• IT-Karriere:
  • Services:

Top-Smartphone mit Snapdragon 855 Plus

Die Frontkamera hat 10 Megapixel und ist direkt im Amoled-Display auf der Innenseite verbaut, das dafür ein Loch hat. Der Hauptbildschirm des Galaxy Z Flip ist 6,7 Zoll groß, hat ein langgezogenes Format von 21:9 und eine Auflösung von 2.636 x 1.080 Pixeln. Die Auflösung reicht, um Inhalte scharf darzustellen, bei genauem Hinschauen sind aber Treppeneffekte zu erkennen. Die Farben sind natürlich, die Blickwinkelstabilität ist gut.

Stellenmarkt
  1. ENERTRAG Windstrom GmbH, Dauerthal
  2. Hays AG, Leipzig

Das ist auch notwendig, da das Scharnier des Galaxy Z Flip es dem Nutzer ermöglicht, den Bildschirm in verschiedenen Winkeln zu positionieren. So können wir das Smartphone beispielsweise auf einen Tisch legen und das Display so anwinkeln, dass wir bequem ein Videotelefonat führen können. Samsung zufolge sollen sich Apps in diesem angewinkelten Zustand in einem oberen und unteren Teil trennen: Der obere Teil stellt den Inhalt dar, der untere die Bedienelemente. Das funktioniert aktuell beispielsweise bei der Video-Chat-App Google Duo und bei Samsungs Mediaplayer. Samsung will ein SDK veröffentlichen, was es Entwicklern ermöglicht, die Funktion in ihre App einzubinden.

Von der restlichen Hardware her ist das Galaxy Z Flip ein Top-Smartphone: Als SoC kommt Qualcomms Snapdragon 855 Plus zum Einsatz, der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der Flash-Speicher 256 GByte. Das Smartphone unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac.

Fazit

Das Galaxy Z Flip finden wir wesentlich interessanter als Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display, das Galaxy Fold. Aufgeklappt ist das Gerät so groß wie ein herkömmliches Smartphone, zusammengeklappt passt es bequem in die Hosentasche.

  • Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Aufgeklappt hat das Galaxy Z Flip ein 6,7 Zoll großes Display mit 21:9-Format. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera ist in einem Lock im Display untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Scharnier des Galaxy Z Flip ist leichtgängig, bietet aber genügend Widerstand, um das Smartphone stabil zu halten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Z Flip komplett aufgeklappt, ...
  • ... leicht angewinkelt, ...
  • ... bei 90 Grad, ...
  • ... fast ganz zugeklappt ...
  • ... und komplett geschlossen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Z Flip bietet Platz für eine SIM-Karte und hat eine zusätzliche, eingebaute eSIM. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wie beim Galaxy Fold hat Samsung Kunststoffnasen verbaut, die Staub vorm Eindringen abhalten sollen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anders als beim Motorola Razr  gibt es keine Lücke zwischen Display-Panel und Gehäuse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Z Flip hat einen kleinen Bildschirm an der Außenseite, der auch als Sucher für die Hauptkameras verwendet werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Z Flip wird in Deutschland in Schwarz und Lila in den Handel kommen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat Samsung mit einer dünnen, flexiblen Glasschicht überzogen, die vor Kratzern schützen soll. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Display hat Samsung mit einer dünnen, flexiblen Glasschicht überzogen, die vor Kratzern schützen soll. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Außerdem dürfte das Galaxy Z Flip dank des verbesserten Scharniers und der Glasbeschichtung des Displays widerstandsfähiger als das Galaxy Fold sein. Es macht zudem einen wesentlich stabileren und hochwertigeren Eindruck als das Motorola Razr, das ein vergleichbares Design hat.

Beim Razr ist der Bildschirm im Scharnierbereich überhaupt nicht mit dem Gehäuse verbunden, was zum technischen Konzept gehört. Die beim Auf- und Zuklappen entstehende Lücke dürfte aber ein Einfallstor für Staub und Schmutz sein - was Motorola auch zugibt. Das Galaxy Z Flip dürfte wesentlich langlebiger sein.

Trotz der hochwertigeren Bauweise und der besseren technischen Ausstattung ist das Galaxy Z Flip preiswerter als das Razr: Samsung verlangt 1.480 Euro für das Smartphone. Das ist natürlich für ein Smartphone nicht wenig - das neue Galaxy S20 Ultra ist mit 128 GByte Speicher bereits für weniger zu haben -, Käufer bezahlen beim Galaxy Z Flip aber die verhältnismäßig neue Technologie der faltbaren Displays mit.

Offenlegung: Golem.de war auf Einladung von Samsung auf einer Vorschauveranstaltung. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mindestfaltbarkeitsdatum 02/2025
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe Festplatten und SSDs günstiger, Apple generalüberholt reduziert)
  2. 166,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Asus ROG Strix B450-F Gaming-Mainboard für 98,95€)
  4. 69,99€ (Bestpreis!)

Mjoellnir 14. Feb 2020

An sich stimme ich dir zu, praktisch werden beide Gerätetypen wohl auf kurz oder lang...

GangnamStyle 12. Feb 2020

Dicker schon, aber auch nicht so dick wie eine Brieftasche. Abgesehen davon glaube ich...

gentux 12. Feb 2020

Dann solltest du dich an den Unterschied zwischen einem Hands-on und einem Testbericht...

TrollNo1 12. Feb 2020

Ne, gewöhnt nicht. Die einen warten immer noch auf handliche Maße und behalten so lange...

TrollNo1 12. Feb 2020

Warum gibt es zwei Artikel zum gleichen Gerät? Sogar vom gleichen Autor?


Folgen Sie uns
       


Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

    •  /