Abo
  • IT-Karriere:

Galaxy Tab 7 3.0 im Test: Lieblose Neuauflage

Fast verschämt versteckt Samsung seine neuen 7-Zoll-Tablets auf seiner Produktseite. Unser Test zeigt, warum.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy Tab 7 3.0
Das Galaxy Tab 7 3.0 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Samsung war einer der ersten Hersteller, der ein 7-Zoll-Tablet auf den Markt brachte. Zwischenzeitlich veröffentlichte Samsung die zweite Version des Galaxy Tab 7 mit dem Zusatz Plus, das ebenfalls einen guten Eindruck hinterließ, während das Galaxy Tab 7 2.0 eher ein funktionsreduziertes Modell darstellte, das nicht ganz als Nachfolger gewertet werden konnte. Das Galaxy Tab 7 3.0 ist hingegen ein deutlicher Rückschritt, wie unser Test zeigt.

Inhalt:
  1. Galaxy Tab 7 3.0 im Test: Lieblose Neuauflage
  2. Laaangsam
  3. Unterdurchschnittliche Hardware
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Etwas leichter ist es geworden, das Galaxy Tab 7 in der Version 3.0. Während sein Plus-Vorgänger noch 347 Gramm wog, wiegt das dritte 7-Zoll-Tablet von Samsung 306 Gramm. Das Gehäuse ist der aktuellen Galaxy-Reihe angepasst, ein Rahmen in silberner Farbe ziert unser ansonsten komplett in Weiß gehaltenes Gerät. Das neue Galaxy Tab ist mit 188 x 111,1 x 9,9 mm kleiner und dünner als das Plus-Modell mit 194 x 121,5 x 10,2 mm. Das Tablet ist verwindungssteif und gut verarbeitet, nichts knarzt, und es gibt keine Spalten und Lücken zwischen Rahmen, Displayglas und rückseitiger Abdeckung. Die Rückseite ist Samsung-typisch aus glattem Kunststoff und rutscht leichter aus der Hand als andere Tablets mit rauer oder gummierter Rückseite.

  • Eine Außenaufnahme mit der rückseitigen 3-Megapixel-Kamera. (Bild: Golem.de)
  • Eine Innenaufnahme mit der rückseitigen 3-Megapixel-Kamera. (Bild: Golem.de)
  • Eine Aufnahme bei schlechten Lichtverhältnissen mit der rückseitigen 3-Megapixel-Kamera. (Bild: Golem.de)
  • Das Galaxy Tab 7 3.0 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Galaxy Tab 7 3.0 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Galaxy Tab 7 3.0 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Galaxy Tab 7 3.0 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Galaxy Tab 7 3.0 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Galaxy Tab 7 3.0 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Galaxy Tab 7 3.0 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Galaxy Tab 7 3.0 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Galaxy Tab 7 3.0 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auf dem Galaxy Tab 7 3.0 läuft Android 4.1.2. (Screenshot: Golem.de)
  • In Benchmarks schneidet das 7-Zoll-Tablet nicht besonders gut ab. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Speicherplatz von 8 GByte ist sehr knapp bemessen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Tablet hat einen Zweikernprozessor. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Display ist nicht mehr zeitgemäß. (Screenshot: Golem.de)
  • Für Anwendungen und persönliche Daten bleibt wenig Platz. (Screenshot: Golem.de)
Das Galaxy Tab 7 3.0 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Unsere Version des dritten Galaxy Tabs 7 hat lediglich 8 GByte internen Speicher. Davon bleiben dem Anwender nur etwas mehr als 5 GByte für Anwendungen, die sich nicht per A2SD auf eine Speicherkarte verschieben lassen. Das ist zu wenig, vor allem wenn grafisch anspruchsvolle Spiele installiert werden sollen. Der Micro-SDHC-Karten-Slot nimmt Speicherkarten mit maximal 64 GByte auf.

Die Darstellung auf dem TFT-Display ist gelinde gesagt enttäuschend. Die Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln und 160 ppi ist kaum zeitgemäß. Zum Vergleich: Das neue Nexus 7 von Asus und Google hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln und 320 ppi. Die Schriften sind auf dem Galaxy Tab 7 3.0 dementsprechend pixelig. Immerhin ist die Farbdarstellung gut, die Farben wirken natürlich und die Kontraste sind ordentlich. Das Display ist auch blickwinkelstabil, es wird beim Kippen etwas dunkler. Die Displayabdeckung spiegelt hingegen ziemlich, bei direktem Sonnenlicht ist es kaum lesbar. Außerdem sammeln sich Fingertapser ziemlich schnell und verringern so die Lesbarkeit.

Laaangsam 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 349,00€

Hirschin 03. Sep 2013

Problem ist auf der einen Seite das kein spezifizierter Markt bedient wird, auf der...

ndakota79 02. Sep 2013

Ist natürlich ein Softwareproblem, mein Iphone 4 ruckelt ja (beim Surfen) auch nicht.

EvilSheep 28. Aug 2013

Chip würde ich nciht mal ansatzweise als seriös und gut recherchiert einstufen. Gerade...

strauch 28. Aug 2013

Hier werden ein paar Sachen durcheinander gebracht. IMHO bringt es wenig ein 13" Notebook...

expat 27. Aug 2013

Wenn es eine Charge (ein Händler oder Grosshändler) war, wundert mich das nicht mal.


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /