• IT-Karriere:
  • Services:

Galaxy Watch Active 2: Samsungs neue Smartwatch bekommt eine digitale Lünette

Samsung hat mit der Galaxy Watch Active 2 eine neue Smartwatch vorgestellt. Das neue Modell hat eine digitale Lünette und ist künftig in zwei Größen und wahlweise mit LTE-Zugang erhältlich. Die Smartwatch bietet etliche Fitnessfunktionen und wird teurer als das Vorgängermodell.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Watch Active 2
Galaxy Watch Active 2 (Bild: Samsung)

Rund ein halbes Jahr nach der Markteinführung der Galaxy Watch Active bringt Samsung bereits das Nachfolgemodell auf den Markt. Die neue Ausführung gibt es in zwei verschiedenen Größen und die Smartwatch kann auf Wunsch gleich mit LTE-Funktion erworben werden, um auch ohne verbundenes Smartphone das Internet nutzen zu können.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Die Galaxy Watch Active 2 gibt es wahlweise mit einem Durchmesser von 40 mm oder 44 mm - das Vorgängermodell gab es nur mit einem Durchmesser von 40 mm. Das wurde von uns als vergleichsweise klein angesehen, zumal der Displayrand recht breit war. Der Nutzer hatte effektiv eine Displaydiagonale von 1,1 Zoll.

Bei den neuen Modellen ist der Rand schmaler, so dass das Display beim kleinen Modell 1,2 Zoll groß ist. Das größere Modell hat einen 1,4 Zoll großen Touchscreen. Beide Smartwatches haben ein OLED-Display, liefern eine Auflösung von 360 x 360 Pixeln und nutzen Cornings Gorilla Glass DX+-. Die Uhr ist nach IP68 geschützt und kann maximal 30 Minuten in einer Wassertiefe von 1,5 Metern in Süßwasser verwendet werden.

Der Käufer kann sich zwischen einem leichten Alugehäuse und einem aus Edelstahl entscheiden. Die Aluversion erhält ein Kunststoffarmband, das Edelstahlmodell gibt es mit einem Lederarmband. Die Ausführung mit Edelstahl macht die Uhr jeweils 100 Euro teurer. Zudem gibt es die LTE-Funktion generell nur in den Edelstahl-Varianten.

Die neue Samsung-Smartwatch soll eine sogenannte digitale Lünette besitzen, mit der die Bedienung der Uhr vereinfacht werden soll. Auch die Oberfläche wurde überarbeitet und soll sich allgemein besser steuern lassen. Die Smartwatch läuft mit Samsungs Betriebssystem Tizen.

  • Galaxy Watch Active 2 im Alugehäuse (Bild: Samsung)
  • Galaxy Watch Active 2 im Edelstahlgehäuse (Bild: Samsung)
  • Galaxy Watch Active 2 (Bild: Samsung)
Galaxy Watch Active 2 (Bild: Samsung)

In beiden Uhren läuft Samsungs Prozessor Exynos 9110 mit einer Taktrate von 1,15 GHz und es stehen 768 MByte Arbeitsspeicher sowie 4 GByte Flash-Speicher zur Verfügung. Das Modell mit LTE-Funktion bietet 1,5 GByte Arbeitsspeicher. Zudem gibt es Bluetooth 5.0, Single-Band-WLAN, einen NFC-Chip und einen GPS-Empfänger etwa zur Auswertung einer Laufroute.

Die Galaxy Watch Active besitzt eine EKG-Funktion und liefert damit eine vergleichbare Messmöglichkeit wie bei der Apple Watch. Zudem wurden neue Fitnesssensoren eingebaut, die besonders schnell Ergebnisse liefern sollen. Die Uhr kennt 39 Trainingsprogramme und kann sieben davon automatisch aktivieren. Dazu gehören Rennen, Laufen, Radfahren, Schwimmen, Rudergerät, Ellipsentrainer und dynamische Trainingseinheiten. Die Uhr soll den Nutzer bei intensivem Stress warnen und kann den Schlaf überwachen.

Smartwatch mit Spotify-Integration

Samsung integriert einen Spotify-Zugriff. Wer ein kostenpflichtiges Spotify-Abo besitzt, kann sich Wiedergabelisten zur Offline-Nutzung auf die Smartwatch laden, um die Musik auch ohne verbundenes Smartphone und ohne Internetverbindung hören zu können. Zudem kann die Uhr als Fernsteuerung für die Smartphone-Kamera dienen. So kann die Kamera aus der Ferne ausgelöst werden oder eine Präsentation gesteuert werden. Diese Funktion benötigt aber ein halbwegs aktuelles Oberklasse-Smartphone von Samsung, sie funktioniert mit den Modellreihen Galaxy S9, Galaxy S10 sowie Galaxy Note 9.

Samsung will die Galaxy Watch Active 2 im September 2019 auf den Markt bringen. Zunächst sollen ab dem 6. September die Modelle ohne LTE-Modem erscheinen. Die LTE-fähigen Versionen sollen ab dem 27. September folgen. Die Smartwatch wird in den Farben Silber, Schwarz und Gold angeboten.

Das Alumodell mit 40 mm Durchmesser kostet 300 Euro - das Vorgängermodell kam im Frühjahr 2019 für 250 Euro auf den Markt. Für 320 Euro Euro gibt es die Galaxy Watch Active 2 Aluminium in der 44-mm-Ausführung. Das Modell mit 40 mm und Edelstahlgehäuse wird für 400 Euro angeboten, während die 44-mm-Ausführung 420 Euro kostet.

Die LTE-Ausführungen gibt es nur im Edelstahlgehäuse; das 40-mm-Modell kostet 450 Euro und 470 Euro verlangt Samsung für das Modell mit 44 mm Durchmesser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

SHadowral 07. Aug 2019

Wird für die Uhr also eine eigene Spotify Version installiert? Auf meiner Galaxy Watch...

treysis 06. Aug 2019

Für mich, weil sie kein Mobile-Payment für deutsche Nutzer unterstützt. Und es gibt wohl...

ThorstenMUC 06. Aug 2019

Meine Smart/Fitnessuhr hat analoge Zeiger... das finde ich eigentlich einen klasse...

DebugErr 06. Aug 2019

Joke. Nur wenn man um diese Zeit im Golem-Forum unterwegs ist, sieht man ständig diese...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /