Abo
  • Services:

Smartwatch für aktive Nutzer

Die Galaxy Watch Active richtet sich an sportlich aktive Nutzer. Entsprechend hat Samsung eigenen Angaben zufolge das Sport-Tracking verbessert: Sieben Trainingsmethoden werden automatisch erkannt, beispielsweise Laufen. Über 40 weitere Sportarten können manuell ausgewählt und aufgezeichnet werden. Das GPS-Modul soll verbessert worden sein und entsprechend genau Strecken aufzeichnen können. In der Praxis konnten wir während unseres ersten kurzen Tests die Sportfunktionen noch nicht ausprobieren.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

Die Galaxy Watch Active hat auf der Unterseite einen Pulsmesser eingebaut. Die Smartwatch kann auch den Schlaf aufzeichnen. Über eine Drittanbieter-App soll auch eine Blutdruckmessung möglich sein. Diese ist allerdings für Europa noch nicht zertifiziert und wird daher zum Marktstart noch nicht funktionieren.

Das Gehäuse der Uhr macht auf uns einen hochwertigen Eindruck. Die Galaxy Watch Active ist bis 5 ATM wasserdicht und erfüllt zahlreiche Kriterien des militärischen Schutzstandards MIL-STD 810G. Als Betriebssystem verwendet Samsung wieder Tizen, das auf der Smartwatch flüssig läuft. Nutzer können eine Vielzahl an Apps verwenden, unter anderem auch News-Anwendungen. Wir finden es aufgrund des kleinen Displays aber nicht besonders komfortabel, auf der Galaxy Watch Active viel Text zu lesen. Geladen wird die Galaxy Watch Active drahtlos, zur Akkulaufzeit hat Samsung uns gegenüber keine Angaben gemacht.

  • Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Galaxy Watch Active lässt sich drahtlos aufladen - auch auf dem neuen Galaxy S10. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Galaxy Watch Active hat keine drehbare Lünette mehr, die Steuerung erfolgt komplett über den Touchscreen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist mit 1,1 Zoll eher klein, der Rand drum herum ist verschenkter Raum. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Galaxy Watch Active ist aus Edelstahl und auch in Schwarz verfügbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Smartwatch ist mit 40 mm Durchmesser eher klein und eignet sich entsprechend für schmale Handgelenke. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Display ist mit 1,1 Zoll eher klein, der Rand drum herum ist verschenkter Raum. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Die Galaxy Watch Active ist eine interessante Ergänzung in Samsungs Smartwatch-Portefeuille. Die Uhr ist klein und leicht, was sie zusammen mit den Aufzeichnungsfunktionen zu einem guten Sportbegleiter machen dürfte.

Dafür verfügt sie nicht über die gute drehbare Lünette, die Samsung beispielsweise bei der herkömmlichen Galaxy Watch verbaut. Wer die Uhr hauptsächlich für sportliche Aktivitäten verwenden möchte, kann darauf wahrscheinlich verzichten - wir finden diese zusätzliche Art der Steuerung aber sehr praktisch.

Neben der Eignung für den Sport dürfte auch der Preis der Galaxy Watch Active für manchen Interessenten verlockend sein: Samsung will für die Uhr 250 Euro haben, was der günstigste Einstiegspreis einer Samsung-Smartwatch seit Jahren sein dürfte. Die Galaxy Watch Active ist also nicht nur für Sportler interessant, sondern auch für herkömmliche Nutzer, die an einer günstigen und kleinen Smartwatch interessiert sind.

 Galaxy Watch Active im Hands on: Samsungs neue Smartwatch kostet 250 Euro
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 99€ auf otto.de
  2. 88,99€ (Bestpreis!)
  3. 56,99€ (Top-Produkt PCGH 12/2017)
  4. 65,99€ + Versand oder Marktabholung

KloinerBlaier 21. Feb 2019 / Themenstart

Also Musik wiedergeben können einige Uhren (Fitbit Versa zum Beispiel), bei der...

Starbuckz 21. Feb 2019 / Themenstart

Ernsthaft, warum müssen viele dieser Uhren nur so klein sein, unisex mit starkem bias zu...

mwo (Golem.de) 21. Feb 2019 / Themenstart

Ich gebe zu bedenken, dass es ja auch Globales Positionsbestimmungssystem heißen kann ;-)

co 21. Feb 2019 / Themenstart

Funktioniert die Uhr nur in Verbindung mit einem Samsung Smartphone oder jedem mit Android?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /