• IT-Karriere:
  • Services:

Galaxy Tab S5e: Samsung stellt neues Tablet mit OLED-Display vor

Samsung gibt Tablets trotz sinkender Nachfrage nicht auf: Mit dem Galaxy Tab S5e veröffentlicht der Hersteller ein neues Modell, das sich dank OLED-Display und vier Frontlautsprechern gut zum Videoschauen eignet. Ebenfalls neu: das Galaxy Tab A 10.1 im Einsteigersegment.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy Tab S5e von Samsung
Das Galaxy Tab S5e von Samsung (Bild: Samsung)

Samsung hat sein neues Tablet Galaxy Tab S5e präsentiert. Das Gerät hat einen 10,1 Zoll großen Super-AMOLED-Bildschirm, vier Frontlautsprecher, eine Schnellladefunktion und einen guten Mittelklasseprozessor.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. LOG Hydraulik GmbH, Wörth an der Isar

Der Bildschirm hat eine Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln, was eine Pixeldichte von 298 ppi ergibt. Die Lautsprecher sind jeweils in den vier Ecken des Tablets eingebaut. Dreht der Nutzer das Tablet, werden die Speaker entsprechend mitgedreht - der Klang ist also immer gleich, egal wie herum der Nutzer das Tablet hält.

Im Inneren des Tablets arbeitet Qualcomms Snapdragon-670-SoC, ein Prozessor der gehobenen Mittelklasse. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 64 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 512 GByte ist eingebaut.

  • Das Galaxy Tab S5e von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das Galaxy Tab S5e von Samsung (Bild: Samsung)
Das Galaxy Tab S5e von Samsung (Bild: Samsung)

Das Galaxy Tab S5e ist wahlweise auch mit LTE-Modem erhältlich. Das Tablet unterstützt Bluetooth 5.0, WLAN beherrscht das Gerät nach 802.11ac. Der Akku hat eine Nennladung von 7.040 mAh und unterstützt Schnellladung.

Gleichzeitig hat Samsung auch das Galaxy Tab A 10.1 vorgestellt, ein Tablet im Einsteigersegment. Das Gerät hat einen 10,1 Zoll großen TFT-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.920 x 1.200, im Inneren arbeitet ein Exynos-7904-SoC. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte. Auch das Galaxy Tab A 10.1 hat einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

Galaxy Tab S5e ab 420 Euro erhältlich

Beide Tablets werden mit Android 9 ausgeliefert. Das Galaxy Tab S5e kostet 420 Euro, mit LTE-Modem 480 Euro. Das Galaxy Tab A 10.1 kostet 210 Euro, auch hier gibt es eine LTE-Version. Diese kostet 270 Euro. Erhältlich sollen beide Tablets ab dem 5. April 2019 sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  2. 77,90€ (Bestpreis!)
  3. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Karsten Meyer 19. Feb 2019

Solche Geräte wären ideal für alte Menschen wenn man nicht dieses fummelige USB...

Z101 19. Feb 2019

Die "günstige" Version des iPads hat nur 32 GB Speicher und dieser kann nicht mal durch...

qq1 18. Feb 2019

s3 gelauft. gleich zwei mal. spare für ein s4. etwas bessere leistung mit mehreren tabs...

Maximilian154 18. Feb 2019

Mit guter Stifteingabe wäre es interessant. Vielleicht muss man aber auch auf das Tab S5...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /