Dual-Kamera beim Galaxy S9+

Beim Galaxy Note 8 hatte Samsung erstmals eine Dual-Kamera verbaut. Dieses Konzept weitet der südkoreanische Hersteller nun auch auf die Galaxy-S-Reihe aus: Das Galaxy S9 kommt weiterhin mit einer einfachen 12-Megapixel-Kamera (mit der variablen Blende), das Galaxy S9+ hingegen hat zwei Kameras auf der Rückseite. Eine davon ist ein 12-Megapixel-Modul mit weitwinkliger Brennweite und variabler Blende (wahrscheinlich das gleiche Modul wie bei kleineren Modellen), die andere hat eine längere Brennweite.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  2. Service Desk Specialist (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Das Teleobjektiv hat ebenfalls 12 Megapixel, kommt allerdings ohne die variable Blende. Stattdessen hat die zweite Kamera eine Anfangsblende von f/2.4. Die Aufteilung der Dual-Kamera entspricht damit der beim Galaxy Note 8, nur dass Samsung beim Galaxy S9+ noch die veränderliche Blende hinzugefügt hat. Dank der doppelten Kamera können Besitzer des Galaxy S9+ Porträtaufnahmen mit künstlich erzeugtem unscharfem Hintergrund machen.

  • Mit den neuen Smartphones können Nutzer animierte Avatare von sich selbst anfertigen, die mitunter aber nur eine bedingte Ähnlichkeit mit den Personen haben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue Galaxy S9 in Schwarz und das neue Galaxy S9+ in Lila (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus reflektierendem Glas, das Fingerabdrücke stark anzieht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei beiden neuen Smartphones ist der Fingerabdrucksensor besser positioniert als beim Galaxy Note 8. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S9 hat ein 5,8 Zoll großes Display, das Galaxy S9+ kommt mit einem 6,2 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beide Smartphones kommen mit einem 18,5-zu-9-Display, das einen schmalen Rahmen an den seitlichen Rändern hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S9 kommt mit einer einzelnen Kamera, das Galaxy S9+ hat eine Dual-Kamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die beiden neuen Modelle im Größenvergleich (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In Deutschland werden die Geräte in Lila, Blau und Schwarz erhältlich sein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die neuen Galaxy-S9-Modelle haben weiterhin einen Klinkenanschluss. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kameras haben eine variable mechanische Blende, die zwischen f/1.5 und f/2.4 umschaltet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Galaxy S9 kommt mit einer einzelnen Kamera, das Galaxy S9+ hat eine Dual-Kamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Bildqualität der während unseres ersten Kurztests gemachten Fotos sieht auf den ersten Blick gut aus. Besonders Aufnahmen mit schlechter Beleuchtung profitieren vom Blendenmechanismus und vom neuen Anti-Rausch-Algorithmus. Angesichts dessen, dass frühere Samsung-Top-Smartphones ebenfalls schon sehr große Blendenöffnungen hatten, macht der Algorithmus bei dunklen Szenen möglicherweise sogar mehr aus.

Wie sich die variable Blende bei Galaxy S9+ im Alltag bemerkbar macht, konnten wir aufgrund der limitierten Testzeit noch nicht ausprobieren - das werden wir bei einem ausführlicheren Test nachholen. Insgesamt macht die Kamera der beiden neuen Galaxy-S9-Modelle aber einen guten ersten Eindruck.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch bei den Videomodi hat Samsung Verbesserungen vorgenommen: So können wir jetzt Zeitlupenaufnahmen auch mit 960 fps machen. Die Aufnahmelänge ist allerdings auf 0,2 Sekunden reduziert, die im fertigen Video sechs Sekunden lang sind. Zudem liegt die Auflösung nur bei 720p.

Auslöseautomatik hilft bei Zeitlupenaufnahmen

Damit wir bei der kurzen Aufnahmezeit der Superzeitlupe rechtzeitig auslösen und die Bewegung des Objektes auch wirklich einfangen, hat Samsung einen automatischen Auslösemodus integriert. Findet innerhalb eines kleinen Kästchens im Sucher eine Bewegung statt, startet die Kamera automatisch die Aufnahme. Das funktioniert überraschend gut und macht die Aufnahme sehr viel einfacher.

Nachdem die Kamera des Galaxy S9 und Galaxy S9+ eine 0,2-sekündige Zeitlupenaufnahme gemacht hat, benötigt sie drei Sekunden, um die nächste erstellen zu können. Längere Videos können entsprechend mehrere Zeitlupenpassagen enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Galaxy S9 und S9+ im Hands On: Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler BlendeAnimierte Emojis sehen uns nicht ähnlich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Niaxa 03. Mär 2018

Applaus und so äää ja...

Niaxa 03. Mär 2018

Doch einmal und da habe ich auch ein defektes Display gehabt. Da war ich klar selbst...

Niaxa 28. Feb 2018

Dein Altes Handy hatte bestimmt einen dicken 5 Zoll + Bildschirm, mit gleicher Helligkeit...

Niaxa 28. Feb 2018

Ich habe VF Handy/Kabelinet. Dank Kombi zahle ich gerade 30¤ mit Handy (S9 werde ich wie...

AllDayPiano 28. Feb 2018

So schlecht ist die Referenz nicht. Es zeigt einfach, was heutzutage die breite Masse...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /