Smartwatch für aktive Nutzer

Die Galaxy Watch Active richtet sich an sportlich aktive Nutzer. Entsprechend hat Samsung eigenen Angaben zufolge das Sport-Tracking verbessert: Sieben Trainingsmethoden werden automatisch erkannt, beispielsweise Laufen. Über 40 weitere Sportarten können manuell ausgewählt und aufgezeichnet werden. Das GPS-Modul soll verbessert worden sein und entsprechend genau Strecken aufzeichnen können. In der Praxis konnten wir während unseres ersten kurzen Tests die Sportfunktionen noch nicht ausprobieren.

Die Galaxy Watch Active hat auf der Unterseite einen Pulsmesser eingebaut. Die Smartwatch kann auch den Schlaf aufzeichnen. Über eine Drittanbieter-App soll auch eine Blutdruckmessung möglich sein. Diese ist allerdings für Europa noch nicht zertifiziert und wird daher zum Marktstart noch nicht funktionieren.

Das Gehäuse der Uhr macht auf uns einen hochwertigen Eindruck. Die Galaxy Watch Active ist bis 5 ATM wasserdicht und erfüllt zahlreiche Kriterien des militärischen Schutzstandards MIL-STD 810G. Als Betriebssystem verwendet Samsung wieder Tizen, das auf der Smartwatch flüssig läuft. Nutzer können eine Vielzahl an Apps verwenden, unter anderem auch News-Anwendungen. Wir finden es aufgrund des kleinen Displays aber nicht besonders komfortabel, auf der Galaxy Watch Active viel Text zu lesen. Geladen wird die Galaxy Watch Active drahtlos, zur Akkulaufzeit hat Samsung uns gegenüber keine Angaben gemacht.

  • Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Galaxy Watch Active lässt sich drahtlos aufladen - auch auf dem neuen Galaxy S10. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Galaxy Watch Active hat keine drehbare Lünette mehr, die Steuerung erfolgt komplett über den Touchscreen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist mit 1,1 Zoll eher klein, der Rand drum herum ist verschenkter Raum. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Galaxy Watch Active ist aus Edelstahl und auch in Schwarz verfügbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Smartwatch ist mit 40 mm Durchmesser eher klein und eignet sich entsprechend für schmale Handgelenke. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Display ist mit 1,1 Zoll eher klein, der Rand drum herum ist verschenkter Raum. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Die Galaxy Watch Active ist eine interessante Ergänzung in Samsungs Smartwatch-Portefeuille. Die Uhr ist klein und leicht, was sie zusammen mit den Aufzeichnungsfunktionen zu einem guten Sportbegleiter machen dürfte.

Dafür verfügt sie nicht über die gute drehbare Lünette, die Samsung beispielsweise bei der herkömmlichen Galaxy Watch verbaut. Wer die Uhr hauptsächlich für sportliche Aktivitäten verwenden möchte, kann darauf wahrscheinlich verzichten - wir finden diese zusätzliche Art der Steuerung aber sehr praktisch.

Neben der Eignung für den Sport dürfte auch der Preis der Galaxy Watch Active für manchen Interessenten verlockend sein: Samsung will für die Uhr 250 Euro haben, was der günstigste Einstiegspreis einer Samsung-Smartwatch seit Jahren sein dürfte. Die Galaxy Watch Active ist also nicht nur für Sportler interessant, sondern auch für herkömmliche Nutzer, die an einer günstigen und kleinen Smartwatch interessiert sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Galaxy Watch Active im Hands on: Samsungs neue Smartwatch kostet 250 Euro
  1.  
  2. 1
  3. 2


KloinerBlaier 21. Feb 2019

Also Musik wiedergeben können einige Uhren (Fitbit Versa zum Beispiel), bei der...

Starbuckz 21. Feb 2019

Ernsthaft, warum müssen viele dieser Uhren nur so klein sein, unisex mit starkem bias zu...

mwo (Golem.de) 21. Feb 2019

Ich gebe zu bedenken, dass es ja auch Globales Positionsbestimmungssystem heißen kann ;-)

co 21. Feb 2019

Funktioniert die Uhr nur in Verbindung mit einem Samsung Smartphone oder jedem mit Android?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /