Galaxy Watch Active im Hands on: Samsungs neue Smartwatch kostet 250 Euro

Bei der neuen Galaxy Watch Active hat Samsung die drehbare Lünette weggelassen - dafür aber auch den Preis gesenkt. Für 250 Euro bekommen Nutzer eine kompakte Smartwatch, die für unseren Geschmack aber ein etwas größeres Display hätte vertragen können.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die neue Galaxy Watch Active von Samsung
Die neue Galaxy Watch Active von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat mit der Galaxy Watch Active eine neue Smartwatch vorgestellt. Zu der Uhr hat es im Vorfeld bereits ein recht umfassendes Leak gegeben, die Informationen haben sich nun mit der Präsentation bestätigt.

Inhalt:
  1. Galaxy Watch Active im Hands on: Samsungs neue Smartwatch kostet 250 Euro
  2. Smartwatch für aktive Nutzer

So ist die runde Uhr mit einem Durchmesser von 40 mm verhältnismäßig klein, das Display ist 1,1 Zoll groß. Samsung hat außerdem wie vermutet auf die drehbare Lünette verzichtet, die der südkoreanische Hersteller noch bei einer Reihe vorheriger Smartwatch-Modelle eingebaut hat. Die Lünette war für Golem.de in den Tests der letzten Samsung-Smartwatches wie der Galaxy Watch stets eines der Highlights, die Steuerung der Uhren wurde dadurch signifikant verbessert.

Bei der Galaxy Watch Active erfolgt die Steuerung ausschließlich über den Touchscreen. Statt der Lünette hat die Smartwatch einen ziemlich breiten Rahmen um das Display, die Uhr ist entsprechend merklich größer als ihr Bildschirm. Uns hat der breite Rand etwas gestört, das OLED-Display ist - verglichen mit anderen Smartwatches am Markt - wirklich sehr klein.

Insgesamt betrachtet ist die Galaxy Watch Active aber für eine Smartwatch sehr klein. Das kommt Nutzern zugute, die über schmale Handgelenke verfügen; die meisten anderen Smartwatches am Markt sind verhältnismäßig groß und wirken entsprechend klobig an schmalen Unterarmen. Umgekehrt wirkt die Galaxy Watch Active aber an breiteren Armen etwas verloren.

Stellenmarkt
  1. ERP-Administrator (m/w/d)
    C.Ed. Schulte GmbH Zylinderschlossfabrik, Velbert
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C++ Kommunikations-Framework
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
Detailsuche

Das Design der Uhr weicht deutlich von dem der letzten Samsung-Smartwatches ab: Das Gehäuse ist stark abgerundet und hat keine Kanten. Auf der rechten Seite sind zwei flache Knöpfe eingebaut. Einer dient dazu, das App-Menü aufzurufen, der anderen zum Zurückgehen in den Menüs oder Anwendungen. Ein langer Druck auf den App-Menü-Button ruft den Sprachassistenten Bixby auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Galaxy Watch Active lässt sich drahtlos aufladen - auch auf dem neuen Galaxy S10. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Galaxy Watch Active hat keine drehbare Lünette mehr, die Steuerung erfolgt komplett über den Touchscreen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist mit 1,1 Zoll eher klein, der Rand drum herum ist verschenkter Raum. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Galaxy Watch Active ist aus Edelstahl und auch in Schwarz verfügbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Smartwatch ist mit 40 mm Durchmesser eher klein und eignet sich entsprechend für schmale Handgelenke. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Smartwatch für aktive Nutzer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


KloinerBlaier 21. Feb 2019

Also Musik wiedergeben können einige Uhren (Fitbit Versa zum Beispiel), bei der...

Starbuckz 21. Feb 2019

Ernsthaft, warum müssen viele dieser Uhren nur so klein sein, unisex mit starkem bias zu...

mwo (Golem.de) 21. Feb 2019

Ich gebe zu bedenken, dass es ja auch Globales Positionsbestimmungssystem heißen kann ;-)

co 21. Feb 2019

Funktioniert die Uhr nur in Verbindung mit einem Samsung Smartphone oder jedem mit Android?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /