Abo
  • Services:
Anzeige
Samsungs neues Windows-Tablet Galaxy Tabpro S
Samsungs neues Windows-Tablet Galaxy Tabpro S (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Core-M-Prozessor und 4 GByte RAM

Im Inneren des Galaxy Tabpro S arbeitet Intels Core-M3-Prozessor (m3-6Y30) mit zwei Kernen. Die Grundtaktfrequenz liegt bei 900 MHz, die maximale Turbo-Taktung bei 2,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 128 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist nicht vorhanden - Samsung begründet dies mit der Größe des verbauten Speichers.

  • Das neue Galaxy Tabpro S von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet lässt sich mit einem Tastatur-Cover in ein kleines Notebook verwandeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hülle dient dann als Ständer für das Tablet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Winkel ist leider nicht verstellbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Tabpro S in der Tastaturhülle (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Tabpro S hat ein 12 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 5 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet ist mit 6,3 Zoll recht dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur ist groß genug, um angenehm darauf tippen zu können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Tablet lässt sich mit einem Tastatur-Cover in ein kleines Notebook verwandeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

WLAN beherrscht das Tablet nach 802.11ac. Das Galaxy Tabpro S ist zudem auch in einer Variante mit LTE-Modem für mobile Datenverbindungen erhältlich, das Cat6-LTE unterstützt. Ein GPS-Modul ist eingebaut, Bluetooth läuft in der Version 4.1.

Anzeige

Hauptkamera macht keine guten Bilder

Auf der Rückseite des Tablets ist eine 5-Megapixel-Kamera eingebaut, die - so unser erster Eindruck - höchstens für Schnappschüsse ausreicht. Die Frontkamera für Videotelefonie hat ebenfalls 5 Megapixel. Der eingebaute Akku hat eine Nennladung von 5.200 mAh und soll Samsung zufolge für 10,5 Stunden Mischnutzung ausreichen. Per Schnellladefunktion soll er rasch wieder voll aufgeladen sein.

Ausgeliefert wird das Galaxy Tabpro S wahlweise mit Windows 10 Home oder Windows 10 Pro. Wie das Surface Pro erkennt auch das neue Samsung-Tablet, wann die Tastatur angeschlossen ist; dann kann der Nutzer das System automatisch in den Tablet-Modus umschalten lassen. Ein Eingabestift ist wie ein HDMI-Multiport-Adapter für den einzelnen USB-Typ-C-Anschluss separat erhältlich.

Das Galaxy Tabpro S wiegt in der WLAN-Variante 693 Gramm, die LTE-Version ist mit 696 Gramm nicht merklich schwerer. Das Gehäuse ist 290,3 x 198,8 mm groß; mit 6,3 mm ist das Tablet sehr dünn. Instabil oder zerbrechlich wirkt das gut verarbeitete Gerät aber nicht.

Fazit

Das Galaxy Tabpro S gefällt uns im ersten, kleinen Test sehr gut. Das Tablet ist hochwertig verarbeitet und bietet für die meisten alltäglichen Anwendungen genügend Leistungsreserven. Dank der Tastatur lässt sich das Gerät auch für Textverarbeitung und andere produktive Anwendungen verwenden.

Schade finden wir, dass Samsung keinen Steckplatz für Micro-SD-Karten eingebaut hat - trotz 128 GByte eingebautem Speicher. Die Kamera ist eher eine Enttäuschung. Generell stellen wir uns die Frage, warum Samsung keine Laptops mehr in Deutschland und Europa verkauft, dann aber dort ein Windows-10-Convertible auf den Markt bringt.

Einen Preis hat Samsung noch nicht bekanntgegeben. Das Galaxy Tabpro S soll auch in Deutschland ab Februar 2016 verfügbar sein.

Nachtrag vom 8. Januar 2016, 15:34 Uhr

Allaboutsamsung hat von Samsung schon die Preise für das Galaxy Tabpro S erfahren. Das Grundmodell mit Windows 10 kostet in der Home-Ausführung 1.000 Euro, mit Windows 10 Pro steigt der Preis auf 1.100 Euro. Als dritte Option gibt es das Tablet auch noch mit eingebautem LTE-Modul für 1.200 Euro. Dieses wird generell nur mit Windows 10 Pro angeboten.

 Galaxy Tabpro S im Hands on: Samsung stellt edles Windows-Tablet mit Tastatur vor

eye home zur Startseite
neocron 11. Jan 2016

weil fuer einige ein Surface Pro noch gammliger ist ... mit ein bisschen Anstrengung...

Lala Satalin... 08. Jan 2016

Ja, die Schriftgröße ist bei mir jedoch proportional größer... Daher würde ich darauf...

dasquiddi 06. Jan 2016

Wie sieht es mit der Batterielaufzeit aus? Gab ja beim start einige Probleme auch mit der...

longthinker 06. Jan 2016

Golem im Tin-pot?

Thegod 06. Jan 2016

...gerade wenn ihr den Artikel featured. Der wichtigste Punkt des Gerätes ist doch das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  3. 18,01€+ 3€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    Lutze5111 | 20:09

  2. Re: Lumia 950 hat schon 1709...

    Jesterfox | 20:09

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    snape_case | 19:58

  4. Unzureichende Ladungssicherung!

    Vögelchen | 19:56

  5. Re: 197 MBit/s über vodafone.de Speedtest - 30...

    RedRose | 19:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel