Galaxy Tab Pro und Galaxy Note Pro: Neue Samsung-Tablets werden teuer

Ein erster Händler hat Preise für die auf der CES 2014 vorgestellten neuen Tablets von Samsung genannt. Das kleinste Modell mit 8,4-Zoll-Touchscreen kostet mindestens 700 Euro, für das Galaxy Note Pro 12.2 mit LTE-Modem werden sogar 1.100 Euro fällig.

Artikel veröffentlicht am ,
Händler nennt Preise für Samsungs neue Tablets.
Händler nennt Preise für Samsungs neue Tablets. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Händler Cyberport nennt erstmals Preise für die neuen Samsung-Tablets. Bei der Vorstellung auf der CES 2014 machte Samsung selbst wie üblich keine Preisangaben für die neuen Tablets Galaxy Tab Pro 8.4, 10.1, 12.2 sowie das Galaxy Note Pro 12.2, die alle noch im laufenden Quartal in den Handel kommen sollen. Die Basispreise beziehen sich immer auf die Nur-WLAN-Ausführung. So kostet das Galaxy Tab Pro 8.4 mit 16 GByte 700 Euro, 800 Euro sind es für das Galaxy Tab Pro 10.1, das ebenfalls 16 GByte hat. Das Galaxy Tab Pro 12.2 mit 32 GByte gibt es für 900 Euro und 1.000 Euro werden für das Galaxy Note Pro 12.2 mit 32 GByte fällig.

  • Galaxy Note Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 10.1 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 10.1 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 10.1 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 10.1 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 10.1 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 10.1 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 8.4 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 8.4 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 8.4 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 8.4 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 8.4 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 8.4 (Bild: Samsung)
Galaxy Note Pro 12.2 (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Backend Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst (Münster)
  2. Web-Administrator:in (w/m/d)
    Universität zu Köln, Köln
Detailsuche

Die vier Tablets gibt es auch jeweils mit LTE-Modem, dann erhöht sich der Preis um jeweils 100 Euro. Das Galaxy Note Pro 12.2 kostet mit LTE-Unterstützung also 1.100 Euro, für das Galaxy Tab Pro 12.2 sind es 1.000 Euro. Auf 900 Euro steigt der Preis für das Galaxy Tab Pro 10.1 und das Galaxy Tab Pro 8.4 kostet dann 800 Euro. Die Listenpreise der Tablets sind damit noch immer nicht bekannt, hier ist Samsung gefordert, Preise zu nennen.

Tablets mit hochauflösenden Displays

Sowohl das Galaxy Note 12.2 als auch das Galaxy Tab Pro 12.2 haben einen 12,2 Zoll großen Touchscreen mit einer hohen Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln, was einer Pixeldichte von 247 dpi entspricht. Diese Auflösung verwendet auch das 10,1 Zoll große Display im Galaxy Tab Pro 10.1. Hier ergibt sich daraus eine Pixeldichte von 299 dpi. Beim Galaxy Tab Pro 8.4 gibt es die hohe Auflösung auf einem 8,4-Zoll-Touchscreen, es ergibt sich also eine Pixeldichte von 359 dpi. Die neuen Tablets sind die ersten Samsung-Geräte ohne Menütaste: Nun gibt es wie bei vielen anderen Android-Geräten eine Taste zum Aufrufen der App-Übersicht.

Der Käufer hat in Deutschland wohl doch bei allen Modellen die Wahl zwischen zwei unterschiedlichen Prozessoren. Vom Prozessor hängt auch die Unterstützung der Mobilfunkstandards ab. Wer das Nur-WLAN-Modell wählt, erhält Samsungs Octa-Core-Prozessor Exynos 5 mit einer Taktrate von 1,9 GHz. Laut Cyberport läuft der Prozessor sogar mit 2,3 GHz, dabei kann es sich aber auch um einen Fehler bei den Geräteeigenschaften handeln. Die Ausführung mit eingebautem LTE-Modem läuft mit Qualcomms Snapdragon 800, der mit 2,3 GHz getaktet ist.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die zwei Modelle mit großem Display haben 3 GByte Arbeitsspeicher, während das Galaxy Tab Pro 8.4 und das Galaxy Tab Pro 10.1 über 2 GByte Arbeitsspeicher verfügen. Alle Modelle haben einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die bis zu 64 GByte groß sein können.

Die Tablets unterstützen Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n samt ac-Standard sowie Bluetooth 4.0. Zudem haben sie einen GPS-Glonass-Empfänger, unterstützen aber kein NFC. Alle Tablets haben auf der Rückseite eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht, vorne steht eine 2-Megapixel-Kamera zur Verfügung.

Auslieferung mit Android 4.4

Samsung liefert die vier neuen Modelle gleich mit der aktuellen Android-Version aus, also mit Android 4.4 alias Kitkat. Darauf läuft dann Samsungs eigene Bedienoberfläche Touchwiz samt zugehörigen Samsung-Apps. Das Galaxy Note Pro 12.2 ist zudem mit Apps für den mitgelieferten Stylus ausgestattet.

Das Galaxy Note Pro 12.2 und das Galaxy Tab Pro 12.2 messen jeweils 295,6 x 204 x 7,95 mm. Das Galaxy Tab Pro 12.2 wiegt 732 Gramm. Beim Galaxy Note Pro 12.2 sind es 750 Gramm in der Nur-WLAN-Ausführung und 753 Gramm mit LTE-Modem. Das Galaxy Tab Pro 10.1 wiegt 469 Gramm und steckt in einem 243,1 x 171,4 x 7,3 mm großen Gehäuse. 325 Gramm wiegt das Galaxy Tab Pro 8.4, dessen Gehäuse 128,5 x 219 x 7,2 mm misst.

In den beiden großen Tablets steckt ein 9.500-mAh-Akku, das Galaxy Tab Pro 10.1 hat eine Ausführung mit 8.220 mAh und im 8,4-Zoll-Modell ist es ein 4.800-mAh-Akku. Angaben zur Akkulaufzeit machte Samsung nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 17. Jan 2014

Den Browser von Windows RT würde ich mir aus keinem Store der Welt freiwillig laden. MMn...

neocron 15. Jan 2014

waere ja nichts neues ... :D das liegt im Auge des Kaeufers ... darfst du auch, aber ein...

deus-ex 14. Jan 2014

Dann wirds ja wieder nix mit einer gescheiten Gewinnmarge.

LH 14. Jan 2014

Aber exakt diese Anordnung kann man ändern. Es gibt ja nicht "die Pentile-Matrix...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Directus
Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS

Web-, Mobile- oder gar Print-Frontends können sehr verschieden sein. Eine Backend-API mit einem Headless CMS vereinfacht das. Directus zeigt, wie.
Eine Anleitung von Jonathan Schneider

Directus: Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS
Artikel
  1. Heimautomatisierung: iPads bleiben unter iPadOS 16 doch Home Hubs
    Heimautomatisierung
    iPads bleiben unter iPadOS 16 doch Home Hubs

    iPads können auch unter dem kommenden iPadOS 16 als Zentrale für Homekit dienen. Das hat Apple klargestellt, nachdem dies erst verneint wurde.

  2. Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
    Return to Monkey Island
    Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

    Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

  3. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Jetzt PS5-Drop bei Amazon • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /