Abo
  • Services:

Galaxy Young Duos und Galaxy Fame: Samsung-Smartphones kommen im März für 230 Euro

Samsung bringt die beiden Einsteiger-Smartphones Galaxy Young Duos und Galaxy Fame noch in diesem Monat auf den Markt. Die Android-Modelle kosten jeweils 230 Euro. Das Galaxy Young Duos hat Steckplätze für zwei SIM-Karten.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Young Duos
Galaxy Young Duos (Bild: Samsung)

Vor rund einem Monat hat Samsung die Modelle Galaxy Young, Galaxy Young Duos und Galaxy Fame erstmals vorgestellt, nun steht fest, dass zumindest das Galaxy Young Duos und das Galaxy Fame noch in diesem Monat hierzulande auf den Markt kommen werden. Die Android-Smartphones bietet Samsung zum Preis von jeweils 230 Euro an.

  • Galaxy Fame (Bild: Samsung)
  • Galaxy Fame (Bild: Samsung)
  • Galaxy Fame (Bild: Samsung)
  • Galaxy Fame (Bild: Samsung)
  • Galaxy Young Duos (Bild: Samsung)
  • Galaxy Young Duos (Bild: Samsung)
  • Galaxy Young Duos (Bild: Samsung)
  • Galaxy Young Duos (Bild: Samsung)
  • Galaxy Young Duos (Bild: Samsung)
  • Galaxy Young Duos (Bild: Samsung)
Galaxy Fame (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Lehmann&Voss&Co. KG, Hamburg

Das Galaxy Fame hat einen 3,5-Zoll-Touchscreen mit einer Pixeldichte von gerade mal 165 ppi, weil die Auflösung lediglich 480 x 320 Pixel beträgt. Für Foto- und Videoaufnahmen steht auf der Gehäuserückseite eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht bereit. Für Videotelefonate gibt es auf der Vorderseite eine VGA-Kamera.

Bei Maßen von 113,2 x 61,6 x 11,6 mm wiegt das Galaxy Fame 120,6 Gramm. Es hat 512 MByte RAM und ist mit Bluetooth 4.0 ausgestattet. Optional soll es das Smartphone auch mit NFC-Chip geben.

Galaxy Young Duos mit 3,27-Zoll-Touchscreen

Bei der RAM-Bestückung schneidet das Galaxy Young Duos besser als das Galaxy Fame ab, denn es bietet 768 MByte Arbeitsspeicher. Der Touchscreen im Galaxy Young Duos hat hingegen nur eine Bilddiagonale von 3,27 Zoll, was bei gleicher Auflösung eine Pixeldichte von 176 ppi ergibt. Eine Frontkamera gibt es nicht und auf der Rückseite ist nur eine 3-Megapixel-Kamera ohne Autofokus und Fotolicht eingebaut.

Das Gehäuse des Galaxy Young Duos wiegt 112 Gramm, misst 58,6 x 109,4 mm und ist 12,5 mm dick. Statt Bluetooth 4.0 gibt es nur Bluetooth 3.0. Das Galaxy-Young-Modell hat Dual-SIM-Technik, um parallel zwei SIM-Karten betreiben zu können. Beide SIM-Kartensteckplätze sind sowohl für den GSM- als auch für den UMTS-Betrieb geeignet.

Die übrigen technischen Daten der beiden Neuvorstellungen sind gleich. So haben beide einen nicht näher spezifizierten Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz, 4 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die maximal 64 GByte groß sein dürfen. Beide Smartphones unterstützen die beiden UMTS-Frequenzen 900 sowie 2.100 MHz, Quad-Band-GSM, GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s und HSUPA mit maximal 5,76 MBit/s. Außerdem gibt es Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n.

Die beiden Smartphones werden mit Android 4.1 alias Jelly Bean sowie Samsungs Touchwiz-Oberfläche auf den Markt kommen. Zu einem Update auf Android 4.2 alias Jelly Bean liegen keine Angaben vor. Beide Smartphones verwenden einen Lithium-Ionen-Akku mit 1.300 mAh. Beim Galaxy Fame ergibt das längere Akkulaufzeiten als beim Galaxy Young Duos.

Lange Akkulaufzeiten

Das Galaxy Fame soll im GSM-Betrieb mit einer Akkuladung eine lange Sprechzeit von rund 14 Stunden schaffen, im UMTS-Netz etwa 6 Stunden. Für den GSM-Modus wird eine vergleichsweise lange Bereitschaftszeit von 24 Tagen versprochen, im UMTS-Betrieb verringert sich dieser Wert drastisch auf knapp 16 Tage.

Eine Akkuladung soll beim Galaxy Young Duos im GSM-Betrieb für eine Sprechzeit von 10 Stunden genügen, im UMTS-Modus wären es dann 6 Stunden. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku zwischen 12 und 17 Tagen durchhalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69€ (Vergleichspreis 79,99€)
  2. 74,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 91,94€)
  3. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

autores09 14. Mär 2013

16 Tage Standby heißt aber auch, das Ding liegen zu lassen und auch keine Pushs oder...

Knarzi 13. Mär 2013

Vorallem das 620er, welches mit gerade mal 39¤ höherem UVP viel mehr bietet. Gerade die...

beaver 13. Mär 2013

Kein NFC, miese Kamera, AMO LED anfällig für Einbrenneffekte und schlecht ablesbar in...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /