Galaxy S9 und S9+ im Test: Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert

Samsungs neue Galaxy-S9-Modelle sollen schneller sein als der Vorgänger und bessere Kameras haben. Besonders Aufnahmen bei schlechter Beleuchtung sehen auf den neuen Modellen besser aus - Straßenbeleuchtung mögen Samsungs neue Smartphones aber nicht.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ von Samsung
Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ von Samsung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Auf dem diesjährigen Mobile World Congress (MWC) hat Samsung das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ vorgestellt, zwei Topsmartphones, die den Galaxy-S8-Modellen nachfolgen. Äußerlich von den Vorgängern kaum zu unterscheiden, bringen die neuen Modelle einige Detailverbesserungen, einen schnelleren Prozessor und eine weiterentwickelte Kamera.

In der Ankündigung der beiden Smartphones hat Samsung den Fokus klar auf die Kamera gelegt: Dank einer variablen Blende soll die Hauptkamera sich an die jeweilige Lichtsituation besser anpassen können, zusammen mit einem neuen Algorithmus zur Rauschunterdrückung soll die Bildqualität höher sein.

Golem.de hat sich beide neuen Modelle im Test genau angeschaut. Dabei interessiert uns besonders, ob die neue Kamera wirklich besser ist als die des Galaxy S8 und des Galaxy Note 8, das wie das Galaxy S9+ eine Dualkamera hat.

Rein optisch bestehen zwischen den Frontseiten der beiden neuen Galaxy-S9-Modelle und denen der Galaxy-S8-Serie kaum nennenswerte Unterschiede. Der Rahmen ober- und unterhalb der Displays ist bei beiden Modellserien gleich groß, beim Galaxy S9 und Galaxy S9+ ist der Rahmen rechts und links vom Display ein klein wenig breiter. Die neuen Geräte haben einen etwas flacheren Rahmen, weshalb sie etwas kürzer als ihre Vorgänger sind.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer Omnikanalsteuerung (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
  2. Spezialist*in Supportmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Das Display des Galaxy S9 ist 5,8 Zoll groß, das des Galaxy S9+ misst 6,2 Zoll in der Diagonale. Die Auflösung der beiden Bildschirme ist wie die des Vorgängers 2.960 x 1.440 Pixel. Beide Displays haben entsprechend ein Format von 18,5:9, sind also etwas schmaler als die aktuell bei vielen Herstellern eingesetzten 2-zu-1-Bildschirme.

  • Auf den ersten Blick sehen Bilder des Galaxy S9, die mit Blende f/2.4 ...
  • ... und Blende f/1.5 aufgenommen wurden, identisch aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Vergrößerung zeigt sich aber, dass die Kamera mit geschlossener Blende schärfere und detailreichere Bilder macht ...
  • ... als mit Offenblende. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine stockdunkle Szenerie, aufgenommen mit dem Galaxy S8. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der gleiche dunkle Raum, aufgenommen mit dem Galaxy S9. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In diesem Vergleich wird in der Detailvergrößerung deutlich, dass die Aufnahme des Galaxy S8 weitaus mehr Bildrauschen hat ...
  • ... als die Aufnahme des Galaxy S9. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Störend finden wir die Reflexionen, die beim Galaxy S9 auftreten können - wie hier die Neonlampen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf diesem Bild wird der komplette Schriftzug im Deckglas der Kamera reflektiert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit der Dual-Kamera des Galaxy S9+ können wir gute Porträtaufnahmen mit künstlich erzeugter Hintergrundunschärfe machen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Links das Galaxy S9+, rechts das Galaxy S9 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das größere Galaxy S9+ hat eine Dual-Kamera. Beide Geräte haben die neue variable Blendeneinstellung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S9+ hat einen 6,2 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beide Smartphones haben einen Klinkenstecker für Kopfhörer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Dual-Kamera des Galaxy S9+ (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Dual-Kamera beim Galaxy S9+ ist anders als beim Galaxy Note 8 vertikal angebracht, nicht horizontal. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S9 hat einen 5,8 Zoll großen Bildschirm.
  • Das Galaxy S9+ (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S9 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Den Fingerabdrucksensor hat Samsung bei beiden Smartphones an eine ergonomisch bessere Stelle eingebaut: unterhalb der Kamera, und nicht daneben wie beim Galaxy S8. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Links das Galaxy S9, rechts das Galaxy S9+ (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Links das Galaxy S9+, rechts das Galaxy S9 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

OLED-Displays mit Edge-Rändern

Beide Displays verwenden ein OLED-Panel, entsprechend gut sind die Schwarzwerte. Die Bildschirme sind blickwinkelstabil und zeigen Farben angenehm neutral an. Anders als beispielsweise beim Pixel 2 XL kommt es bei keinem der beiden neuen Samsung-Smartphones zu Farbstichen, wenn wir schräg auf die Geräte schauen. Lediglich an den Edge-Rändern kommt es zu einer Helligkeitsveränderung, die durch das gebogene Display-Glas hervorgerufen wird.

Diesen kleinen Makel halten wir wie bereits bei den Vorgängergeräten für absolut vermeidbar, da die Edge-Ränder für uns immer noch keinen Sinn ergeben. Sie sind lediglich ein optisches Gimmick, das dem Nutzer keine Vorteile bei der Bedienung bringt. Samsung hat seine Topsmartphones mittlerweile leider alle auf die Edge-Rahmen umgestellt, weswegen Käufer schlicht mit den Lichtbrechungen am Rand leben müssen.

Bei der Vorstellung der neuen Smartphones hat Samsung den Fokus stark auf die Kameras der Geräte gelegt. Hier hat sich der Hersteller etwas einfallen lassen, was die anderen aktuellen Konkurrenzgeräte nicht bieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue Kameras mit variabler Blende 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Niaxa 26. Mär 2018

Damit hast du recht ! xD

Xeo81 13. Mär 2018

2160p@60fps, 1080p@240fps, 720p@960fps https://www.gsmarena.com/samsung_galaxy_s9-8966.php

Apfelbaum 13. Mär 2018

Gear VR ist ein extrem gut umgesetztes Gimmick mit krassem WOW Effekt und viel Realismus...

NIELS ON 10. Mär 2018

Ich nutze seit ca. 6 Jahren nur iOS und überlege nun seit langem zum ersten mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Asus RTX 3080 Noctua Edition: Die Geforce RTX 3080 mit Noctua-Lüftern kommt
    Asus RTX 3080 Noctua Edition
    Die Geforce RTX 3080 mit Noctua-Lüftern kommt

    Braune Lüfter und gute Leistung: Asus und Noctua bringen die Geforce RTX 3080 Noctua Edition heraus. Diese soll leiser und kühler laufen.

  3. Renault: Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen
    Renault
    Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen

    Renault verkauft seine Anteile am Russlandgeschäft an die Stadt Moskau. Die hat schon genaue Pläne, welche Fahrzeuge vom Band rollen sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /