• IT-Karriere:
  • Services:

Galaxy Z Flip: Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Nach dem holprigen Start des Galaxy Fold versucht es Samsung mit einem zweiten Smartphone mit faltbarem Display: Das Galaxy Z Flip hat wie Motorolas neues Razr eine klassische Folder-Form, das Scharnier hat Samsung verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy Z Flip von Samsung
Das Galaxy Z Flip von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat im Zuge der Vorstellung der Galaxy-S20-Reihe ein neues Smartphone mit faltbarem Display präsentiert. Das Galaxy Z Flip hat - wie der Name impliziert - die Form eines klassischen Folders, lässt sich also wie Motorolas Razr nach oben aufklappen.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. PohlCon Vertriebs GmbH, Berlin

Wie Motorolas Smartphone mit faltbarem Bildschirm bietet also auch das Galaxy Z Flip den Vorteil, dass es zusammengeklappt angenehm klein ist (87,4 x 73,6 x 17,3 mm). Das ist bei Samsungs erstem faltbaren Smartphone, dem Galaxy Fold, anders: Dieses lässt sich wie ein Buch aufklappen und bietet zusammengefaltet keine nennenswerten Größenvorteile gegenüber herkömmlichen Smartphones. Samsung sieht die beiden faltbaren Geräte allerdings auch nicht als Teil der gleichen Serie, sondern als grundverschiedene Modelle.

Aufgeklappt hat das Galaxy Z Flip einen 6,7 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 2.636 x 1.080 Pixeln. Der Rahmen um den Bildschirm erinnert an den des Galaxy Fold, das Smartphone hat entsprechend keinen so schmalen Rahmen wie die Galaxy-S20-Geräte. Samsung trug auf das Display eine hauchdünne Glasschicht auf, die in Zusammenarbeit mit Schott entwickelt wurde; sie soll das faltbare Kunststoff-Panel vor Kratzern schützen. Samsung ist der erste Hersteller, der ein faltbares Smartphone mit Glasschutz auf dem Display anbietet.

Besser abgeschirmtes Gelenk

Samsung verbesserte eigenen Angaben zufolge das Gelenk und schirmte es weiter gegen Umwelteinflüsse ab. Entlang des Gelenks verlaufen innen zwei Reihen winziger Bürsten, die Staub fernhalten sollen. Außerdem hat das Galaxy Z Flip die gleichen Kunststoffnasen, die Samsung auch beim Galaxy Fold als Staubschutz verbaute.

Neben dem innenliegenden Bildschirm hat das Galaxy Z Flip einen 1,1 Zoll kleinen Bildschirm auf der Außenseite. Auf diesem können Nutzer im zusammengeklappten Zustand die Uhrzeit, den Akkustand und Benachrichtigungen ablesen sowie Musik steuern. Außerdem kann der Bildschirm als Sucher für Selbstporträts mit der Hauptkamera verwendet werden.

Im Inneren des Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon 855 Plus. Der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der Flash-Speicher 256 GByte. Auf der Rückseite sind zwei 12-Megapixel-Kameras mit einem Weitwinkel- und einem Superweitwinkel-Objektiv eingebaut, die Frontkamera hat 10 Megapixel und ist in einem Loch im Display untergebracht.

  • Samsung hat das faltbare Smartphone Galaxy Z Flip vorgestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Z Flip hat ein faltbares Display und lässt sich wie ein klassischer Folder zusammenklappen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Außenseite ist ein kleiner Zusatzbildschirm eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gelenk hat Samsung verbessert und gegen Staub abgeschirmt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Samsung hat das faltbare Smartphone Galaxy Z Flip vorgestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Galaxy Z Flip unterstützt LTE, 5G beherrscht das Smartphone nicht. Ausgeliefert wird das Gerät mit Android 10 und Samsungs eigener Benutzeroberfläche. Der Akku ist zweigeteilt und hat eine Nennladung von 3.300 mAh, zur Laufzeit machte Samsung noch keine Angaben. Laden lässt sich das Galaxy Z Flip drahtlos mit 12 Watt und über ein Kabel mit 15 Watt.

Galaxy Z Flip kostet 1.480 Euro

Das Galaxy Z Flip kann vorbestellt werden und soll ab 21. Februar 2020 erhältlich sein. Der Preis liegt in Deutschland bei 1.480 Euro, zunächst soll nur eine begrenzte Anzahl verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. (-45%) 21,99€
  3. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...

dreamtide11 12. Feb 2020

Das hast du wirklich sehr geschmeidig beschrieben :) Ich hätte das nicht geschafft...

TrollNo1 12. Feb 2020

Fände ich aktuell auch besser. Aber das gäbe dann eben nicht dasselbe mediale Echo. Die...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
    Schleswig-Holstein
    Bye, bye Microsoft, hello Open Source

    Schleswig-Holsteins Regierung stellt heute ihre Open-Source-Strategie vor. Beim Umstieg von Microsoft stehen jetzt besonders schwierige Bereiche an, sagt Digitalminister Jan Philipp Albrecht.
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Goldman Sans Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle
    2. Suse Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt
    3. Meething Mozilla finanziert dezentrale Videochat-Software

    Core i5-10400F im Test: Intels Sechser für Spieler
    Core i5-10400F im Test
    Intels Sechser für Spieler

    Hohe Gaming-Leistung und flott in Anwendungen: Ob der Core i5-10400F besser ist als der Ryzen 5 3600, wird zur Plattformfrage.

    1. Comet Lake S Wenn aus einer 65- eine 224-Watt-CPU wird
    2. Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test Die Letzten ihrer Art
    3. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher

      •  /