Abo
  • IT-Karriere:

Galaxy Watch Active 2: Samsungs neue Smartwatch bekommt eine digitale Lünette

Samsung hat mit der Galaxy Watch Active 2 eine neue Smartwatch vorgestellt. Das neue Modell hat eine digitale Lünette und ist künftig in zwei Größen und wahlweise mit LTE-Zugang erhältlich. Die Smartwatch bietet etliche Fitnessfunktionen und wird teurer als das Vorgängermodell.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Watch Active 2
Galaxy Watch Active 2 (Bild: Samsung)

Rund ein halbes Jahr nach der Markteinführung der Galaxy Watch Active bringt Samsung bereits das Nachfolgemodell auf den Markt. Die neue Ausführung gibt es in zwei verschiedenen Größen und die Smartwatch kann auf Wunsch gleich mit LTE-Funktion erworben werden, um auch ohne verbundenes Smartphone das Internet nutzen zu können.

Stellenmarkt
  1. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg
  2. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg

Die Galaxy Watch Active 2 gibt es wahlweise mit einem Durchmesser von 40 mm oder 44 mm - das Vorgängermodell gab es nur mit einem Durchmesser von 40 mm. Das wurde von uns als vergleichsweise klein angesehen, zumal der Displayrand recht breit war. Der Nutzer hatte effektiv eine Displaydiagonale von 1,1 Zoll.

Bei den neuen Modellen ist der Rand schmaler, so dass das Display beim kleinen Modell 1,2 Zoll groß ist. Das größere Modell hat einen 1,4 Zoll großen Touchscreen. Beide Smartwatches haben ein OLED-Display, liefern eine Auflösung von 360 x 360 Pixeln und nutzen Cornings Gorilla Glass DX+-. Die Uhr ist nach IP68 geschützt und kann maximal 30 Minuten in einer Wassertiefe von 1,5 Metern in Süßwasser verwendet werden.

Der Käufer kann sich zwischen einem leichten Alugehäuse und einem aus Edelstahl entscheiden. Die Aluversion erhält ein Kunststoffarmband, das Edelstahlmodell gibt es mit einem Lederarmband. Die Ausführung mit Edelstahl macht die Uhr jeweils 100 Euro teurer. Zudem gibt es die LTE-Funktion generell nur in den Edelstahl-Varianten.

Die neue Samsung-Smartwatch soll eine sogenannte digitale Lünette besitzen, mit der die Bedienung der Uhr vereinfacht werden soll. Auch die Oberfläche wurde überarbeitet und soll sich allgemein besser steuern lassen. Die Smartwatch läuft mit Samsungs Betriebssystem Tizen.

  • Galaxy Watch Active 2 im Alugehäuse (Bild: Samsung)
  • Galaxy Watch Active 2 im Edelstahlgehäuse (Bild: Samsung)
  • Galaxy Watch Active 2 (Bild: Samsung)
Galaxy Watch Active 2 (Bild: Samsung)

In beiden Uhren läuft Samsungs Prozessor Exynos 9110 mit einer Taktrate von 1,15 GHz und es stehen 768 MByte Arbeitsspeicher sowie 4 GByte Flash-Speicher zur Verfügung. Das Modell mit LTE-Funktion bietet 1,5 GByte Arbeitsspeicher. Zudem gibt es Bluetooth 5.0, Single-Band-WLAN, einen NFC-Chip und einen GPS-Empfänger etwa zur Auswertung einer Laufroute.

Die Galaxy Watch Active besitzt eine EKG-Funktion und liefert damit eine vergleichbare Messmöglichkeit wie bei der Apple Watch. Zudem wurden neue Fitnesssensoren eingebaut, die besonders schnell Ergebnisse liefern sollen. Die Uhr kennt 39 Trainingsprogramme und kann sieben davon automatisch aktivieren. Dazu gehören Rennen, Laufen, Radfahren, Schwimmen, Rudergerät, Ellipsentrainer und dynamische Trainingseinheiten. Die Uhr soll den Nutzer bei intensivem Stress warnen und kann den Schlaf überwachen.

Smartwatch mit Spotify-Integration

Samsung integriert einen Spotify-Zugriff. Wer ein kostenpflichtiges Spotify-Abo besitzt, kann sich Wiedergabelisten zur Offline-Nutzung auf die Smartwatch laden, um die Musik auch ohne verbundenes Smartphone und ohne Internetverbindung hören zu können. Zudem kann die Uhr als Fernsteuerung für die Smartphone-Kamera dienen. So kann die Kamera aus der Ferne ausgelöst werden oder eine Präsentation gesteuert werden. Diese Funktion benötigt aber ein halbwegs aktuelles Oberklasse-Smartphone von Samsung, sie funktioniert mit den Modellreihen Galaxy S9, Galaxy S10 sowie Galaxy Note 9.

Samsung will die Galaxy Watch Active 2 im September 2019 auf den Markt bringen. Zunächst sollen ab dem 6. September die Modelle ohne LTE-Modem erscheinen. Die LTE-fähigen Versionen sollen ab dem 27. September folgen. Die Smartwatch wird in den Farben Silber, Schwarz und Gold angeboten.

Das Alumodell mit 40 mm Durchmesser kostet 300 Euro - das Vorgängermodell kam im Frühjahr 2019 für 250 Euro auf den Markt. Für 320 Euro Euro gibt es die Galaxy Watch Active 2 Aluminium in der 44-mm-Ausführung. Das Modell mit 40 mm und Edelstahlgehäuse wird für 400 Euro angeboten, während die 44-mm-Ausführung 420 Euro kostet.

Die LTE-Ausführungen gibt es nur im Edelstahlgehäuse; das 40-mm-Modell kostet 450 Euro und 470 Euro verlangt Samsung für das Modell mit 44 mm Durchmesser.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 329,00€
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)

SHadowral 07. Aug 2019 / Themenstart

Wird für die Uhr also eine eigene Spotify Version installiert? Auf meiner Galaxy Watch...

treysis 06. Aug 2019 / Themenstart

Für mich, weil sie kein Mobile-Payment für deutsche Nutzer unterstützt. Und es gibt wohl...

ThorstenMUC 06. Aug 2019 / Themenstart

Meine Smart/Fitnessuhr hat analoge Zeiger... das finde ich eigentlich einen klasse...

DebugErr 06. Aug 2019 / Themenstart

Joke. Nur wenn man um diese Zeit im Golem-Forum unterwegs ist, sieht man ständig diese...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /