Abo
  • Services:

Galaxy Tab Pro und Galaxy Note Pro: Neue Samsung-Tablets werden teuer

Ein erster Händler hat Preise für die auf der CES 2014 vorgestellten neuen Tablets von Samsung genannt. Das kleinste Modell mit 8,4-Zoll-Touchscreen kostet mindestens 700 Euro, für das Galaxy Note Pro 12.2 mit LTE-Modem werden sogar 1.100 Euro fällig.

Artikel veröffentlicht am ,
Händler nennt Preise für Samsungs neue Tablets.
Händler nennt Preise für Samsungs neue Tablets. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Händler Cyberport nennt erstmals Preise für die neuen Samsung-Tablets. Bei der Vorstellung auf der CES 2014 machte Samsung selbst wie üblich keine Preisangaben für die neuen Tablets Galaxy Tab Pro 8.4, 10.1, 12.2 sowie das Galaxy Note Pro 12.2, die alle noch im laufenden Quartal in den Handel kommen sollen. Die Basispreise beziehen sich immer auf die Nur-WLAN-Ausführung. So kostet das Galaxy Tab Pro 8.4 mit 16 GByte 700 Euro, 800 Euro sind es für das Galaxy Tab Pro 10.1, das ebenfalls 16 GByte hat. Das Galaxy Tab Pro 12.2 mit 32 GByte gibt es für 900 Euro und 1.000 Euro werden für das Galaxy Note Pro 12.2 mit 32 GByte fällig.

  • Galaxy Note Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 10.1 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 10.1 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 10.1 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 10.1 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 10.1 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 10.1 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 8.4 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 8.4 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 8.4 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 8.4 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 8.4 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 8.4 (Bild: Samsung)
Galaxy Note Pro 12.2 (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz

Die vier Tablets gibt es auch jeweils mit LTE-Modem, dann erhöht sich der Preis um jeweils 100 Euro. Das Galaxy Note Pro 12.2 kostet mit LTE-Unterstützung also 1.100 Euro, für das Galaxy Tab Pro 12.2 sind es 1.000 Euro. Auf 900 Euro steigt der Preis für das Galaxy Tab Pro 10.1 und das Galaxy Tab Pro 8.4 kostet dann 800 Euro. Die Listenpreise der Tablets sind damit noch immer nicht bekannt, hier ist Samsung gefordert, Preise zu nennen.

Tablets mit hochauflösenden Displays

Sowohl das Galaxy Note 12.2 als auch das Galaxy Tab Pro 12.2 haben einen 12,2 Zoll großen Touchscreen mit einer hohen Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln, was einer Pixeldichte von 247 dpi entspricht. Diese Auflösung verwendet auch das 10,1 Zoll große Display im Galaxy Tab Pro 10.1. Hier ergibt sich daraus eine Pixeldichte von 299 dpi. Beim Galaxy Tab Pro 8.4 gibt es die hohe Auflösung auf einem 8,4-Zoll-Touchscreen, es ergibt sich also eine Pixeldichte von 359 dpi. Die neuen Tablets sind die ersten Samsung-Geräte ohne Menütaste: Nun gibt es wie bei vielen anderen Android-Geräten eine Taste zum Aufrufen der App-Übersicht.

Der Käufer hat in Deutschland wohl doch bei allen Modellen die Wahl zwischen zwei unterschiedlichen Prozessoren. Vom Prozessor hängt auch die Unterstützung der Mobilfunkstandards ab. Wer das Nur-WLAN-Modell wählt, erhält Samsungs Octa-Core-Prozessor Exynos 5 mit einer Taktrate von 1,9 GHz. Laut Cyberport läuft der Prozessor sogar mit 2,3 GHz, dabei kann es sich aber auch um einen Fehler bei den Geräteeigenschaften handeln. Die Ausführung mit eingebautem LTE-Modem läuft mit Qualcomms Snapdragon 800, der mit 2,3 GHz getaktet ist.

Die zwei Modelle mit großem Display haben 3 GByte Arbeitsspeicher, während das Galaxy Tab Pro 8.4 und das Galaxy Tab Pro 10.1 über 2 GByte Arbeitsspeicher verfügen. Alle Modelle haben einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die bis zu 64 GByte groß sein können.

Die Tablets unterstützen Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n samt ac-Standard sowie Bluetooth 4.0. Zudem haben sie einen GPS-Glonass-Empfänger, unterstützen aber kein NFC. Alle Tablets haben auf der Rückseite eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht, vorne steht eine 2-Megapixel-Kamera zur Verfügung.

Auslieferung mit Android 4.4

Samsung liefert die vier neuen Modelle gleich mit der aktuellen Android-Version aus, also mit Android 4.4 alias Kitkat. Darauf läuft dann Samsungs eigene Bedienoberfläche Touchwiz samt zugehörigen Samsung-Apps. Das Galaxy Note Pro 12.2 ist zudem mit Apps für den mitgelieferten Stylus ausgestattet.

Das Galaxy Note Pro 12.2 und das Galaxy Tab Pro 12.2 messen jeweils 295,6 x 204 x 7,95 mm. Das Galaxy Tab Pro 12.2 wiegt 732 Gramm. Beim Galaxy Note Pro 12.2 sind es 750 Gramm in der Nur-WLAN-Ausführung und 753 Gramm mit LTE-Modem. Das Galaxy Tab Pro 10.1 wiegt 469 Gramm und steckt in einem 243,1 x 171,4 x 7,3 mm großen Gehäuse. 325 Gramm wiegt das Galaxy Tab Pro 8.4, dessen Gehäuse 128,5 x 219 x 7,2 mm misst.

In den beiden großen Tablets steckt ein 9.500-mAh-Akku, das Galaxy Tab Pro 10.1 hat eine Ausführung mit 8.220 mAh und im 8,4-Zoll-Modell ist es ein 4.800-mAh-Akku. Angaben zur Akkulaufzeit machte Samsung nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Anonymer Nutzer 17. Jan 2014

Den Browser von Windows RT würde ich mir aus keinem Store der Welt freiwillig laden. MMn...

neocron 15. Jan 2014

waere ja nichts neues ... :D das liegt im Auge des Kaeufers ... darfst du auch, aber ein...

deus-ex 14. Jan 2014

Dann wirds ja wieder nix mit einer gescheiten Gewinnmarge.

LH 14. Jan 2014

Aber exakt diese Anordnung kann man ändern. Es gibt ja nicht "die Pentile-Matrix...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /