Galaxy-Smartphones: Verbraucherschützer wollen Samsung verklagen

Samsungs Top-Smartphones sind seit einigen Generationen vor Wasser und Staub geschützt - technisch gesehen aber nicht komplett wasserdicht. Dennoch soll Samsung in der Werbung einen anderen Eindruck erzeugt haben, findet der australische Verbraucherschutz - eine Klage soll folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung soll in seiner Werbung suggerieren, dass seine Smartphones mehr aushalten, als sie es eigentlich tun.
Samsung soll in seiner Werbung suggerieren, dass seine Smartphones mehr aushalten, als sie es eigentlich tun. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die australische Verbraucherschutzorganisation ACCC (Australian Competition and Consumer Commission) will den südkoreanischen Elektronikhersteller Samsung verklagen, wie Cnet berichtet. Grund ist der Vorwurf irreführender Werbung: Samsung soll seine Smartphones wasserfester dargestellt haben, als sie eigentlich sind.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT-Product Manager / Product Owner (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, München
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) "Pru?ferin / Pru?fer" in der Innenrevision - Bereich ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
Detailsuche

Konkret geht es um den Schutz nach IP68, der Geräten eine Wasserfestigkeit für 30 Minuten bei einer maximalen Tiefe von 1,5 Metern bescheinigt - unter anderem ist das Galaxy S10+ derart zertifiziert. Wichtig ist der Zusatz, dass dieser Schutz nur für Frischwasser definiert ist, nicht also für das Eintauchen in Meerwasser oder auch Poolwasser, das meistens mit Chemikalien versetzt ist. Der ACCC zufolge soll Samsung dies in seiner Werbung nicht deutlich genug dargestellt haben.

"Die ACCC wirft Samsung vor, die Galaxy-Smartphones in der Werbung falsch und irreführend als geeignet für die Nutzung in allen Arten von Wasser dargestellt zu haben, inklusive Meerwasser und Poolwasser, und dass dies den Smartphones im Laufe ihrer Nutzungszeit nicht schaden würde", erklärt der ACCC-Vorsitzende Rod Sims.

Nutzern soll Garantie wegen Wasserschäden verweigert worden sein

Die ACCC hat nach Angaben von Cnet über 300 Samsung-Werbungen untersucht, die ihre Behauptung untermauern. Samsung soll zahlreichen Nutzern die Garantie verweigert haben, weil diese das Gerät unsachgemäß im Wasser verwendet hätten.

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Samsung hat auf die Vorwürfe geantwortet und sei bereit, sich vor Gericht zu verteidigen. "Samsung steht hinter seiner Werbung, dass die Galaxy-Smartphones wasserfest sind", sagt das Unternehmen in einer Mitteilung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hugo1of2 08. Jul 2019

Vergiss nicht das smart in Smartphone ... auch beim Surfen kannst du damit fleißig Daten...

Rail 05. Jul 2019

Es geht nicht um die, wo es klappt.. Technisch nicht wasserdicht, aber als Wasserdicht...

Evergrey 05. Jul 2019

Soweit ich weiß, schließt jeder Hersteller der sein Gerät als wasserfest oder wasserdicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alder Lake
Intel will mit 241 Watt an die Spitze

Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
Ein Bericht von Marc Sauter

Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
Artikel
  1. Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
    Rakuten
    "Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

    Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

  2. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  3. Windows XP: Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben
    Windows XP
    Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben

    Eric Roth verwendet seit Jahren den Movie Master für MS-DOS. Auch Dune schrieb er mit dem 30 Jahre alten Editor - und einer IBM Model M.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /