• IT-Karriere:
  • Services:

Dual-Kamera beim Galaxy S9+

Beim Galaxy Note 8 hatte Samsung erstmals eine Dual-Kamera verbaut. Dieses Konzept weitet der südkoreanische Hersteller nun auch auf die Galaxy-S-Reihe aus: Das Galaxy S9 kommt weiterhin mit einer einfachen 12-Megapixel-Kamera (mit der variablen Blende), das Galaxy S9+ hingegen hat zwei Kameras auf der Rückseite. Eine davon ist ein 12-Megapixel-Modul mit weitwinkliger Brennweite und variabler Blende (wahrscheinlich das gleiche Modul wie bei kleineren Modellen), die andere hat eine längere Brennweite.

Stellenmarkt
  1. Cloudogu GmbH, Braunschweig
  2. Friedrich Lange GmbH Fachgroßhandel für Sanitär und Heizung, Hamburg

Das Teleobjektiv hat ebenfalls 12 Megapixel, kommt allerdings ohne die variable Blende. Stattdessen hat die zweite Kamera eine Anfangsblende von f/2.4. Die Aufteilung der Dual-Kamera entspricht damit der beim Galaxy Note 8, nur dass Samsung beim Galaxy S9+ noch die veränderliche Blende hinzugefügt hat. Dank der doppelten Kamera können Besitzer des Galaxy S9+ Porträtaufnahmen mit künstlich erzeugtem unscharfem Hintergrund machen.

  • Mit den neuen Smartphones können Nutzer animierte Avatare von sich selbst anfertigen, die mitunter aber nur eine bedingte Ähnlichkeit mit den Personen haben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue Galaxy S9 in Schwarz und das neue Galaxy S9+ in Lila (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus reflektierendem Glas, das Fingerabdrücke stark anzieht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei beiden neuen Smartphones ist der Fingerabdrucksensor besser positioniert als beim Galaxy Note 8. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S9 hat ein 5,8 Zoll großes Display, das Galaxy S9+ kommt mit einem 6,2 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beide Smartphones kommen mit einem 18,5-zu-9-Display, das einen schmalen Rahmen an den seitlichen Rändern hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S9 kommt mit einer einzelnen Kamera, das Galaxy S9+ hat eine Dual-Kamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die beiden neuen Modelle im Größenvergleich (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In Deutschland werden die Geräte in Lila, Blau und Schwarz erhältlich sein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die neuen Galaxy-S9-Modelle haben weiterhin einen Klinkenanschluss. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kameras haben eine variable mechanische Blende, die zwischen f/1.5 und f/2.4 umschaltet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Galaxy S9 kommt mit einer einzelnen Kamera, das Galaxy S9+ hat eine Dual-Kamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Bildqualität der während unseres ersten Kurztests gemachten Fotos sieht auf den ersten Blick gut aus. Besonders Aufnahmen mit schlechter Beleuchtung profitieren vom Blendenmechanismus und vom neuen Anti-Rausch-Algorithmus. Angesichts dessen, dass frühere Samsung-Top-Smartphones ebenfalls schon sehr große Blendenöffnungen hatten, macht der Algorithmus bei dunklen Szenen möglicherweise sogar mehr aus.

Wie sich die variable Blende bei Galaxy S9+ im Alltag bemerkbar macht, konnten wir aufgrund der limitierten Testzeit noch nicht ausprobieren - das werden wir bei einem ausführlicheren Test nachholen. Insgesamt macht die Kamera der beiden neuen Galaxy-S9-Modelle aber einen guten ersten Eindruck.

Auch bei den Videomodi hat Samsung Verbesserungen vorgenommen: So können wir jetzt Zeitlupenaufnahmen auch mit 960 fps machen. Die Aufnahmelänge ist allerdings auf 0,2 Sekunden reduziert, die im fertigen Video sechs Sekunden lang sind. Zudem liegt die Auflösung nur bei 720p.

Auslöseautomatik hilft bei Zeitlupenaufnahmen

Damit wir bei der kurzen Aufnahmezeit der Superzeitlupe rechtzeitig auslösen und die Bewegung des Objektes auch wirklich einfangen, hat Samsung einen automatischen Auslösemodus integriert. Findet innerhalb eines kleinen Kästchens im Sucher eine Bewegung statt, startet die Kamera automatisch die Aufnahme. Das funktioniert überraschend gut und macht die Aufnahme sehr viel einfacher.

Nachdem die Kamera des Galaxy S9 und Galaxy S9+ eine 0,2-sekündige Zeitlupenaufnahme gemacht hat, benötigt sie drei Sekunden, um die nächste erstellen zu können. Längere Videos können entsprechend mehrere Zeitlupenpassagen enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Galaxy S9 und S9+ im Hands On: Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler BlendeAnimierte Emojis sehen uns nicht ähnlich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)
  2. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,49€, SnowRunner - Epic Games Store Key für 26,99€)
  3. (u. a. Mad Games Tycoon für 6,50€, Transport Fever 2 für 21€, Shadow Tactics: Blades of the...
  4. 172,90€

Niaxa 03. Mär 2018

Applaus und so äää ja...

Niaxa 03. Mär 2018

Doch einmal und da habe ich auch ein defektes Display gehabt. Da war ich klar selbst...

Niaxa 28. Feb 2018

Dein Altes Handy hatte bestimmt einen dicken 5 Zoll + Bildschirm, mit gleicher Helligkeit...

Niaxa 28. Feb 2018

Ich habe VF Handy/Kabelinet. Dank Kombi zahle ich gerade 30¤ mit Handy (S9 werde ich wie...

AllDayPiano 28. Feb 2018

So schlecht ist die Referenz nicht. Es zeigt einfach, was heutzutage die breite Masse...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /