Galaxy Wearable: Samsung soll VR-Brille für Smartphones und Tablets planen

Samsung arbeitet an einer VR-Brille, die dem Oculus Rift von Facebook und Sonys Project Morpheus Konkurrenz machen soll, heißt es von einem Insider. Samsungs Head-Mounted Display soll an ein Smartphone oder Tablet angeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
So ähnlich wie die Cinemizer OLED könnte Samsungs Brille auch aussehen.
So ähnlich wie die Cinemizer OLED könnte Samsungs Brille auch aussehen. (Bild: Christian Klaß/Golem.de)

Samsung will nicht Google Glass nachahmen, sondern Oculus Rift und dem Project Morpheus, berichtet Engadget unter Berufung auf Personen, die mit der Sache vertraut sind. Die geplante VR-Brille soll nicht an den Computer oder eine Spielkonsole, sondern an Samsungs Smartphones und Tablets angeschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Projektmanager Digitalisierungsprojekte (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
Detailsuche

Das südkoreanische Unternehmen sei bereits in den letzten Zügen der Entwicklung des VR-Headsets, das noch in diesem Jahr auf den Markt kommen soll, so der Bericht weiter.

Samsung hatte beim koreanischen Patentamt im Oktober 2013 den Entwurf einer Datenbrille eingereicht. Der beschreibt allerdings eine Augmented-Reality-Brille ähnlich wie Google Glass. Die geplante VR-Brille soll damit nichts gemein haben, sondern wie das Oculus Rift oder die VR-Brille Project Morpheus von Sony keinen Blick auf die reale Welt ermöglichen.

Sollte Samsung eine solche Brille auf den Markt bringen, dürfte Apple in Zugzwang geraten, vor allem, wenn mit dem Kopfdisplay Filme und Serien konsumiert werden können. Das ist eigentlich Apples Domäne.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple versucht, sich für diesen Fall patentrechtlich abzusichern und hat schon Anfang Dezember 2013 in den USA einen Antrag gestellt, der sich auf ein Head-Mounted Display bezieht. Die darin beschriebenen iGlasses schotten den Träger von der Umwelt ab und sollen vornehmlich zum Medienkonsum genutzt werden. Ein recht aufwendiges mechanisches System dient der Einstellung der Optik in der Brille, die so dem Träger angepasst werden kann.

Die Website The Register orakelte bereits, dass eine VR-Brille der beiden Kontrahenten zu weiteren Auseinandersetzungen vor Gericht führen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fesfrank 26. Mai 2014

samsung weiss das die füsse zehen haben ???????

Anonymer Nutzer 24. Mai 2014

Das sah bei iOS7 aber irgendwie ganz anders aus... Da gab es doch ausschließlich Features...

booyakasha 24. Mai 2014

Schnell im Zug die Brille aufgesetzt, um einen Film zu schauen. Bahnhof verpasst, weil...

wmayer 23. Mai 2014

Das war Anfang 2012: http://www.core77.com/blog/object_culture/with_new_see...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /