Abo
  • Services:

Galaxy Watch Active: Samsung soll auf drehbare Lünette bei Smartwatch verzichten

Detaillierte Hinweise auf Samsungs nächste Smartwatch zeigen, dass der Hersteller offenbar auf die drehbare Lünette der vergangenen Modelle verzichten will. Die zusätzliche Bedienungsmöglichkeit hat die Samsung-Smartwatches von nahezu allen Konkurrenten abgehoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Vorgängermodell Galaxy Watch hat eine drehbare Lünette, mit der die Uhr gesteuert werden kann.
Das Vorgängermodell Galaxy Watch hat eine drehbare Lünette, mit der die Uhr gesteuert werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die für gewöhnlich gut informierte Seite Sammobile hat Details zu Samsungs neuer Smartwatch erfahren. Das Modell soll Galaxy Watch Active heißen und merklich kleiner als die jüngsten Geräte sein. Außerdem soll die Uhr keine drehbare Lünette mehr haben, mit der beispielsweise die Galaxy Watch und ihre Vorgänger gesteuert werden konnten.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Neun Zeichen GmbH, Berlin

Die Galaxy Watch Active soll mit einem 1,1 Zoll großen Display und stark abgerundetem Gehäuse erscheinen. Der Wegfall der Lünette wäre insbesondere vor dem Hintergrund eines kleineren Bildschirms bedauerlich, da sie die Bedienung dann erst recht vereinfacht hätte. In den Tests der vorigen Samsung-Smartwatches hat Golem.de die Lünette stets gut gefallen.

Die Galaxy Watch Active soll bis zu einer Tiefe von 50 Metern wasserdicht sein. Im Inneren soll ein Exynos-9110-SoC arbeiten, der Speicher soll 4 GByte groß sein. Die Uhr soll kein UMTS- oder LTE-Modem haben.

Positionierung als reine Sport-Smartwatch denkbar

Denkbar ist, dass Samsung die Uhr als Nachfolgerin der Galaxy Watch Active positioniert und sie explizit für die Aufzeichnung von sportlichen Aktivitäten vorsieht. Die bisherige Galaxy Watch könnte als Standardmodell weiter im Lineup verbleiben. Eine derartige Aufteilung würde auch den Wegfall der Lünette bei der neuen Uhr plausibler machen.

Sammobile ist sich nach eigenen Angaben sicher, dass die Informationen seiner Quellen zutreffend sind. Dies wird sich am 20. Februar 2019 zeigen, wenn die Uhr vorgestellt werden soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  2. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /