Falz auf dem Display ist deutlich sichtbar

Im Scharnierbereich ist auf dem Display deutlich ein Falz zu erkennen. Aufgrund der Konstruktion ist dieser beim aktuellen Stand der Display-Technologie wohl nicht zu vermeiden: Das Scharnier des Flip 3 hat einen sehr geringen Radius, weshalb das Panel stark gebogen wird. Anders als beim Fold 3 nehmen wir den Falz beim Flip 3 im Alltag deutlicher wahr, da wir mit dem Daumen häufig beim Scrollen darüberfahren. Schauen wir bei hellem Bildschirm von vorne auf das Display, sehen wir den Falz nicht - bei dunklen Hintergründen ist er sichtbarer.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Entwicklungsingenieur Software-in-the-Loop Testing (m|w|d)
    Bertrandt Technologie GmbH, Mönsheim
Detailsuche

Erfreulicherweise hat Samsung beim Flip 3 darauf verzichtet, die Frontkamera verdeckt unter dem Display einzubauen. Samsung hat die passende Technik noch nicht, was man deutlich beim Fold 3 erkennt: Der Display-Bereich über der Frontkamera ist viel zu verpixelt und sieht nicht gut aus. Da ziehen wir das kleine Loch beim Flip 3 vor.

Die Frontkamera hat 10 Megapixel und erlaubt zwei leicht unterschiedliche Zooms. Der weitere Ausschnitt ist für Gruppenbilder gedacht, der engere für Fotos von Einzelpersonen. Die Kamera hat aber nur ein Objektiv, der Zoom erfolgt entsprechend rein digital.

Bekannte Kamera auf der Rückseite

Die Kamera auf der Rückseite besteht aus zwei 12-Megapixel-Sensoren. Eine Kamera hat ein Weitwinkelobjektiv, die andere ein Superweitwinkelobjektiv. Die Kameras sind alte Bekannte, Samsung verbaut sie unter anderem schon beim Galaxy Z Flip 5G. Entsprechend überraschen auch die Bildergebnisse nicht: Die Hauptkamera macht ausreichend scharfe Bilder mit guter Bilddynamik, der Nachtmodus hilft bei Aufnahmen mit sehr schlechter Beleuchtung.

  • Das Galaxy Z Flip 3 von Samsung ist wie seine Vorgänger zusammengeklappt äußerst kompakt - das Außendisplay ist größer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufgeklappt hat das Smartphone ein 6,7 Zoll großes Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat Samsung glücklicherweise nicht komplett unter dem Display verbaut, was beim Fold 3 nicht gut aussieht. Beim Flip 3 hat das Display ein kleines Loch. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Scharnier des Flip 3 ist äußerst stabil und erlaubt es, das Smartphone in nahezu jeder Position aufzuklappen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Einige Apps teilen die Bildschirminhalte auf die beiden Hälften auf - wie etwa Youtube. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Scharnier des Galaxy Z Flip 3 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Scharnier ist seitlich gegen Staub geschützt. Das Flip 3 ist zudem nach IPX8 vor Wasser geschützt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zusammengeklappt ist das Flip 3 nicht besonders dick. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera ist bekannt und kam bereits beim Vorgängermodell zum Einsatz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das aufgeklappte Galaxy Z Flip 3 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Z Flip 3 von Samsung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Kamera ist bekannt und kam bereits beim Vorgängermodell zum Einsatz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Verglichen mit den Kameras anderer Oberklasse-Smartphones kann das System des Flip 3 nicht mithalten, die Bilder sind aber dennoch gut. Vor allem bei der Schärfe zeigt das Smartphone eine schwächere Leistung als beispielsweise das Galaxy S21. Wer die beste Smartphone-Kamera will, sollte nicht zu einem von Samsungs Falt-Smartphones greifen: Auch beim Fold 3 verbaut der Hersteller ältere Kameras.

Praktisch für hochwertige Selbstporträts ist das Außendisplay: Es kann über eine Schaltfläche in der Kamera-App aktiviert werden. Dann können wir das Flip 3 umdrehen und die Volume-Buttons als Auslöser verwenden. Etwas gewöhnungsbedürftig ist allerdings, dass wir nur einen Teil des aufgenommenen Bildes auf dem kleinen Bildschirm sehen.

Den Außenbildschirm finden wir wesentlich nützlicher als beim Galaxy Z Flip 5G, da er deutlich größer ist. Texte wie auf dem außenliegenden Display des Galaxy Z Fold 3 lassen sich allerdings auf ihm nicht tippen - dazu ist er wiederum zu klein. Grundsätzlich werden uns auf dem Außendisplay die Uhrzeit und Benachrichtigungen angezeigt. Darüber hinaus können wir mit Wischgesten Widgets abrufen.

Außenbildschirm mit nützlichen Widgets

Dazu tippen wir den kleinen Bildschirm doppelt an und wischen nach links. Zu den verfügbaren Widgets gehören unter anderem eine Kalenderübersicht, das Wetter, die Musiksteuerung oder auch die Timersteuerung. Ein Wisch nach rechts vom Uhrzeitbildschirm aus zeigt die aktuellen Benachrichtigungen an. Tippen wir eine an, sehen wir Details und können die dazugehörige App öffnen - auf dem innenliegenden Bildschirm natürlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Galaxy Z Flip 3 im Test: Wir wollen ja, dass es klapptEs klappt, das Flip 3 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


iu3h45iuh456 14. Okt 2021

Das habe ich mich beim Lesen des Artikels gefragt, ob man es aus Bequemlichkeit und aus...

LordSiesta 13. Okt 2021

Das stellst du dir richtig vor; ich laufe neuerdings mit zwei Smartphones herum (privat...

JoeDante 13. Okt 2021

Was der Begriff "Fashion Victim" bedeutet.

gruen1988 13. Okt 2021

Da kann ich nur zustimmen. Ansich hätte das Konzept aber potential.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /