• IT-Karriere:
  • Services:

Galaxy Tabpro S: Samsungs Windows-Convertible kommt in den Handel

Knapp zwei Monate nach seiner Vorstellung bringt Samsung das Galaxy Tabpro S in Deutschland auf den Markt: Das Windows-10-Tablet mit magnetischer Tastatur kann jetzt bei zahlreichen Händlern ab 1.000 Euro vorbestellt werden, zum Auslieferungsdatum gibt es unterschiedliche Angaben.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy Tabpro S ist in Deutschland bestellbar.
Samsungs Galaxy Tabpro S ist in Deutschland bestellbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsungs Windows-Convertible Galaxy Tabpro S ist offiziell ab sofort in Deutschland erhältlich. In einer entsprechenden Mitteilung bestätigt der südkoreanische Hersteller die noch auf der CES (Consumer Electronics Show) 2016 offenbar versehentlich preisgegebenen Preise.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  2. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach

So soll die günstigste Version mit Windows 10 Home und ohne LTE-Modul 1.000 Euro kosten. Für 1.100 Euro erhalten Käufer das gleiche Gerät mit Windows 10 Pro, für 1.200 Euro gibt es die LTE-Version mit Windows 10 Pro. In den Preisen inbegriffen ist die vollwertige Tastatur mit Clickpad.

  • Das neue Galaxy Tabpro S von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet lässt sich mit einem Tastatur-Cover in ein kleines Notebook verwandeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hülle dient dann als Ständer für das Tablet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Winkel ist leider nicht verstellbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Tabpro S in der Tastaturhülle (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Tabpro S hat ein 12 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 5 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet ist mit 6,3 Zoll recht dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur ist groß genug, um angenehm darauf tippen zu können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Galaxy Tabpro S von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Verschiedene Onlinehändler führen die Tabpro-S-Modelle bereits im Sortiment, die Geräte lassen sich aber bisher nur vorbestellen. Einige Händler geben Auslieferungsdaten an; diese schwanken je nach Modell. So sollen die beiden WLAN-Varianten um den 10. oder 11. März 2016 lieferbar sein, beim LTE-Modell gibt ein Händler den 30. März 2016 als Auslieferungsdatum an.

12-Zoll-Display und Core-M-Prozessor

Das Galaxy Tabpro S hat ein mit 6,3 mm sehr flaches Gehäuse und einen guten und hochauflösenden 12-Zoll-Bildschirm. Mit der Tastaturhülle wird das Galaxy Tabpro S zum kleinen Laptop: Das Tablet wird über eine kleine Pin-Leiste mit der Tastatur verbunden, Magnete halten das Gerät in Position. Die Tastatur dient auch als Hülle für das Tablet; die Abdeckung fungiert im aufgeklappten Zustand als Ständer.

Im Inneren des Galaxy Tabpro S arbeitet Intels Core-M3-Prozessor (m3-6Y30) mit zwei Kernen. Die Grundtaktfrequenz liegt bei 900 MHz, die maximale Turbo-Taktung bei 2,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 128 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist nicht vorhanden - Samsung begründet dies mit der Größe des verbauten Speichers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

PhreakyFreaky 01. Mär 2016

Also für 1000¤ kriegt man kein LTE modem das ist erst ab 1200¤ dabei. Gut das mit dem...

Lala Satalin... 01. Mär 2016

Die 4GByte RAM sind ebenfalls ein Witz. Weniger als 16 sind für ein PRO-Gerät nicht zu...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /