Abo
  • Services:

Galaxy Watch im Hands on: Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten

Die neue Smartwatch von Samsung verzichtet auf den Namenszusatz "Gear" und heißt nur noch "Galaxy Watch". Die große Variante der Uhr soll bis zu sieben Tage lang mit einer Akkuladung durchhalten - dafür müssen Nutzer aber einiges abstellen.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die beiden Modelle der neuen Galaxy Watch
Die beiden Modelle der neuen Galaxy Watch (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Samsung hat eine neue Smartwatch vorgestellt: Die Galaxy Watch bricht mit der Namensgebung der Vorgängermodelle, soll aber wieder in zwei Größen erscheinen. Golem.de konnte sich die Geräte vor dem Marktstart in einem ersten Hands on anschauen.

Inhalt:
  1. Galaxy Watch im Hands on: Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
  2. Kleine Änderungen bei der Software

Rein äußerlich ähneln sowohl das 46-mm-Modell als auch das kleinere 42-mm-Modell herkömmlichen Uhren. Einige der Watchfaces haben einen 3D-Effekt, der an Lichtreflexionen erinnert. Zudem können manche der Ziffernblätter jetzt auch realistisch ticken; die Tickgeräusche währen aber nur so lange, wie das Display der Uhr aktiv ist.

Beide Modelle haben wieder eine drehbare Lünette, mit der wir durch die Menüs der Smartwatches navigieren können. Das finden wir immer noch sehr viel intuitiver und praktischer als über den Bildschirm zu wischen - auf einer herkömmlichen Uhr tatschen wir auch nicht herum.

Die Galaxy Watch ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt. Dank einer Wasserdichte bis zu 5 ATM soll sie sich zudem auch zum Schwimmen eignen. Dadurch können Nutzer auch ihr Schwimmtraining aufzeichnen. Dabei deaktiviert die Galaxy Watch automatisch die Touchscreen-Eingaben, um Fehlbedienungen zu verhindern.

Stellenmarkt
  1. CSP GmbH und Co. KG, Deutschland
  2. rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Mainz

Insgesamt kann die neue Smartwatch 39 verschiedene Trainingsaktivitäten unterscheiden. Auch Kombinationen verschiedener Sportarten in einer Trainingssession sind möglich. Dank eingebautem GPS-Modul müssen Nutzer nicht zwingend ihr Smartphone mit zum Training nehmen: Eine Jogging-Session kann die Uhr auch im eingebauten 4 GByte großen Speicher ablegen und später mit dem verbundenen Smartphone synchronisieren.

  • Die Galaxy Watch kommt in zwei Größen auf den Markt: in 42 mm (links) und 46 mm (rechts). (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Uhren sehen mit einem klassischen Ziffernblatt auf den ersten Blick aus wie herkömmliche Armbanduhren. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das 46-mm-Modell ist sehr groß und verhältnismäßig dick. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist ein Herzfrequenzmesser eingebaut. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das kleine Modell kommt in Rosegold und Schwarz in den Handel. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die 42-mm-Version liegt angenehmer am Handgelenk an. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die technische Ausstattung ist bis auf die Displaygröße identisch. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Galaxy Watch am Handgelenk (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die beiden Modelle der Galaxy Watch (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
Die Galaxy Watch kommt in zwei Größen auf den Markt: in 42 mm (links) und 46 mm (rechts). (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Die Galaxy Watch soll auch zur Stressreduzierung beitragen: Der eingebaute Herzfrequenzmesser soll erkennen, wenn der Träger gestresst ist und dann Anleitungen für Atemübungen anbieten.

Kleine Änderungen bei der Software 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

elknipso 13. Aug 2018 / Themenstart

Wenn Samsung nicht Samsung Pay bald hier auf den Markt bringt und das exakt so...

ThomasL 13. Aug 2018 / Themenstart

Samsung DE hat sich gemeldet: "Uns liegen derzeit keine Informationen dazu vor."

elknipso 12. Aug 2018 / Themenstart

Ich bin auch mal gespannt wie die 42mm Uhr am Handgelenk wirkt. Die 46mm ist was für...

elknipso 12. Aug 2018 / Themenstart

Mir persönlich würde ein hochwertiges Lederarmband im Standard Lieferumfang auch besser...

elknipso 12. Aug 2018 / Themenstart

Die billigen Tablets bekommt man hinterher geworfen, aber gute Smartwatchs sicher nicht.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /