• IT-Karriere:
  • Services:

Animierte Emojis sehen uns nicht ähnlich

Die Frontkamera der beiden neuen Smartphones hat 8 Megapixel. Mit animierten Emojis versucht Samsung ein wenig, Apple mit seinen Animojis nachzueifern. Wir können bei Samsung Smartphones verschiedene Avatare durch Gesichts- und Körperbewegungen animieren, die Wiedergabe der Gesichtszüge ist allerdings nicht so genau wie beim iPhone X und seiner Face-ID-Kamera. Dafür können wir bei Samsungs Smartphones ein Emoji von uns selbst erstellen - im Selbstversuch empfinden wir die Ähnlichkeit allerdings nicht besonders hoch.

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. über duerenhoff GmbH, Heidelberg

Beide neuen Galaxy-Modelle haben zwei Lautsprecher: Einen Hauptlautsprecher im unteren Bereich des Metallrahmens sowie den Ohrhörer, der als zweiter Lautsprecher genutzt wird. Dadurch können die Geräte Stereosound wiedergeben, der durch Dolby Atmos optimiert wird. In unseren Tests klingen die Lautsprecher sehr laut, zur Klangqualität werden wir aber erst nach eingehenderen Tests etwas sagen können.

  • Mit den neuen Smartphones können Nutzer animierte Avatare von sich selbst anfertigen, die mitunter aber nur eine bedingte Ähnlichkeit mit den Personen haben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue Galaxy S9 in Schwarz und das neue Galaxy S9+ in Lila (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus reflektierendem Glas, das Fingerabdrücke stark anzieht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei beiden neuen Smartphones ist der Fingerabdrucksensor besser positioniert als beim Galaxy Note 8. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S9 hat ein 5,8 Zoll großes Display, das Galaxy S9+ kommt mit einem 6,2 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beide Smartphones kommen mit einem 18,5-zu-9-Display, das einen schmalen Rahmen an den seitlichen Rändern hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S9 kommt mit einer einzelnen Kamera, das Galaxy S9+ hat eine Dual-Kamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die beiden neuen Modelle im Größenvergleich (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In Deutschland werden die Geräte in Lila, Blau und Schwarz erhältlich sein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die neuen Galaxy-S9-Modelle haben weiterhin einen Klinkenanschluss. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kameras haben eine variable mechanische Blende, die zwischen f/1.5 und f/2.4 umschaltet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die beiden neuen Modelle im Größenvergleich (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Im Inneren beider Modelle kommt in Europa Samsungs neuer Octacore-Prozessor Exynos 9810 zum Einsatz. Dieser hat vier Kerne mit einer Taktrate von 1,7 GHz, sowie vier stärkere Kerne, die mit 2,7 GHz laufen. Der Arbeitsspeicher beim Galaxy S9 ist 4 GByte groß, bei Galaxy S9+ baut Samsung 6 GByte ein. Der Flash-Speicher ist bei beiden Geräten wahlweise 64 oder 256 GByte groß, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 400 GByte ist eingebaut.

WLAN unterstützen die Smartphones nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 5.0. Ein GPS-Empfänger sowie ein NFC-Chip sind eingebaut. Beide Modelle unterstützen das schnelle Cat18-LTE.

Auf der Rückseite ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut, der glücklicherweise nicht mehr so ungünstig positioniert ist wie beim Galaxy Note 8. Statt plan mit der Rückseite ist der Sensor gut ertastbar unterhalb der Kamera eingebaut. So können wir ihn weitaus besser ertasten. Im Unterschied zu anderen Herstellern setzt Samsung übrigens weiterhin auf einen Klinkenstecker: Beide Geräte haben einen neben der USB-Typ-C-Buchse im unteren Rahmen.

Bixby übersetzt direkt im Sucherbild

Der Akku des Galaxy S9 hat eine Nennladung von 3.000 mAh, der des Galaxy S9+ hat 3.500 mAh. Zur Akkulaufzeit hat Samsung keine Angaben gemacht. Ausgeliefert werden die beiden Smartphones mit Android 8.0 und Samsungs Sprachassistenten Bixby. Dieser kann in der neuen Version Texte live übersetzen: Dazu müssen wir den Text lediglich mit dem Kamerasucher erfassen und eine Schaltfläche drücken. Anschließend wird die Übersetzung auf das Live-Bild gelegt. Ebenfalls neu sind die Anzeige im Live-Sucher von Orten in der Umgebung sowie die Erkennung von Nahrungsmitteln mit Kalorienangabe.

Die beiden Galaxy-S9-Modelle sollen in Deutschland in Schwarz, Lila und Blau erscheinen. Die Rückseite der Geräte ist aus Glas und schimmert unter Lichteinfall recht ansehnlich. Großer Nachteil der Rückseite ist, dass sie Fingerabdrücke wie ein Magnet anzieht. Sobald wir die Geräte in die Hand nehmen, sind sie voller Tapser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Dual-Kamera beim Galaxy S9+Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,90€ (Vergleichspreis 230,16€)
  2. 111€ (Vergleichspreis 198,17€)
  3. 34,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 55€)
  4. 29,74€ (Vergleichspreis 43,85€)

Niaxa 03. Mär 2018

Applaus und so äää ja...

Niaxa 03. Mär 2018

Doch einmal und da habe ich auch ein defektes Display gehabt. Da war ich klar selbst...

Niaxa 28. Feb 2018

Dein Altes Handy hatte bestimmt einen dicken 5 Zoll + Bildschirm, mit gleicher Helligkeit...

Niaxa 28. Feb 2018

Ich habe VF Handy/Kabelinet. Dank Kombi zahle ich gerade 30¤ mit Handy (S9 werde ich wie...

AllDayPiano 28. Feb 2018

So schlecht ist die Referenz nicht. Es zeigt einfach, was heutzutage die breite Masse...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /