Abo
  • Services:

Galaxy Tab S3: Samsungs neues Stift-Tablet kostet ab 680 Euro

Für sein auf dem MWC 2017 angekündigtes Android-Tablet Galaxy Tab S3 hat Samsung den Verkaufsstart und den Preis bekanntgegeben. Vorbesteller erhalten das Tastatur-Cover gratis dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung hat den Verkaufsstart des Galaxy Tab S3 bekanntgegeben.
Samsung hat den Verkaufsstart des Galaxy Tab S3 bekanntgegeben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsungs neues Galaxy Tab S3 wird ab dem 24. März 2017 in Deutschland erhältlich sein. Die WLAN-Version kostet 680 Euro, das Modell mit LTE-Modem 770 Euro. Der südkoreanische Hersteller hatte das Gerät auf dem Mobile World Congress (MWC) 2017 vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)

Vorbesteller, die das Tablet zwischen dem 9. und dem 23. März 2017 bei teilnehmenden Händlern bestellen, erhalten kostenlos ein Tastatur-Cover zu ihrer Bestellung dazu. Die Hülle macht das Gerät zu einem kleinen Convertible. Um sich das Cover zu sichern, müssen sich Vorbesteller bis zum 16. April 2017 bei Samsung registrieren.

  • Das neue Galaxy Tab S3 wird mit einem S Pen geliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet hat ein Gehäuse aus Glas, auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet hat einen 9,7 Zoll großen Bildschirm, der HDR unterstützt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet verfügt über Pogo-Pins, über die sich eine optionale Tastatur anschließen lässt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ebenfalls erhältlich ist das Book Cover, eine Schutzhülle, mit der Nutzer das Tablet ...
  • ... auch aufstellen können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Galaxy Tab S3 wird mit einem S Pen geliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Galaxy Tab S3 wird mit einem Stylus ausgeliefert, der größer als die bisherigen S Pens von Samsung-Tablets ist. Er ist so groß wie ein normaler Kugelschreiber und liegt entsprechend gut in der Hand. Mit dem Stift können Nutzer handschriftliche Eingaben machen, Zeichnen und Komfortfunktionen nutzen, die es unter anderem auch bei den Galaxy-Note-Smartphones gibt.

Hochauflösendes Display und Snapdragon 820

Das Tablet kommt mit einem 9,7 Zoll großen Amoled-Display, das mit 2.048 x 1.536 Pixeln auflöst und HDR unterstützt. Als Prozessor kommt ein Snapdragon 820 zum Einsatz, der eine Taktrate von 2,15 GHz hat. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte.

Das Tastatur-Cover wird über eine Magnethalterung und Pogo-Pins angeschlossen und kann dementsprechend leicht abgezogen werden. Für die Hauptkamera verwendet Samsung einen 13-Megapixel-Sensor, die Frontkamera hat 5 Megapixel. Ausgeliefert wird das Tablet mit Android 7.0.

Im ersten Hands on von Golem.de hat das Galaxy Tab S3 gut abgeschnitten. Für das ebenfalls auf dem MWC 2017 vorgestellte Galaxy Book hat Samsung noch keine genauen Preise vorgelegt. Je nach Ausstattung soll das 2-in-1-Gerät zwischen 800 und 1.400 Euro kosten und Mitte 2017 erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Teebecher 14. Mär 2017

Was denn nun, produktiv oder Laptop?

taifun850 13. Mär 2017

Ich finde das übel teuer.


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /