Abo
  • Services:
Anzeige
Die LED-Anzeige des Galaxy Surfboard
Die LED-Anzeige des Galaxy Surfboard (Bild: Samsung)

Galaxy Surfboard: Samsung baut Surfbrett mit LED-Anzeige und Internetanschluss

Die LED-Anzeige des Galaxy Surfboard
Die LED-Anzeige des Galaxy Surfboard (Bild: Samsung)

Offenbar sind Samsungs Ingenieure experimentierfreudig: Mit dem Galaxy Surfboard hat der südkoreanische Hersteller ein Surfbrett vorgestellt, das dank eingeschobenem Smartphone und einer LED-Anzeige mit dem Surfer kommunizieren kann. Dem Surfer soll das bei seinem Training helfen.

Exklusiv für den Surfer Gabriel Medina hat Samsung ein Surfbrett gebaut, das dank eines andockbaren und wasserfest verschlossenen Galaxy-Smartphone über smarte Funktionen verfügt. Das Board zeigt Informationen direkt über blaue LEDs an, die im gesamten oberen Teil des Brettes eine Art Display ergeben.

Anzeige

So werden etwa permanent Informationen zum aktuellen Wetter angezeigt. Dazu zählen auch Details, die für Surfer interessant sein dürften, wie etwa die Windgeschwindigkeit. Auch die Wellenfrequenz und -höhe sollen dem Sportler auf diese Weise direkt auf seinem Board angezeigt werden. Die Daten werden über die Internetverbindung des Smartphones, das an der Seite in einen Slot mit Deckel eingeschoben wird, abgerufen.

  • Das Galaxy Surfboard von Samsung (Bild: Samsung)
  • Über LEDs werden dem Surfer Informationen und Textnachrichten angezeigt. (Bild: Samsung)
  • Im Inneren des Surfbretts steckt ein Galaxy S7. (Bild: Samsung)
  • Das Galaxy Surfboard von Samsung (Bild: Samsung)
  • Textnachrichten werden direkt auf dem Board angezeigt. (Bild: Samsung)
  • Das Galaxy Surfboard im Einsatz (Bild: Samsung)
Das Galaxy Surfboard von Samsung (Bild: Samsung)

Außerdem können Kurznachrichten an das Telefon gesendet werden, die anschließend über die LEDs angezeigt werden. Gedacht ist das unter anderem für den Trainer Medinas, der seinem Schützling auf diese Weise Anweisungen schicken können soll.

Samsung betont in einem dramatischen Video auch die Verbindung Medinas zu seinen Fans - denkbar ist also, dass auch Twitter-Nachrichten auf dem Board dargestellt werden können. Ob das allerdings einem Surfer helfen soll, ist fraglich.

Nicht für Amateure gedacht

Das Galaxy Surfboard ist eine exklusive Entwicklung für Gabriel Medina, wie Samsung Brasilien betont. Es sei für Trainingszwecke gedacht und in keiner Weise für Amateure und für Freizeitaktivitäten. Das dürfte bedeuten, dass das Galaxy Surfboard kein kommerziell erhältliches Produkt wird.


eye home zur Startseite
Köln 12. Mai 2016

Sicherlich kann man ein Intelligentes Surfbrett bauen, einen Kühlschrank mit...

FreakAzoid 12. Mai 2016

Wenn man bei jedem Stück Plastik so denken würde, darf man sich nicht wundern warum an...

PredatorI7 12. Mai 2016

So könnten ja auch allfällige Warnungen bei Hai-Sichtungen an den Surfern gesendet...

George99 12. Mai 2016

Also wenn geht sie die Welle runter :) Und ein Surfer steht während der Zeit auf dem...

computerversteher 12. Mai 2016

Ja und neben dem Wetter sollten auch noch folgende Informationen zur Verfügung stehen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart
  2. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. DATAGROUP Business Solutions GmbH, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1,99€
  2. 4,99€
  3. (u. a. Motorsport Manager für 15,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  2. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  3. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  4. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  5. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  6. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  7. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  8. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  9. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  10. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

  1. Den schaut jemand freiwillig?

    Teebecher | 12:36

  2. Re: Denkt er er hätte eine Sonderposition?

    FattyPatty | 12:36

  3. Re: Jetzt mal halblang!

    RipClaw | 12:36

  4. Re: RIP XMPP?

    Teebecher | 12:33

  5. Re: Ist eine im Internet verbreitetete Sendung...

    divStar | 12:31


  1. 12:39

  2. 09:03

  3. 17:45

  4. 17:32

  5. 17:11

  6. 16:53

  7. 16:38

  8. 16:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel