Abo
  • Services:
Anzeige
Die LED-Anzeige des Galaxy Surfboard
Die LED-Anzeige des Galaxy Surfboard (Bild: Samsung)

Galaxy Surfboard: Samsung baut Surfbrett mit LED-Anzeige und Internetanschluss

Die LED-Anzeige des Galaxy Surfboard
Die LED-Anzeige des Galaxy Surfboard (Bild: Samsung)

Offenbar sind Samsungs Ingenieure experimentierfreudig: Mit dem Galaxy Surfboard hat der südkoreanische Hersteller ein Surfbrett vorgestellt, das dank eingeschobenem Smartphone und einer LED-Anzeige mit dem Surfer kommunizieren kann. Dem Surfer soll das bei seinem Training helfen.

Exklusiv für den Surfer Gabriel Medina hat Samsung ein Surfbrett gebaut, das dank eines andockbaren und wasserfest verschlossenen Galaxy-Smartphone über smarte Funktionen verfügt. Das Board zeigt Informationen direkt über blaue LEDs an, die im gesamten oberen Teil des Brettes eine Art Display ergeben.

Anzeige

So werden etwa permanent Informationen zum aktuellen Wetter angezeigt. Dazu zählen auch Details, die für Surfer interessant sein dürften, wie etwa die Windgeschwindigkeit. Auch die Wellenfrequenz und -höhe sollen dem Sportler auf diese Weise direkt auf seinem Board angezeigt werden. Die Daten werden über die Internetverbindung des Smartphones, das an der Seite in einen Slot mit Deckel eingeschoben wird, abgerufen.

  • Das Galaxy Surfboard von Samsung (Bild: Samsung)
  • Über LEDs werden dem Surfer Informationen und Textnachrichten angezeigt. (Bild: Samsung)
  • Im Inneren des Surfbretts steckt ein Galaxy S7. (Bild: Samsung)
  • Das Galaxy Surfboard von Samsung (Bild: Samsung)
  • Textnachrichten werden direkt auf dem Board angezeigt. (Bild: Samsung)
  • Das Galaxy Surfboard im Einsatz (Bild: Samsung)
Das Galaxy Surfboard von Samsung (Bild: Samsung)

Außerdem können Kurznachrichten an das Telefon gesendet werden, die anschließend über die LEDs angezeigt werden. Gedacht ist das unter anderem für den Trainer Medinas, der seinem Schützling auf diese Weise Anweisungen schicken können soll.

Samsung betont in einem dramatischen Video auch die Verbindung Medinas zu seinen Fans - denkbar ist also, dass auch Twitter-Nachrichten auf dem Board dargestellt werden können. Ob das allerdings einem Surfer helfen soll, ist fraglich.

Nicht für Amateure gedacht

Das Galaxy Surfboard ist eine exklusive Entwicklung für Gabriel Medina, wie Samsung Brasilien betont. Es sei für Trainingszwecke gedacht und in keiner Weise für Amateure und für Freizeitaktivitäten. Das dürfte bedeuten, dass das Galaxy Surfboard kein kommerziell erhältliches Produkt wird.


eye home zur Startseite
Köln 12. Mai 2016

Sicherlich kann man ein Intelligentes Surfbrett bauen, einen Kühlschrank mit...

FreakAzoid 12. Mai 2016

Wenn man bei jedem Stück Plastik so denken würde, darf man sich nicht wundern warum an...

PredatorI7 12. Mai 2016

So könnten ja auch allfällige Warnungen bei Hai-Sichtungen an den Surfern gesendet...

George99 12. Mai 2016

Also wenn geht sie die Welle runter :) Und ein Surfer steht während der Zeit auf dem...

computerversteher 12. Mai 2016

Ja und neben dem Wetter sollten auch noch folgende Informationen zur Verfügung stehen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg
  2. Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg
  3. DEUTZ AG, Köln-Porz
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Apple will das Kommunikationsverhalten diktieren

    atikalz | 21:30

  2. Re: Vodafone ist schlimm - Unitymedia funktioniert

    SanderK | 21:23

  3. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    dschu | 21:21

  4. Re: Das zuverlässigste ever ...

    DetlevCM | 21:18

  5. Re: Vodafone: Wenn vorher nichts ankommt kanns...

    RichardEb | 21:16


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel