Abo
  • Services:

Galaxy S9 und S9+ im Hands On: Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

Samsung legt bei seinen neuen Galaxy-S9-Smartphones viel Wert auf die Kamera: Eine mechanische Blende soll das Gerät besser auf verfügbares Licht reagieren lassen. Wir haben uns die beiden Geräte vor der Vorstellung bereits angeschaut - und kräftig Fingerabdrücke weggewischt.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Dank der schimmernden Rückseite reflektieren die neuen Galaxy-S9-Smartphones Licht sehr stark.
Dank der schimmernden Rückseite reflektieren die neuen Galaxy-S9-Smartphones Licht sehr stark. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsung hat auf der Mobilfunkmesse Mobile World Congress (MWC) 2018 wie erwartet zwei neue Top-Smartphones vorgestellt. Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind die Nachfolger der im vergangenen Jahr vorgestellten Geräte Galaxy S8 und Galaxy S8+.

Inhalt:
  1. Galaxy S9 und S9+ im Hands On: Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende
  2. Dual-Kamera beim Galaxy S9+
  3. Animierte Emojis sehen uns nicht ähnlich
  4. Fazit

Vom Aussehen her sehen die beiden neuen Modelle ihren Vorgängern zum Verwechseln ähnlich: Beide kommen wieder mit einem 18,5-zu-9-Display, die Längsseiten sind also im Vergleich etwas länger als bei einem Smartphone mit einem Format von 2:1. Entsprechend schmal sind die beiden Smartphones: Das Galaxy S9 misst 147,7 x 68,7 x 8,5 mm, das Galaxy S9+ 158,1 x 73,8 x 8,5mm.

Der Bildschirm des Galaxy S9 ist wieder 5,8 Zoll groß, der des Galaxy S9+ wie beim Vorgänger 6,2 Zoll. Auch bei der Auflösung der Displays hat Samsung keine Änderungen vorgenommen: Sie liegt bei beiden Modellen wieder bei 2.960 x 1.440 Pixeln, entsprechend scharf wirken die Bildschirminhalte. Einzig sichtbarer Unterschied zu den Vorgängern sind auf der Vorderseite die leicht schmaleren Ränder ober- und unterhalb des Bildschirms. Dadurch wirken die beiden neuen Galaxy-S9-Modelle noch etwas kompakter als die S8-Reihe.

Im Vorfeld hatte Samsung bereits angekündigt, dass die Kamera bei den beiden neuen Smartphones im Mittelpunkt stehen werde. Sowohl das Galaxy S9 als auch das Galaxy S9+ haben eine variable Blende, die - wie bei einer "echten" Kamera - je nach Lichtsituation von f/1.5 auf f/2.4 umschaltet. Dabei wird eine echte mechanische Blende verwendet, deren Bewegung gut erkennbar ist.

  • Mit den neuen Smartphones können Nutzer animierte Avatare von sich selbst anfertigen, die mitunter aber nur eine bedingte Ähnlichkeit mit den Personen haben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue Galaxy S9 in Schwarz und das neue Galaxy S9+ in Lila (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus reflektierendem Glas, das Fingerabdrücke stark anzieht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei beiden neuen Smartphones ist der Fingerabdrucksensor besser positioniert als beim Galaxy Note 8. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S9 hat ein 5,8 Zoll großes Display, das Galaxy S9+ kommt mit einem 6,2 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beide Smartphones kommen mit einem 18,5-zu-9-Display, das einen schmalen Rahmen an den seitlichen Rändern hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S9 kommt mit einer einzelnen Kamera, das Galaxy S9+ hat eine Dual-Kamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die beiden neuen Modelle im Größenvergleich (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In Deutschland werden die Geräte in Lila, Blau und Schwarz erhältlich sein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die neuen Galaxy-S9-Modelle haben weiterhin einen Klinkenanschluss. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kameras haben eine variable mechanische Blende, die zwischen f/1.5 und f/2.4 umschaltet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das neue Galaxy S9 in Schwarz und das neue Galaxy S9+ in Lila (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Die Umschaltung erfolgt bei einer Lichtstärke von 100 Lux - darunter nutzen die beiden Smartphones die 1.5er-Blende, darüber f/2.4. Im Alltag soll das bei schlechtem Licht zu besser belichteten Bildern führen, bei hoher Lichtintensität hingegen zu einer besseren Tiefenschärfe.

Gute Belichtung in dunklen Umgebungen

Die Lichtausbeute bei unter 100 Lux scheint bei beiden neuen Galaxy-Smartphones tatsächlich gut zu sein: In einer abgedunkelten Kammer machte das Galaxy S9 ein besser belichtetes Foto einer nur 1 Lux hellen Szenerie als das Smartphone eines Mitbewerbers. Aufgefallen ist uns außerdem, was für rauscharme Bilder die neuen Kameras machen: Dafür sorgt ein neuer Algorithmus, der bei schlecht belichteten Aufnahmen zwölf Bilder kombiniert und zu einem zusammenrechnet, anstelle von nur drei bei den Galaxy-S8-Geräten. Dadurch sollen die Fotos im Vergleich zu den Vorgänger-Smartphones um bis zu 30 Prozent rauschärmer sein.

Dual-Kamera beim Galaxy S9+ 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  3. für 2€ (nur für Neukunden)
  4. (-91%) 1,75€

Niaxa 03. Mär 2018

Applaus und so äää ja...

Niaxa 03. Mär 2018

Doch einmal und da habe ich auch ein defektes Display gehabt. Da war ich klar selbst...

Niaxa 28. Feb 2018

Dein Altes Handy hatte bestimmt einen dicken 5 Zoll + Bildschirm, mit gleicher Helligkeit...

Niaxa 28. Feb 2018

Ich habe VF Handy/Kabelinet. Dank Kombi zahle ich gerade 30¤ mit Handy (S9 werde ich wie...

AllDayPiano 28. Feb 2018

So schlecht ist die Referenz nicht. Es zeigt einfach, was heutzutage die breite Masse...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    •  /