Abo
  • Services:

Galaxy Watch Active im Hands on: Samsungs neue Smartwatch kostet 250 Euro

Bei der neuen Galaxy Watch Active hat Samsung die drehbare Lünette weggelassen - dafür aber auch den Preis gesenkt. Für 250 Euro bekommen Nutzer eine kompakte Smartwatch, die für unseren Geschmack aber ein etwas größeres Display hätte vertragen können.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die neue Galaxy Watch Active von Samsung
Die neue Galaxy Watch Active von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat mit der Galaxy Watch Active eine neue Smartwatch vorgestellt. Zu der Uhr hat es im Vorfeld bereits ein recht umfassendes Leak gegeben, die Informationen haben sich nun mit der Präsentation bestätigt.

Inhalt:
  1. Galaxy Watch Active im Hands on: Samsungs neue Smartwatch kostet 250 Euro
  2. Smartwatch für aktive Nutzer

So ist die runde Uhr mit einem Durchmesser von 40 mm verhältnismäßig klein, das Display ist 1,1 Zoll groß. Samsung hat außerdem wie vermutet auf die drehbare Lünette verzichtet, die der südkoreanische Hersteller noch bei einer Reihe vorheriger Smartwatch-Modelle eingebaut hat. Die Lünette war für Golem.de in den Tests der letzten Samsung-Smartwatches wie der Galaxy Watch stets eines der Highlights, die Steuerung der Uhren wurde dadurch signifikant verbessert.

Bei der Galaxy Watch Active erfolgt die Steuerung ausschließlich über den Touchscreen. Statt der Lünette hat die Smartwatch einen ziemlich breiten Rahmen um das Display, die Uhr ist entsprechend merklich größer als ihr Bildschirm. Uns hat der breite Rand etwas gestört, das OLED-Display ist - verglichen mit anderen Smartwatches am Markt - wirklich sehr klein.

Insgesamt betrachtet ist die Galaxy Watch Active aber für eine Smartwatch sehr klein. Das kommt Nutzern zugute, die über schmale Handgelenke verfügen; die meisten anderen Smartwatches am Markt sind verhältnismäßig groß und wirken entsprechend klobig an schmalen Unterarmen. Umgekehrt wirkt die Galaxy Watch Active aber an breiteren Armen etwas verloren.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Das Design der Uhr weicht deutlich von dem der letzten Samsung-Smartwatches ab: Das Gehäuse ist stark abgerundet und hat keine Kanten. Auf der rechten Seite sind zwei flache Knöpfe eingebaut. Einer dient dazu, das App-Menü aufzurufen, der anderen zum Zurückgehen in den Menüs oder Anwendungen. Ein langer Druck auf den App-Menü-Button ruft den Sprachassistenten Bixby auf.

  • Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Galaxy Watch Active lässt sich drahtlos aufladen - auch auf dem neuen Galaxy S10. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Galaxy Watch Active hat keine drehbare Lünette mehr, die Steuerung erfolgt komplett über den Touchscreen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist mit 1,1 Zoll eher klein, der Rand drum herum ist verschenkter Raum. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Galaxy Watch Active ist aus Edelstahl und auch in Schwarz verfügbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Smartwatch ist mit 40 mm Durchmesser eher klein und eignet sich entsprechend für schmale Handgelenke. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Smartwatch für aktive Nutzer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. (-55%) 26,99€
  3. (-66%) 3,40€

KloinerBlaier 21. Feb 2019 / Themenstart

Also Musik wiedergeben können einige Uhren (Fitbit Versa zum Beispiel), bei der...

Starbuckz 21. Feb 2019 / Themenstart

Ernsthaft, warum müssen viele dieser Uhren nur so klein sein, unisex mit starkem bias zu...

mwo (Golem.de) 21. Feb 2019 / Themenstart

Ich gebe zu bedenken, dass es ja auch Globales Positionsbestimmungssystem heißen kann ;-)

co 21. Feb 2019 / Themenstart

Funktioniert die Uhr nur in Verbindung mit einem Samsung Smartphone oder jedem mit Android?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /