Abo
  • IT-Karriere:

Smartwatch für aktive Nutzer

Die Galaxy Watch Active richtet sich an sportlich aktive Nutzer. Entsprechend hat Samsung eigenen Angaben zufolge das Sport-Tracking verbessert: Sieben Trainingsmethoden werden automatisch erkannt, beispielsweise Laufen. Über 40 weitere Sportarten können manuell ausgewählt und aufgezeichnet werden. Das GPS-Modul soll verbessert worden sein und entsprechend genau Strecken aufzeichnen können. In der Praxis konnten wir während unseres ersten kurzen Tests die Sportfunktionen noch nicht ausprobieren.

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz

Die Galaxy Watch Active hat auf der Unterseite einen Pulsmesser eingebaut. Die Smartwatch kann auch den Schlaf aufzeichnen. Über eine Drittanbieter-App soll auch eine Blutdruckmessung möglich sein. Diese ist allerdings für Europa noch nicht zertifiziert und wird daher zum Marktstart noch nicht funktionieren.

Das Gehäuse der Uhr macht auf uns einen hochwertigen Eindruck. Die Galaxy Watch Active ist bis 5 ATM wasserdicht und erfüllt zahlreiche Kriterien des militärischen Schutzstandards MIL-STD 810G. Als Betriebssystem verwendet Samsung wieder Tizen, das auf der Smartwatch flüssig läuft. Nutzer können eine Vielzahl an Apps verwenden, unter anderem auch News-Anwendungen. Wir finden es aufgrund des kleinen Displays aber nicht besonders komfortabel, auf der Galaxy Watch Active viel Text zu lesen. Geladen wird die Galaxy Watch Active drahtlos, zur Akkulaufzeit hat Samsung uns gegenüber keine Angaben gemacht.

  • Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Galaxy Watch Active lässt sich drahtlos aufladen - auch auf dem neuen Galaxy S10. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Galaxy Watch Active hat keine drehbare Lünette mehr, die Steuerung erfolgt komplett über den Touchscreen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist mit 1,1 Zoll eher klein, der Rand drum herum ist verschenkter Raum. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Galaxy Watch Active ist aus Edelstahl und auch in Schwarz verfügbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Smartwatch ist mit 40 mm Durchmesser eher klein und eignet sich entsprechend für schmale Handgelenke. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Display ist mit 1,1 Zoll eher klein, der Rand drum herum ist verschenkter Raum. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Die Galaxy Watch Active ist eine interessante Ergänzung in Samsungs Smartwatch-Portefeuille. Die Uhr ist klein und leicht, was sie zusammen mit den Aufzeichnungsfunktionen zu einem guten Sportbegleiter machen dürfte.

Dafür verfügt sie nicht über die gute drehbare Lünette, die Samsung beispielsweise bei der herkömmlichen Galaxy Watch verbaut. Wer die Uhr hauptsächlich für sportliche Aktivitäten verwenden möchte, kann darauf wahrscheinlich verzichten - wir finden diese zusätzliche Art der Steuerung aber sehr praktisch.

Neben der Eignung für den Sport dürfte auch der Preis der Galaxy Watch Active für manchen Interessenten verlockend sein: Samsung will für die Uhr 250 Euro haben, was der günstigste Einstiegspreis einer Samsung-Smartwatch seit Jahren sein dürfte. Die Galaxy Watch Active ist also nicht nur für Sportler interessant, sondern auch für herkömmliche Nutzer, die an einer günstigen und kleinen Smartwatch interessiert sind.

 Galaxy Watch Active im Hands on: Samsungs neue Smartwatch kostet 250 Euro
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 0,00€
  3. 4,60€
  4. 2,99€

KloinerBlaier 21. Feb 2019

Also Musik wiedergeben können einige Uhren (Fitbit Versa zum Beispiel), bei der...

Starbuckz 21. Feb 2019

Ernsthaft, warum müssen viele dieser Uhren nur so klein sein, unisex mit starkem bias zu...

mwo (Golem.de) 21. Feb 2019

Ich gebe zu bedenken, dass es ja auch Globales Positionsbestimmungssystem heißen kann ;-)

co 21. Feb 2019

Funktioniert die Uhr nur in Verbindung mit einem Samsung Smartphone oder jedem mit Android?


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /