Abo
  • Services:
Anzeige
Apple setzt sich mit einstweiliger Verfügung durch.
Apple setzt sich mit einstweiliger Verfügung durch. (Bild: Samsung)

Galaxy Tab 10.1: Apple erwirkt Verkaufsverbot gegen Samsung in den USA

Apple setzt sich mit einstweiliger Verfügung durch.
Apple setzt sich mit einstweiliger Verfügung durch. (Bild: Samsung)

Samsung darf das Android-Tablet Galaxy Tab 10.1 vorerst nicht mehr in den USA verkaufen. Richterin Lucy Koh erließ auf Antrag von Apple eine entsprechende einstweilige Verfügung.

Auch wenn Samsung das Recht hat, mit Apple zu konkurrieren, so hat das Unternehmen nicht das Recht, dies mit unfairen Mitteln zu tun und den Markt mit rechtsverletzenden Produkten zu fluten, schreibt Richterin Lucy Koh in ihrer Entscheidung. Sie entschied zugunsten von Apple und gegen Samsung, denn das Galaxy Tab 10.1 sei Apples Designpatent D504,889 zu ähnlich.

Anzeige

Die Richterin räumte ein, dass Samsungs Absatz unter ihrer Entscheidung leiden werde, nach ihrer Ansicht aber wären die Folgen für Apple schwerwiegender, sollten Samsungs Produkte direkt mit den eigenen konkurrieren. Samsungs Argument, dass ein Verkaufsverbot den eigenen Beziehungen zu Mobilfunknetzbetreibern, die das Gerät verkaufen, schaden werde, ließ Richterin Koh nicht gelten, schließlich würden diese Beziehungen auf Produkten basieren, die Rechte verletzen.

Zur Durchsetzung des Verkaufsverbots hinterlegt Apple 2,6 Millionen US-Dollar für den Fall, dass letztendlich doch Samsung recht bekommt. Auf die Summe hatten sich die Streitparteien geeinigt.

Dabei gilt die einstweilige Verfügung nicht nur für das Galaxy Tab 10.1, sondern auch für jedes andere Produkt, das diesen Tablets sehr ähnlich ist. Samsung hatte hierzulande nach einer ähnlichen Entscheidung zum Galaxy Tab 10.1 das leicht veränderte Galaxy Tab 10.1N auf den Markt gebracht.

Die Entscheidung zugunsten von Apple ergeht allerdings reichlich spät, denn mittlerweile ist bereits der Nachfolger, Samsungs Galaxy Tab 2, auf dem Markt. Das erklärt auch, warum Apple nur 2,6 Millionen US-Dollar zur Durchsetzung der Entscheidung hinterlegen muss.


eye home zur Startseite
harrycaine 28. Jun 2012

Auch andere Hersteller bauen Geräte, die ähnlich ausssehen. Darum gehts aber letztendlich...

Cohaagen 27. Jun 2012

Ein Nachfolger des 10.1 mit Full-HD-Display ist doch eh überfällig. Dem können sie dann...

striker2009 27. Jun 2012

Apple verbaut selbst Chips von Samsung. Alles hanebüchener Unsinn!


mister-handy.de Blog für Mobilfunk und Technik / 28. Jun 2012

Apple vs Samsung



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, München, Leinfelden-Echterdingen, Wolfsburg, Bonn
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  4. CAL Consult GmbH, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-43%) 23,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  2. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  3. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  4. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  5. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  6. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  7. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  8. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  9. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  10. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Warum sind die Flügel nicht einklappbar?

    LASERwalker | 09:37

  2. Wenn ich so an meinen alten Arbeitgeber denke...

    textract | 09:29

  3. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    renegade334 | 09:26

  4. Re: Coole Sache aber,

    Bruce Wayne | 09:20

  5. Re: Wirklich nicht umweltfreundlich?

    TW1920 | 09:20


  1. 09:02

  2. 08:28

  3. 07:16

  4. 07:08

  5. 18:10

  6. 10:10

  7. 09:59

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel