Dual-Kamera beim Galaxy S9+

Beim Galaxy Note 8 hatte Samsung erstmals eine Dual-Kamera verbaut. Dieses Konzept weitet der südkoreanische Hersteller nun auch auf die Galaxy-S-Reihe aus: Das Galaxy S9 kommt weiterhin mit einer einfachen 12-Megapixel-Kamera (mit der variablen Blende), das Galaxy S9+ hingegen hat zwei Kameras auf der Rückseite. Eine davon ist ein 12-Megapixel-Modul mit weitwinkliger Brennweite und variabler Blende (wahrscheinlich das gleiche Modul wie bei kleineren Modellen), die andere hat eine längere Brennweite.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Ingenieur (m/w/d) (FH) / Bachelor für die Applikationsbetreuung / Entwicklung
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
  2. Testingenieur anforderungsbasierte Software-Absicherung (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Das Teleobjektiv hat ebenfalls 12 Megapixel, kommt allerdings ohne die variable Blende. Stattdessen hat die zweite Kamera eine Anfangsblende von f/2.4. Die Aufteilung der Dual-Kamera entspricht damit der beim Galaxy Note 8, nur dass Samsung beim Galaxy S9+ noch die veränderliche Blende hinzugefügt hat. Dank der doppelten Kamera können Besitzer des Galaxy S9+ Porträtaufnahmen mit künstlich erzeugtem unscharfem Hintergrund machen.

  • Mit den neuen Smartphones können Nutzer animierte Avatare von sich selbst anfertigen, die mitunter aber nur eine bedingte Ähnlichkeit mit den Personen haben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue Galaxy S9 in Schwarz und das neue Galaxy S9+ in Lila (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus reflektierendem Glas, das Fingerabdrücke stark anzieht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei beiden neuen Smartphones ist der Fingerabdrucksensor besser positioniert als beim Galaxy Note 8. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S9 hat ein 5,8 Zoll großes Display, das Galaxy S9+ kommt mit einem 6,2 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beide Smartphones kommen mit einem 18,5-zu-9-Display, das einen schmalen Rahmen an den seitlichen Rändern hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S9 kommt mit einer einzelnen Kamera, das Galaxy S9+ hat eine Dual-Kamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die beiden neuen Modelle im Größenvergleich (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In Deutschland werden die Geräte in Lila, Blau und Schwarz erhältlich sein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die neuen Galaxy-S9-Modelle haben weiterhin einen Klinkenanschluss. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kameras haben eine variable mechanische Blende, die zwischen f/1.5 und f/2.4 umschaltet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Galaxy S9 kommt mit einer einzelnen Kamera, das Galaxy S9+ hat eine Dual-Kamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Bildqualität der während unseres ersten Kurztests gemachten Fotos sieht auf den ersten Blick gut aus. Besonders Aufnahmen mit schlechter Beleuchtung profitieren vom Blendenmechanismus und vom neuen Anti-Rausch-Algorithmus. Angesichts dessen, dass frühere Samsung-Top-Smartphones ebenfalls schon sehr große Blendenöffnungen hatten, macht der Algorithmus bei dunklen Szenen möglicherweise sogar mehr aus.

Wie sich die variable Blende bei Galaxy S9+ im Alltag bemerkbar macht, konnten wir aufgrund der limitierten Testzeit noch nicht ausprobieren - das werden wir bei einem ausführlicheren Test nachholen. Insgesamt macht die Kamera der beiden neuen Galaxy-S9-Modelle aber einen guten ersten Eindruck.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch bei den Videomodi hat Samsung Verbesserungen vorgenommen: So können wir jetzt Zeitlupenaufnahmen auch mit 960 fps machen. Die Aufnahmelänge ist allerdings auf 0,2 Sekunden reduziert, die im fertigen Video sechs Sekunden lang sind. Zudem liegt die Auflösung nur bei 720p.

Auslöseautomatik hilft bei Zeitlupenaufnahmen

Damit wir bei der kurzen Aufnahmezeit der Superzeitlupe rechtzeitig auslösen und die Bewegung des Objektes auch wirklich einfangen, hat Samsung einen automatischen Auslösemodus integriert. Findet innerhalb eines kleinen Kästchens im Sucher eine Bewegung statt, startet die Kamera automatisch die Aufnahme. Das funktioniert überraschend gut und macht die Aufnahme sehr viel einfacher.

Nachdem die Kamera des Galaxy S9 und Galaxy S9+ eine 0,2-sekündige Zeitlupenaufnahme gemacht hat, benötigt sie drei Sekunden, um die nächste erstellen zu können. Längere Videos können entsprechend mehrere Zeitlupenpassagen enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Galaxy S9 und S9+ im Hands On: Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler BlendeAnimierte Emojis sehen uns nicht ähnlich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Niaxa 03. Mär 2018

Applaus und so äää ja...

Niaxa 03. Mär 2018

Doch einmal und da habe ich auch ein defektes Display gehabt. Da war ich klar selbst...

Niaxa 28. Feb 2018

Dein Altes Handy hatte bestimmt einen dicken 5 Zoll + Bildschirm, mit gleicher Helligkeit...

Niaxa 28. Feb 2018

Ich habe VF Handy/Kabelinet. Dank Kombi zahle ich gerade 30¤ mit Handy (S9 werde ich wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /