Abo
  • Services:

Dual-Kamera beim Galaxy S9+

Beim Galaxy Note 8 hatte Samsung erstmals eine Dual-Kamera verbaut. Dieses Konzept weitet der südkoreanische Hersteller nun auch auf die Galaxy-S-Reihe aus: Das Galaxy S9 kommt weiterhin mit einer einfachen 12-Megapixel-Kamera (mit der variablen Blende), das Galaxy S9+ hingegen hat zwei Kameras auf der Rückseite. Eine davon ist ein 12-Megapixel-Modul mit weitwinkliger Brennweite und variabler Blende (wahrscheinlich das gleiche Modul wie bei kleineren Modellen), die andere hat eine längere Brennweite.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Das Teleobjektiv hat ebenfalls 12 Megapixel, kommt allerdings ohne die variable Blende. Stattdessen hat die zweite Kamera eine Anfangsblende von f/2.4. Die Aufteilung der Dual-Kamera entspricht damit der beim Galaxy Note 8, nur dass Samsung beim Galaxy S9+ noch die veränderliche Blende hinzugefügt hat. Dank der doppelten Kamera können Besitzer des Galaxy S9+ Porträtaufnahmen mit künstlich erzeugtem unscharfem Hintergrund machen.

  • Mit den neuen Smartphones können Nutzer animierte Avatare von sich selbst anfertigen, die mitunter aber nur eine bedingte Ähnlichkeit mit den Personen haben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue Galaxy S9 in Schwarz und das neue Galaxy S9+ in Lila (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus reflektierendem Glas, das Fingerabdrücke stark anzieht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei beiden neuen Smartphones ist der Fingerabdrucksensor besser positioniert als beim Galaxy Note 8. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S9 hat ein 5,8 Zoll großes Display, das Galaxy S9+ kommt mit einem 6,2 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beide Smartphones kommen mit einem 18,5-zu-9-Display, das einen schmalen Rahmen an den seitlichen Rändern hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S9 kommt mit einer einzelnen Kamera, das Galaxy S9+ hat eine Dual-Kamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die beiden neuen Modelle im Größenvergleich (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In Deutschland werden die Geräte in Lila, Blau und Schwarz erhältlich sein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die neuen Galaxy-S9-Modelle haben weiterhin einen Klinkenanschluss. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kameras haben eine variable mechanische Blende, die zwischen f/1.5 und f/2.4 umschaltet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Galaxy S9 kommt mit einer einzelnen Kamera, das Galaxy S9+ hat eine Dual-Kamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Bildqualität der während unseres ersten Kurztests gemachten Fotos sieht auf den ersten Blick gut aus. Besonders Aufnahmen mit schlechter Beleuchtung profitieren vom Blendenmechanismus und vom neuen Anti-Rausch-Algorithmus. Angesichts dessen, dass frühere Samsung-Top-Smartphones ebenfalls schon sehr große Blendenöffnungen hatten, macht der Algorithmus bei dunklen Szenen möglicherweise sogar mehr aus.

Wie sich die variable Blende bei Galaxy S9+ im Alltag bemerkbar macht, konnten wir aufgrund der limitierten Testzeit noch nicht ausprobieren - das werden wir bei einem ausführlicheren Test nachholen. Insgesamt macht die Kamera der beiden neuen Galaxy-S9-Modelle aber einen guten ersten Eindruck.

Auch bei den Videomodi hat Samsung Verbesserungen vorgenommen: So können wir jetzt Zeitlupenaufnahmen auch mit 960 fps machen. Die Aufnahmelänge ist allerdings auf 0,2 Sekunden reduziert, die im fertigen Video sechs Sekunden lang sind. Zudem liegt die Auflösung nur bei 720p.

Auslöseautomatik hilft bei Zeitlupenaufnahmen

Damit wir bei der kurzen Aufnahmezeit der Superzeitlupe rechtzeitig auslösen und die Bewegung des Objektes auch wirklich einfangen, hat Samsung einen automatischen Auslösemodus integriert. Findet innerhalb eines kleinen Kästchens im Sucher eine Bewegung statt, startet die Kamera automatisch die Aufnahme. Das funktioniert überraschend gut und macht die Aufnahme sehr viel einfacher.

Nachdem die Kamera des Galaxy S9 und Galaxy S9+ eine 0,2-sekündige Zeitlupenaufnahme gemacht hat, benötigt sie drei Sekunden, um die nächste erstellen zu können. Längere Videos können entsprechend mehrere Zeitlupenpassagen enthalten.

 Galaxy S9 und S9+ im Hands On: Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler BlendeAnimierte Emojis sehen uns nicht ähnlich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.
  2. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  3. 279€ - Bestpreis!
  4. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)

Niaxa 03. Mär 2018

Applaus und so äää ja...

Niaxa 03. Mär 2018

Doch einmal und da habe ich auch ein defektes Display gehabt. Da war ich klar selbst...

Niaxa 28. Feb 2018

Dein Altes Handy hatte bestimmt einen dicken 5 Zoll + Bildschirm, mit gleicher Helligkeit...

Niaxa 28. Feb 2018

Ich habe VF Handy/Kabelinet. Dank Kombi zahle ich gerade 30¤ mit Handy (S9 werde ich wie...

AllDayPiano 28. Feb 2018

So schlecht ist die Referenz nicht. Es zeigt einfach, was heutzutage die breite Masse...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /