Galaxy Watch 4 Classic im Test: Samsungs Tempo plus Googles App-Auswahl

Samsungs Galaxy Watch 4 hat einen umfassenden Körpersensor - trotz Wear OS bleiben einige Funktionen aber Samsung-Smartphones vorbehalten.

Ein Test von veröffentlicht am
Die Galaxy Watch 4 von Samsung
Die Galaxy Watch 4 von Samsung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch 4 soll Nutzern nicht nur bei Fitnessübungen helfen, sondern ihnen auch möglichst viele Informationen zum ihrem Körper liefern. Dafür haben die neuen Modelle den sogenannten Bio-Active-Sensor, der unter anderem die Skelettmuskulatur und den Wasseranteil des Körpers auswertet.

Inhalt:
  1. Galaxy Watch 4 Classic im Test: Samsungs Tempo plus Googles App-Auswahl
  2. Schnellste Wear-OS-Smartwatch seit Jahren
  3. Galaxy Watch 4 Classic: Verfügbarkeit und Fazit

Interessant ist die Galaxy Watch 4 auch, da sie die erste Smartwatch mit dem neuen, von Google und Samsung gemeinsam entwickelten Wear OS ist. Im Test der Galaxy Watch 4 Classic mit drehbarer Lünette stellen wir fest, dass die Smartwatch immer noch durch und durch ein Samsung-Produkt ist.

Das uns vorliegende Modell der Galaxy Watch 4 Classic ist die Version mit 42 mm breitem Gehäuse in Schwarz. Die Uhr ist sehr gut verarbeitet: Das Metallgehäuse ist gebürstet und hat eine klassische Uhrenform. Am rechten Rand sind zwei Buttons, die drehbare Lünette ist ebenfalls aus Edelstahl. Das AMOLED-Display ist 1,2 Zoll groß, hochauflösend und lässt sich aus allen Positionen bestens ablesen.

Uhr wirkt dank ungünstig geschnittenem Armband größer

Das Classic-Modell gibt es wahlweise in 42 oder 46 mm, die Standardversion ohne Lünette in 40 oder 44 mm. Unser 42-mm-Modell trägt etwas größer auf, was am mitgelieferten Armband liegt. Dieses ist an den Anschlussstellen der Form der Uhr angepasst und lässt sich daher nicht nach unten klappen. Dadurch wirkt die Uhr beim Tragen länger als sie ist. Beim 42-mm-Modell ist das für uns gerade noch in Ordnung, die großen Versionen sehen dadurch aber auch auf breiten Handgelenken zu groß aus. Tauschen wir das Armband gegen ein anderes aus, sitzt die Uhr merklich besser.

  • Die Galaxy Watch 4 Classic mit 42 mm großem Gehäuse (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Galaxy Watch 4 Classic hat die von Samsungs Smartwatches gewohnte Benutzeroberfläche, die Apps sind allerdings neu angeordnet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist neben dem Pulsmesser der sogenannte Bio-Active-Sensor eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Uhr wird über Knöpfe ...
  • sowie den Touchscreen und die drehbare Lünette bedient. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ungünstig ist die Befestigung der Armbänder: Bei kleineren Handgelenken wirkt selbst die 42-mm-Version zu groß. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die drehbare Lünette ist im Alltag wie gewohnt eine gute Alternative zur Eingabe über den Touchscreen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Galaxy Watch 4 Classic mit 42 mm großem Gehäuse (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater SAP HCM / SuccessFactors (w/m/d)
    TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Developer (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 Business Central
    B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München und Berlin
Detailsuche

Wir hatten durchaus damit gerechnet, die Uhr auch über Googles Wear-App für Android einrichten zu können. Dem ist allerdings nicht so: Um die Galaxy Watch 4 Classic einzurichten, benötigen wir Samsungs eigene Wear-App. Auf Samsung-Smartphones ist diese schon vorinstalliert, für Geräte anderer Hersteller müssen wir sie erst herunterladen. Um die neue Galaxy Watch ansprechen zu können, muss zudem noch ein Plugin speziell für die Uhr installiert werden.

Nach der Einrichtung erwartet uns die gewohnte Bedienung von Samsungs Smartwatches. Ein Wisch nach rechts zeigt die Benachrichtigungen des Smartphones, ein Wisch nach links die verschiedenen Widgets. Alternativ können wir diese beiden Wischbewegungen auch durch Drehungen der Lünette ersetzen, was wir auch bei Samsungs jüngster Uhr sehr komfortabel finden.

Samsung Galaxy Watch4 Classic, Runde LTE Smartwatch, Wear OS, drehbare Lünette, Fitnessuhr, Fitness-Tracker, 42 mm, Black

Ein Wisch nach unten öffnet die Schnelleinstellungen, ein Wisch nach oben die Übersicht über die installierten Apps. Diese sind bei der neuen Uhr als kleine Icons in einer dreispaltigen Übersicht angeordnet und lassen sich durchscrollen - entweder über den Touchscreen oder mit Hilfe der Lünette. Alles in allem sieht das sehr nach Samsung aus, was der Hersteller auch angekündigt hatte: Die Benutzeroberfläche stammt von Samsung und wird auf neuen Wear-Smartwatches anderer Hersteller deutlich anders aussehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schnellste Wear-OS-Smartwatch seit Jahren 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


MikeU 16. Sep 2021 / Themenstart

Die aktuelle App kann man nicht mehr auf gerootete Smartphones installtieren. Danke...

genab.de 15. Sep 2021 / Themenstart

ich habe die große clasic mit LTE Always On display ausgeschalten. ich komme auf...

HabeHandy 11. Sep 2021 / Themenstart

Das ist ja erfreulich das die Daten präzise sin. beim Blutdruck hätte ich keine genauen...

mj 10. Sep 2021 / Themenstart

Ja die älteren HUAWEI sind da auch ganz gut dabei

Falko Schmidt 09. Sep 2021 / Themenstart

das Funktionsprinzip der Blutdruckmessung mit der Watch?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /