Abo
  • IT-Karriere:

Galaxy Tab 7 3.0 im Test: Lieblose Neuauflage

Fast verschämt versteckt Samsung seine neuen 7-Zoll-Tablets auf seiner Produktseite. Unser Test zeigt, warum.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy Tab 7 3.0
Das Galaxy Tab 7 3.0 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Samsung war einer der ersten Hersteller, der ein 7-Zoll-Tablet auf den Markt brachte. Zwischenzeitlich veröffentlichte Samsung die zweite Version des Galaxy Tab 7 mit dem Zusatz Plus, das ebenfalls einen guten Eindruck hinterließ, während das Galaxy Tab 7 2.0 eher ein funktionsreduziertes Modell darstellte, das nicht ganz als Nachfolger gewertet werden konnte. Das Galaxy Tab 7 3.0 ist hingegen ein deutlicher Rückschritt, wie unser Test zeigt.

Inhalt:
  1. Galaxy Tab 7 3.0 im Test: Lieblose Neuauflage
  2. Laaangsam
  3. Unterdurchschnittliche Hardware
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Etwas leichter ist es geworden, das Galaxy Tab 7 in der Version 3.0. Während sein Plus-Vorgänger noch 347 Gramm wog, wiegt das dritte 7-Zoll-Tablet von Samsung 306 Gramm. Das Gehäuse ist der aktuellen Galaxy-Reihe angepasst, ein Rahmen in silberner Farbe ziert unser ansonsten komplett in Weiß gehaltenes Gerät. Das neue Galaxy Tab ist mit 188 x 111,1 x 9,9 mm kleiner und dünner als das Plus-Modell mit 194 x 121,5 x 10,2 mm. Das Tablet ist verwindungssteif und gut verarbeitet, nichts knarzt, und es gibt keine Spalten und Lücken zwischen Rahmen, Displayglas und rückseitiger Abdeckung. Die Rückseite ist Samsung-typisch aus glattem Kunststoff und rutscht leichter aus der Hand als andere Tablets mit rauer oder gummierter Rückseite.

  • Eine Außenaufnahme mit der rückseitigen 3-Megapixel-Kamera. (Bild: Golem.de)
  • Eine Innenaufnahme mit der rückseitigen 3-Megapixel-Kamera. (Bild: Golem.de)
  • Eine Aufnahme bei schlechten Lichtverhältnissen mit der rückseitigen 3-Megapixel-Kamera. (Bild: Golem.de)
  • Das Galaxy Tab 7 3.0 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Galaxy Tab 7 3.0 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Galaxy Tab 7 3.0 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Galaxy Tab 7 3.0 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Galaxy Tab 7 3.0 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Galaxy Tab 7 3.0 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Galaxy Tab 7 3.0 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Galaxy Tab 7 3.0 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Galaxy Tab 7 3.0 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auf dem Galaxy Tab 7 3.0 läuft Android 4.1.2. (Screenshot: Golem.de)
  • In Benchmarks schneidet das 7-Zoll-Tablet nicht besonders gut ab. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Speicherplatz von 8 GByte ist sehr knapp bemessen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Tablet hat einen Zweikernprozessor. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Display ist nicht mehr zeitgemäß. (Screenshot: Golem.de)
  • Für Anwendungen und persönliche Daten bleibt wenig Platz. (Screenshot: Golem.de)
Das Galaxy Tab 7 3.0 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Unsere Version des dritten Galaxy Tabs 7 hat lediglich 8 GByte internen Speicher. Davon bleiben dem Anwender nur etwas mehr als 5 GByte für Anwendungen, die sich nicht per A2SD auf eine Speicherkarte verschieben lassen. Das ist zu wenig, vor allem wenn grafisch anspruchsvolle Spiele installiert werden sollen. Der Micro-SDHC-Karten-Slot nimmt Speicherkarten mit maximal 64 GByte auf.

Die Darstellung auf dem TFT-Display ist gelinde gesagt enttäuschend. Die Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln und 160 ppi ist kaum zeitgemäß. Zum Vergleich: Das neue Nexus 7 von Asus und Google hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln und 320 ppi. Die Schriften sind auf dem Galaxy Tab 7 3.0 dementsprechend pixelig. Immerhin ist die Farbdarstellung gut, die Farben wirken natürlich und die Kontraste sind ordentlich. Das Display ist auch blickwinkelstabil, es wird beim Kippen etwas dunkler. Die Displayabdeckung spiegelt hingegen ziemlich, bei direktem Sonnenlicht ist es kaum lesbar. Außerdem sammeln sich Fingertapser ziemlich schnell und verringern so die Lesbarkeit.

Laaangsam 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 0,00€
  3. 4,60€
  4. 2,99€

Hirschin 03. Sep 2013

Problem ist auf der einen Seite das kein spezifizierter Markt bedient wird, auf der...

ndakota79 02. Sep 2013

Ist natürlich ein Softwareproblem, mein Iphone 4 ruckelt ja (beim Surfen) auch nicht.

EvilSheep 28. Aug 2013

Chip würde ich nciht mal ansatzweise als seriös und gut recherchiert einstufen. Gerade...

strauch 28. Aug 2013

Hier werden ein paar Sachen durcheinander gebracht. IMHO bringt es wenig ein 13" Notebook...

expat 27. Aug 2013

Wenn es eine Charge (ein Händler oder Grosshändler) war, wundert mich das nicht mal.


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /