Abo
  • IT-Karriere:

Galaxy Tab 10.1: Apple erwirkt Verkaufsverbot gegen Samsung in den USA

Samsung darf das Android-Tablet Galaxy Tab 10.1 vorerst nicht mehr in den USA verkaufen. Richterin Lucy Koh erließ auf Antrag von Apple eine entsprechende einstweilige Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple setzt sich mit einstweiliger Verfügung durch.
Apple setzt sich mit einstweiliger Verfügung durch. (Bild: Samsung)

Auch wenn Samsung das Recht hat, mit Apple zu konkurrieren, so hat das Unternehmen nicht das Recht, dies mit unfairen Mitteln zu tun und den Markt mit rechtsverletzenden Produkten zu fluten, schreibt Richterin Lucy Koh in ihrer Entscheidung. Sie entschied zugunsten von Apple und gegen Samsung, denn das Galaxy Tab 10.1 sei Apples Designpatent D504,889 zu ähnlich.

Stellenmarkt
  1. enowa AG, Raum Düsseldorf, Raum München
  2. censhare AG, München

Die Richterin räumte ein, dass Samsungs Absatz unter ihrer Entscheidung leiden werde, nach ihrer Ansicht aber wären die Folgen für Apple schwerwiegender, sollten Samsungs Produkte direkt mit den eigenen konkurrieren. Samsungs Argument, dass ein Verkaufsverbot den eigenen Beziehungen zu Mobilfunknetzbetreibern, die das Gerät verkaufen, schaden werde, ließ Richterin Koh nicht gelten, schließlich würden diese Beziehungen auf Produkten basieren, die Rechte verletzen.

Zur Durchsetzung des Verkaufsverbots hinterlegt Apple 2,6 Millionen US-Dollar für den Fall, dass letztendlich doch Samsung recht bekommt. Auf die Summe hatten sich die Streitparteien geeinigt.

Dabei gilt die einstweilige Verfügung nicht nur für das Galaxy Tab 10.1, sondern auch für jedes andere Produkt, das diesen Tablets sehr ähnlich ist. Samsung hatte hierzulande nach einer ähnlichen Entscheidung zum Galaxy Tab 10.1 das leicht veränderte Galaxy Tab 10.1N auf den Markt gebracht.

Die Entscheidung zugunsten von Apple ergeht allerdings reichlich spät, denn mittlerweile ist bereits der Nachfolger, Samsungs Galaxy Tab 2, auf dem Markt. Das erklärt auch, warum Apple nur 2,6 Millionen US-Dollar zur Durchsetzung der Entscheidung hinterlegen muss.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

harrycaine 28. Jun 2012

Auch andere Hersteller bauen Geräte, die ähnlich ausssehen. Darum gehts aber letztendlich...

Cohaagen 27. Jun 2012

Ein Nachfolger des 10.1 mit Full-HD-Display ist doch eh überfällig. Dem können sie dann...

striker2009 27. Jun 2012

Apple verbaut selbst Chips von Samsung. Alles hanebüchener Unsinn!


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /