Abo
  • IT-Karriere:

Galaxy Tab 3 7.0 Lite: Samsungs 7-Zoll-Tablet für 150 Euro

Erste Onlinehändler haben Samsungs Galaxy Tab 3 7.0 Lite bereits auf Lager und verkaufen es für 150 Euro. Damit bietet Samsung ein 7-Zoll-Tablet für Einsteiger an, die nicht viel Geld dafür ausgeben wollen. Das Samsung-Tablet gibt es gegen Aufpreis auch mit eingebautem UMTS-Modem.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Tab 3 7.0 Lite
Galaxy Tab 3 7.0 Lite (Bild: Samsung)

Mit dem Galaxy Tab 3 7.0 Lite bietet Samsung ein Tablet für Einsteiger, das vor allem durch einen günstigen Preis punkten soll. Technische Raffinessen gibt es daher nicht. Die UMTS-Variante des Tablets kann auch direkt zum Telefonieren benutzt werden, wie es etwa beim Fonepad von Asus der Fall ist.

  • Galaxy Tab 3 7.0 Lite (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab 3 7.0 Lite (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab 3 7.0 Lite (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab 3 7.0 Lite (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab 3 7.0 Lite (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab 3 7.0 Lite (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab 3 7.0 Lite (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab 3 7.0 Lite (Bild: Samsung)
Galaxy Tab 3 7.0 Lite (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Ottweiler, Hermeskeil, Bitburg, Neuwied, Bad Neuenahr-Ahrweiler
  2. Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe

Das 7-Zoll-Tablet hat einen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln, was bei Einsteiger-7-Zoll-Tablets durchaus üblich ist. Im Tablet steckt ein nicht näher spezifizierter Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, es gibt 8 GByte Flash-Speicher, wovon dem Käufer rund 4,7 GByte zur Verfügung stehen. Der eingebaute Steckplatz erlaubt Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte.

Das Tablet bietet Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n, Bluetooth 4.0 sowie einen GPS-Empfänger. Gegen einen Aufpreis von derzeit um die 70 Euro gibt es das Tablet auch mit eingebautem UMTS-Modem. Das Tablet kann dann auch zum Telefonieren verwendet werden. Dabei werden die beiden UMTS-Frequenzen 900 sowie 2.100 MHz und Quad-Band-GSM unterstützt; LTE-Funktionen gibt es nicht.

Auslieferung noch mit Android 4.2

Im Tablet ist auf der Rückseite eine 2-Megapixel-Kamera untergebracht, vorne ist es eine VGA-Auflösung. Samsung bringt das Tablet mit einer stark veralteten Android-Version auf den Markt. Statt des aktuellen Android 4.4 alias Kitkat, wie bei den neuen Toptablets, gibt es nur Android 4.2 alias Jelly Bean. Derzeit ist nicht bekannt, ob das Tablet einmal ein Update auf Android 4.3 oder 4.4 erhält. Wie üblich läuft darauf Samsungs eigene Touchwiz-Oberfläche.

Das Tabletgehäuse misst 193,4 x 116,4 x 9,7 mm und wiegt in der Basisversion 310 Gramm. Bei der UMTS-Ausführung erhöht sich das Gewicht auf 322 Gramm. Mit dem eingebauten 3.600-mAh-Akku soll das Surfen im WLAN bis zu 9 Stunden am Stück möglich sein. Bei der Videowiedergabe ist der Akku nach 8 Stunden leer. Das UMTS-Modell erlaubt beim Surfen über eine Mobilfunkverbindung eine Akkulaufzeit von 7 Stunden. Samsung macht allerdings keine Angaben, mit welcher Displayhelligkeit diese Werte erreicht werden.

Samsung nennt für die WLAN-Ausführung des Galaxy Tab 3 7.0 Lite einen Listenpreis von 160 Euro, bei verschiedenen Onlinehändlern ist es aber auch schon für 150 Euro zu haben. Der Listenpreis für die UMTS-Ausführung beträgt 230 Euro, der Preis im Onlinehandel liegt teilweise weniger als 10 Euro darunter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)

Its_Me 06. Feb 2014

Dann doch wohl eher das Asus MeMO Pad HD 7. Das hat eine besseres Display, und mehr...

Zwangsangemeldet 05. Feb 2014

Full HD ist mir nicht so wichtig, aber etwas mehr wäre schon schön (1280x800 oder so...

Anonymer Nutzer 05. Feb 2014

Wenn es dir nur darum geht Performance-Engpässe zu finden (einen anderen Grund für eine...

Anonymer Nutzer 05. Feb 2014

Ich vermute mal sie lassen das 7er 3.0 auslaufen und versuchen die peinliche Nummer in...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

    •  /