• IT-Karriere:
  • Services:

Galaxy S9 und S9+ im Hands On: Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

Samsung legt bei seinen neuen Galaxy-S9-Smartphones viel Wert auf die Kamera: Eine mechanische Blende soll das Gerät besser auf verfügbares Licht reagieren lassen. Wir haben uns die beiden Geräte vor der Vorstellung bereits angeschaut - und kräftig Fingerabdrücke weggewischt.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Dank der schimmernden Rückseite reflektieren die neuen Galaxy-S9-Smartphones Licht sehr stark.
Dank der schimmernden Rückseite reflektieren die neuen Galaxy-S9-Smartphones Licht sehr stark. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsung hat auf der Mobilfunkmesse Mobile World Congress (MWC) 2018 wie erwartet zwei neue Top-Smartphones vorgestellt. Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind die Nachfolger der im vergangenen Jahr vorgestellten Geräte Galaxy S8 und Galaxy S8+.

Inhalt:
  1. Galaxy S9 und S9+ im Hands On: Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende
  2. Dual-Kamera beim Galaxy S9+
  3. Animierte Emojis sehen uns nicht ähnlich
  4. Fazit

Vom Aussehen her sehen die beiden neuen Modelle ihren Vorgängern zum Verwechseln ähnlich: Beide kommen wieder mit einem 18,5-zu-9-Display, die Längsseiten sind also im Vergleich etwas länger als bei einem Smartphone mit einem Format von 2:1. Entsprechend schmal sind die beiden Smartphones: Das Galaxy S9 misst 147,7 x 68,7 x 8,5 mm, das Galaxy S9+ 158,1 x 73,8 x 8,5mm.

Der Bildschirm des Galaxy S9 ist wieder 5,8 Zoll groß, der des Galaxy S9+ wie beim Vorgänger 6,2 Zoll. Auch bei der Auflösung der Displays hat Samsung keine Änderungen vorgenommen: Sie liegt bei beiden Modellen wieder bei 2.960 x 1.440 Pixeln, entsprechend scharf wirken die Bildschirminhalte. Einzig sichtbarer Unterschied zu den Vorgängern sind auf der Vorderseite die leicht schmaleren Ränder ober- und unterhalb des Bildschirms. Dadurch wirken die beiden neuen Galaxy-S9-Modelle noch etwas kompakter als die S8-Reihe.

Im Vorfeld hatte Samsung bereits angekündigt, dass die Kamera bei den beiden neuen Smartphones im Mittelpunkt stehen werde. Sowohl das Galaxy S9 als auch das Galaxy S9+ haben eine variable Blende, die - wie bei einer "echten" Kamera - je nach Lichtsituation von f/1.5 auf f/2.4 umschaltet. Dabei wird eine echte mechanische Blende verwendet, deren Bewegung gut erkennbar ist.

  • Mit den neuen Smartphones können Nutzer animierte Avatare von sich selbst anfertigen, die mitunter aber nur eine bedingte Ähnlichkeit mit den Personen haben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue Galaxy S9 in Schwarz und das neue Galaxy S9+ in Lila (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus reflektierendem Glas, das Fingerabdrücke stark anzieht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei beiden neuen Smartphones ist der Fingerabdrucksensor besser positioniert als beim Galaxy Note 8. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S9 hat ein 5,8 Zoll großes Display, das Galaxy S9+ kommt mit einem 6,2 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beide Smartphones kommen mit einem 18,5-zu-9-Display, das einen schmalen Rahmen an den seitlichen Rändern hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S9 kommt mit einer einzelnen Kamera, das Galaxy S9+ hat eine Dual-Kamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die beiden neuen Modelle im Größenvergleich (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In Deutschland werden die Geräte in Lila, Blau und Schwarz erhältlich sein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die neuen Galaxy-S9-Modelle haben weiterhin einen Klinkenanschluss. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kameras haben eine variable mechanische Blende, die zwischen f/1.5 und f/2.4 umschaltet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das neue Galaxy S9 in Schwarz und das neue Galaxy S9+ in Lila (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. CCV Deutschland GmbH, Au i. d. Hallertau

Die Umschaltung erfolgt bei einer Lichtstärke von 100 Lux - darunter nutzen die beiden Smartphones die 1.5er-Blende, darüber f/2.4. Im Alltag soll das bei schlechtem Licht zu besser belichteten Bildern führen, bei hoher Lichtintensität hingegen zu einer besseren Tiefenschärfe.

Gute Belichtung in dunklen Umgebungen

Die Lichtausbeute bei unter 100 Lux scheint bei beiden neuen Galaxy-Smartphones tatsächlich gut zu sein: In einer abgedunkelten Kammer machte das Galaxy S9 ein besser belichtetes Foto einer nur 1 Lux hellen Szenerie als das Smartphone eines Mitbewerbers. Aufgefallen ist uns außerdem, was für rauscharme Bilder die neuen Kameras machen: Dafür sorgt ein neuer Algorithmus, der bei schlecht belichteten Aufnahmen zwölf Bilder kombiniert und zu einem zusammenrechnet, anstelle von nur drei bei den Galaxy-S8-Geräten. Dadurch sollen die Fotos im Vergleich zu den Vorgänger-Smartphones um bis zu 30 Prozent rauschärmer sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Dual-Kamera beim Galaxy S9+ 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. Winkelschleifer GWS 7-125 für 35,99€, Akku Kreissäge GKS 18V-57 für 115,99€ )
  2. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  3. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

Niaxa 03. Mär 2018

Applaus und so äää ja...

Niaxa 03. Mär 2018

Doch einmal und da habe ich auch ein defektes Display gehabt. Da war ich klar selbst...

Niaxa 28. Feb 2018

Dein Altes Handy hatte bestimmt einen dicken 5 Zoll + Bildschirm, mit gleicher Helligkeit...

Niaxa 28. Feb 2018

Ich habe VF Handy/Kabelinet. Dank Kombi zahle ich gerade 30¤ mit Handy (S9 werde ich wie...

AllDayPiano 28. Feb 2018

So schlecht ist die Referenz nicht. Es zeigt einfach, was heutzutage die breite Masse...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
    Need for Speed Heat im Test
    Temporausch bei Tag und Nacht

    Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
    Von Peter Steinlechner

    1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

      •  /