Abo
  • Services:
Anzeige
Die LED-Anzeige des Galaxy Surfboard
Die LED-Anzeige des Galaxy Surfboard (Bild: Samsung)

Galaxy Surfboard: Samsung baut Surfbrett mit LED-Anzeige und Internetanschluss

Die LED-Anzeige des Galaxy Surfboard
Die LED-Anzeige des Galaxy Surfboard (Bild: Samsung)

Offenbar sind Samsungs Ingenieure experimentierfreudig: Mit dem Galaxy Surfboard hat der südkoreanische Hersteller ein Surfbrett vorgestellt, das dank eingeschobenem Smartphone und einer LED-Anzeige mit dem Surfer kommunizieren kann. Dem Surfer soll das bei seinem Training helfen.

Exklusiv für den Surfer Gabriel Medina hat Samsung ein Surfbrett gebaut, das dank eines andockbaren und wasserfest verschlossenen Galaxy-Smartphone über smarte Funktionen verfügt. Das Board zeigt Informationen direkt über blaue LEDs an, die im gesamten oberen Teil des Brettes eine Art Display ergeben.

Anzeige

So werden etwa permanent Informationen zum aktuellen Wetter angezeigt. Dazu zählen auch Details, die für Surfer interessant sein dürften, wie etwa die Windgeschwindigkeit. Auch die Wellenfrequenz und -höhe sollen dem Sportler auf diese Weise direkt auf seinem Board angezeigt werden. Die Daten werden über die Internetverbindung des Smartphones, das an der Seite in einen Slot mit Deckel eingeschoben wird, abgerufen.

  • Das Galaxy Surfboard von Samsung (Bild: Samsung)
  • Über LEDs werden dem Surfer Informationen und Textnachrichten angezeigt. (Bild: Samsung)
  • Im Inneren des Surfbretts steckt ein Galaxy S7. (Bild: Samsung)
  • Das Galaxy Surfboard von Samsung (Bild: Samsung)
  • Textnachrichten werden direkt auf dem Board angezeigt. (Bild: Samsung)
  • Das Galaxy Surfboard im Einsatz (Bild: Samsung)
Das Galaxy Surfboard von Samsung (Bild: Samsung)

Außerdem können Kurznachrichten an das Telefon gesendet werden, die anschließend über die LEDs angezeigt werden. Gedacht ist das unter anderem für den Trainer Medinas, der seinem Schützling auf diese Weise Anweisungen schicken können soll.

Samsung betont in einem dramatischen Video auch die Verbindung Medinas zu seinen Fans - denkbar ist also, dass auch Twitter-Nachrichten auf dem Board dargestellt werden können. Ob das allerdings einem Surfer helfen soll, ist fraglich.

Nicht für Amateure gedacht

Das Galaxy Surfboard ist eine exklusive Entwicklung für Gabriel Medina, wie Samsung Brasilien betont. Es sei für Trainingszwecke gedacht und in keiner Weise für Amateure und für Freizeitaktivitäten. Das dürfte bedeuten, dass das Galaxy Surfboard kein kommerziell erhältliches Produkt wird.


eye home zur Startseite
Köln 12. Mai 2016

Sicherlich kann man ein Intelligentes Surfbrett bauen, einen Kühlschrank mit...

FreakAzoid 12. Mai 2016

Wenn man bei jedem Stück Plastik so denken würde, darf man sich nicht wundern warum an...

PredatorI7 12. Mai 2016

So könnten ja auch allfällige Warnungen bei Hai-Sichtungen an den Surfern gesendet...

George99 12. Mai 2016

Also wenn geht sie die Welle runter :) Und ein Surfer steht während der Zeit auf dem...

computerversteher 12. Mai 2016

Ja und neben dem Wetter sollten auch noch folgende Informationen zur Verfügung stehen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Berlin
  4. Ratbacher GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 12,99€
  3. 0,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ausprobiert

    JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent

  2. Aufstecksucher für TL2

    Leica warnt vor Leica

  3. Autonomes Fahren

    Continental will beim Kartendienst Here einsteigen

  4. Arduino 101

    Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein

  5. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  6. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  7. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  8. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  9. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  10. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Wer?

    der_wahre_hannes | 08:35

  2. Re: Wie wird er Trojaner ausgeführt?

    Voutare | 08:35

  3. Re: Ich finds ja zum piepen

    Kondratieff | 08:35

  4. Freude am Fahren

    Dajm | 08:35

  5. Re: Geht auch günstiger

    Noren | 08:35


  1. 08:03

  2. 07:38

  3. 07:29

  4. 07:20

  5. 23:50

  6. 19:00

  7. 18:52

  8. 18:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel