirm des Galaxy Z Fold 3 gut für Texte, also auch Webseiten, E-Mail-Programme und - je nach Format - durchaus auf fürs Schauen von Videos. Hier gilt: Je weniger breit das Format, desto mehr sehen wir auf dem Bildschirm.

Tabletersatz oder nicht?

Im Alltag ertappen wir uns aber dabei, wie wir die meisten Aktionen tendenziell eher auf dem Außendisplay erledigen - besonders, wenn wir unterwegs sind. Es geht einfach schneller und ist praktischer, als das Smartphone immer erst aufzuklappen. Den Innenbildschirm verwenden wir eher, wenn wir etwas mehr Ruhe haben - etwa zu Hause auf dem Sofa, wenn wir etwas lesen wollen -, oder wenn wir Videos gucken.

  • Ein mit der Hauptkamera des Galaxy Z Fold 3 gemachtes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Z Fold 3 hat ein zweifaches Teleobjektiv. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Superweitwinkelkamera gemachtes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die äußere Frontkamera hat 10 Megapixel und macht durchschnittlich gute Fotos. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Porträtfunktion der Frontkamera (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Z Fold 3 von Samsung hat innen einen faltbaren OLED-Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Schauen wir seitlich auf das Display, ist wieder ein deutlicher Falz zu erkennen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Unter-Display-Kamera ist bei dunklen Hintergründen kaum vom Display verdeckt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei hellen Hintergründen wird die Kamera durch einen sehr groß verpixelten Bereich verdeckt, der uns stört. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Z Fold 3 kann wie ein kleines Notebook aufgestellt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Videos schauen wir allerdings lieber auf dem aufgefalteten Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine einblendbare Leiste am Rand ermöglicht Zugriff auf favorisierte Apps. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Über die Leiste können wir Apps in den Bildschirm ziehen und bis zu vier Anwendunge parallel laufen lassen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Außenbildschirm ist schmaler als gewohnt, erlaubt aber die volle Kontrolle über das Smartphone. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Tippen ist aufgrund der schmaleren Tastatur zunächst ungewöhnlich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Videos auf dem Außendisplay zu schauen macht aufgrund des Formats weniger Spaß. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Scharnier des Galaxy Z Fold 3 ist vor Wasser geschützt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Konstruktion des Smartphones macht einen sehr hochwertigen und stabilen Eindruck. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Scharnier des Galaxy Z Fold 3 ist zwar vor Wasser, nicht aber vor Staub und Sand geschützt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera des Galaxy Z Fold 3 kam bereits beim Vorgänger zum Einsatz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das aufgeklappte Galaxy Z Fold 3 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Über die Leiste können wir Apps in den Bildschirm ziehen und bis zu vier Anwendunge parallel laufen lassen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Uns erinnert unser Nutzungsverhalten an das, was wir bei einem Tablet an den Tag legen. Das dürfte durchaus Samsungs Intention gewesen sein: Das aufgeklappte Galaxy Z Fold 3 ist ein Tabletersatz. Wir fragen uns aber manchmal schon, warum wir auf dem Sofa ein relativ kleines und auch noch unpraktischerweise quadratisches Tablet verwenden sollten, wenn wir ein 11-Zoll-Gerät mit normalem Format neben uns liegen haben. Das ist der Kompromiss, den man beim Galaxy Z Fold 3 machen muss: Das Gerät ist zuallererst ein Smartphone und erst danach ein Tablet. Natürlich steht aber das Argument im Raum, dass nicht jeder ein Tablet besitzt.

Kaum verwendet haben wir im Alltag die Möglichkeit, das Galaxy Z Fold 3 halb aufgeklappt hinzustellen. Das mag zunächst praktisch erscheinen, etwa, um Videos zu schauen. Uns sind die auf dem halben internen Display angezeigten Filme aber schlicht zu klein. Wer öfter an Videokonferenzen teilnimmt, könnte die halb aufgeklappte Position praktisch finden: Samsung hat innenliegend eine unter dem Display verbaute Kamera eingebaut.

Diese lässt sich allerdings nicht für sehr viel mehr als Videokonferenzen verwenden - und auch dann müssen wir nicht unerhebliche Einschränkungen bei der Bildqualität hinnehmen. Die Auflösung ist mit 4 Megapixeln gering, zudem schafft es das System nicht, die Lichtschleier herauszurechnen. Fast noch schlimmer finden wir den Display-Bereich über der Kamera, der eine ppi-Pixeldichte im niedrigen zweistelligen Bereich haben dürfte und entsprechend ins Auge fällt - besonders bei hellen Hintergründen. Wenn es nach uns ginge, hätte Samsung die innenliegende Kamera auch einfach weglassen können.

Äußere Frontkamera macht deutlich bessere Bilder

Über dem Außendisplay ist nämlich eine zweite Frontkamera mit 10 Megapixeln verbaut, die wesentlich bessere Bilder macht. Zudem können wir, wenn wir das Galaxy Z Fold 3 aufklappen, auch die dreifache Hauptkamera für Selbstporträts verwenden. Dafür aktivieren wir einfach den Außenbildschirm für eine Bildvorschau.

Die Dreifachkamera entspricht der des Galaxy Z Fold 2, es gibt keine nennenswerten Veränderungen bei der Bildqualität. Alle drei Kameras haben 12 Megapixel, es gibt eine Weitwinkel-, eine Superweitwinkel- und eine zweifache Telekamera. Die Bilder sind gut, ohne die aktuelle Konkurrenz an Qualität übertreffen zu können.

Galaxy Z Fold3 5G

Der Akku des Galaxy Z Fold 3 ist wie bei den vorigen Modellen in zwei Teile geteilt, in jeder Hälfte ist einer eingebaut. Die Nennladung beträgt 4.400 mAh, schnellladen lässt sich das Smartphone mit maximal 25 Watt per Kabel und 10 Watt per drahtlosem Laden. Wenn wir Full-HD-Filme bei voller Helligkeit auf beiden Displays ca. acht Stunden lang anschauen, hat der Akkustand 50 Prozent erreicht. Im Alltag kommen wir mit dem Smartphone bei Nutzung beider Displays gut auf eine Laufzeit von einem Tag.

Ausgeliefert wird das Galaxy Z Fold 3 mit Android 11 und Samsungs One-UI-Oberfläche. Es sind zahlreiche Samsung- und Google-Apps vorinstalliert, zudem Facebook und Netflix. Das Smartphone unterstützt 5G und Wi-Fi 6. Der Fingerabdrucksensor ist im Einschalter an der Seite eingebaut und funktioniert in unserem Test schnell und zuverlässig.

Das neue Galaxy Z Fold 3 lässt sich auch mit Eingabestiften verwenden, Samsung hat sogar gleich zwei verschiedene S Pens präsentiert. Leider wurde uns keiner der Stifte zum Testen zur Verfügung gestellt, weshalb wir die Funktion nicht bewerten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Großer Innenbildschirm mit KnickSamsung Galaxy Z Fold 3: Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


aargau 04. Sep 2021 / Themenstart

Ich habe mein Fold2 nun seit einem Jahr im "Hardcore" Aussendienst Einsatz. Es ist schon...

aargau 04. Sep 2021 / Themenstart

Ich habe da ganz viele Einsatzzwecke, hingegen finde ich ein Tablet >8" doch eher...

Karsten Meyer 28. Aug 2021 / Themenstart

Bei diesem Gerät fällt eh wieder auf, wie unsinnig die Angabe einer Diagonale für die...

eastcoast_pete 27. Aug 2021 / Themenstart

Im Artikel war ein wirklicher Test ob und was das Teil vielleicht kann, daß ein...

COMWrapper 27. Aug 2021 / Themenstart

Der Preis ist schon etliche hunderte Euro im Vergleich zu den Vorgängermodellen. Noch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /