Abo
  • Services:

Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest: Schärfer geht es aktuell kaum

Samsungs Galaxy S9+ hat eine Dualkamera mit variabler Blende. Wie sehr und in welchen Situationen es davon profitiert, zeigt unser Vergleich mit den Kameras der aktuellen Konkurrenzgeräte iPhone 8 Plus, Mate 10 Pro und Pixel 2 XL.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Galaxy S9+ von Samsung bei der Aufnahme
Das Galaxy S9+ von Samsung bei der Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Bei seinen neuen Smartphones Galaxy S9 und Galaxy S9+ legt Samsung den Schwerpunkt auf die Kameras der Geräte: Beide Modelle kommen mit einem Objektiv, das zwischen zwei Blendeneinstellungen wechseln kann. Damit können die Smartphones je nach Umgebungslicht mehr oder weniger Licht auf den Sensor lassen. In unserem ersten Test der beiden neuen Modelle funktionierte das sehr gut: Wir fanden, dass Samsung ein guter Kompromiss aus Ausleuchtung und Schärfe gelingt, der verglichen mit dem Galaxy S8 und dem Galaxy Note 8 bessere Bilder macht.

Inhalt:
  1. Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest: Schärfer geht es aktuell kaum
  2. Galaxy S9+ macht auch im Dunklen scharfe Bilder
  3. Fazit

Jetzt wollen wir natürlich noch wissen, wie Samsungs neue Geräte dem Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz standhalten. Dazu haben wir ein Galaxy S9+, ein iPhone 8 Plus, ein Pixel 2 XL und ein Mate 10 Pro in verschiedenen Situationen auf der Mittelmeerinsel Malta miteinander verglichen. Der Fokus lag dabei auf Fotografie in verschiedenen Lichtsituationen und nicht auf Videografie - die neue Zeitlupenfunktion mit 960 fps haben wir in unserem Test zum Galaxy S9 und S9+ bereits ausführlich betrachtet. Zum Fotografieren haben wir den Standardmodus der Kamera-Apps verwendet. Das Galaxy S9+ haben wir gewählt, da es - anders als das Galaxy S9 - auch eine Dualkamera hat.

Tageslicht, so weit das Auge reicht

Unsere erste Testsituation ist naheliegend: Tageslicht, das auf dem sonnigen Malta besonders hell ist. Hier schneiden das Galaxy S9+ und das iPhone 8 Plus am besten ab, gefolgt vom Pixel 2 XL und dem Mate 10 Pro. Auffällig ist, wie ausgeglichen das Galaxy S9+ belichtet: Dunkle Bereiche eines Bildes werden aufgehellt, zu helle angepasst. Dadurch haben die Bilder einen hohen Dynamikumfang. Das macht Samsungs neues Smartphone besser als alle anderen drei Teilnehmer im Testfeld.

Ebenfalls positiv fällt uns die Schärfe des Galaxy S9+ auf: Im hellen Tageslicht zeichnet die Kamera des Smartphones merklich schärfer als die des Mate 10 Pro und des Pixel 2 XL. Das iPhone 8 Plus hingegen erzielt eine ähnliche Schärfe, die insgesamt etwas weicher wirkt. Das liegt an einer stärkeren Kantenschärfung beim Galaxy S9+, die auch dazu führt, dass wir in der Vergrößerung Details besser erkennen können.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

In der Vergrößerung können sowohl das Pixel 2 XL als auch das Mate 10 Pro von der Schärfe her nicht mithalten. Das Pixel 2 XL hat auch eine dynamisch sehr ausgeglichene Belichtung, die allerdings nicht so gut ist wie die des Galaxy S9+. Beim Mate 10 Pro kommt zur geringsten Schärfe im Testfeld noch das bekannte Problem des fehlenden Auto-HDR-Modus zum Tragen: Wer die HDR-Funktion nicht selbst aktiviert, bekommt häufig viel zu dunkle Bilder. Das hat uns bereits bei früheren Tests mit dem Mate 10 Pro genervt, vielleicht bringt Huawei bei seinem neuen Smartphone ja mal eine Auto-HDR-Funktion.

  • Die Kulissenstadt des Films "Popeye - der Seemann mit dem harten Schlag", aufgenommen mit dem Galaxy S9+ (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, mit dem iPhone 8 Plus aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Popeyes Dorf, aufgenommen mit dem Huawei Mate 10 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kulissenstadt, aufgenommen mit dem Pixel 2 XL (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In starker Vergrößerung zeigt sich, dass das Galaxy S9+ auch feine Details wie die Schrift scharf wiedergibt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das iPhone bildet die Schrift scharf ab; im Hintergrund ist bei den Pflanzen aber bereits zu erkennen, dass Details etwas verwaschen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Verglichen mit dem Galaxy S9+ ist die Ausschnittsvergrößerung beim Mate 10 Pro weniger scharf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das Pixel 2 XL erreicht in diesem Bild nicht die Schärfe des Samsung-Smartphones. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Lower Barrakka Gardens in Valletta. Das Galaxy S9+ zeichnet die Schatten insgesamt recht hell. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, mit dem iPhone 8 Plus aufgenommen. Die Schatten sind dunkler als beim Galaxy S9+. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 10 Pro bildet das Motiv noch einmal dunkler ab; Grund ist die fehlende automatische HDR-Aktivierung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL zeigt eine ähnliche Belichtung wie das iPhone 8 Plus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Ausschnittsvergrößerung wird ersichtlich, wie detailreich und gut ausgeleuchtet das Foto des Galaxy S9+ ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Vergleich sind beim iPhone 8 Plus weniger Details zu erkennen, beispielsweise auf der Säule. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Bild des Mate 10 Pro ist merklich weniger scharf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL zeigt mehr Details als das iPhone 8 Plus, aber weniger als das Galaxy S9+. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim diesem Gegenlichtfoto in einer engen Gasse dämmt das Galaxy S9+ das Licht um die Sonne herum stark ein und hellt dunkle Bereiche auf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das iPhone 8 Plus dämmt die Sonne ein, die schattigen Bereiche sind aber weniger hell als beim Samsung-Smartphone. (Bild: Tobias Költzsch)
  • Aufgrund des fehlenden automatischen HDR-Modus produziert das Mate 10 Pro ein zu dunkles Bild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL belichtet ein klein wenig dunkler als das iPhone 8 Plus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In durch Tageslicht erhellten Innenräumen belichtet das Galaxy S9+ helle Stellen zu stark - im Bild die Hose des Boxers. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim iPhone 8 Plus sind die Überbelichtungen noch schlimmer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 10 Pro bietet in dieser Situation die beste Belichtung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL hat ebenfalls keine Überstrahlungen, ist dafür aber ein wenig zu dunkel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Nachtaufnahmen gelingen mit dem Galaxy S9+ problemlos. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Vergleich wirkt das Bild des iPhone 8 Plus an den hellen Stellen überstrahlt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Mate 10 Pro stimmt die Belichtung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das Pixel 2 XL belichtet gut, das Bild wirkt aber so, als sei es bei Dämmerung aufgenommen worden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der starken Detailvergrößerung wird deutlich, wie viele Details das Galaxy S9+ unter diesen Lichtbedingungen noch bietet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Vergleich dazu macht das iPhone 8 Plus ein wesentlich unschärferes Bild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das Mate 10 Pro macht kein sonderlich scharfes Foto, maskiert aber wenigstens noch die Artefakte effektiv. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Bild des Pixel 2 XL ist ebenfalls weniger scharf als das des Galaxy S9+, zeigt aber wenigstens noch einige Details. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Aufnahmen in sehr dunklen Umgebungen versucht das Galaxy S9+ nicht, die pechschwarzen Bereiche aufzuhellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 8 Plus hingegen versucht, die Bereiche besser sichtbar zu machen, was zu Überstrahlungen führt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das Mate 10 Pro hellt das Bild zu stark auf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL hingegen belässt es wie das Galaxy S9+ beim dunklen Gesamtbild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Spaziergang durch das nächtliche Valletta belichtet das Galaxy S9+ dieses Bild ein wenig zu schwach. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ähnlich ist das Ergebnis beim iPhone 8 Plus, die Farben sind dank anderem Weißabgleich aber etwas anders. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 10 Pro belichtet viel zu dunkel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In dieser Situation macht das Pixel 2 XL das beste Bild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In den beleuchteten Katakomben stellt das Galaxy S9+ helle Stellen wieder weniger grell und dunkle Bereiche etwas heller dar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im direkten Vergleich überstrahlt die Lampe beim iPhone 8 Plus mehr. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch beim Mate 10 Pro ist die Lampe zu hell belichtet, der allgemeine Bildeindruck ist aber besser als beim iPhone 8 Plus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das beste Bild in dieser Situation macht das Pixel 2 XL, mit starken Kontrasten und vielen Details. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Detailvergrößerung der Aufnahme des Galaxy S9+ rauscht weniger ...
  • ... als die Vergrößerung des iPhone 8 Plus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 10 Pro setzt wieder eine starke Glättung ein, die die Details verschluckt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL zeigt mehr Artefakte, aber dafür auch mehr Details als das Galaxy S9+. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch bei dieser Aufnahme ist die ausgeglichene Belichtung des Galaxy S9+ sichtbar - ebenso wie eine Reflexion im Bild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Diese Spiegelung ist beim iPhone 8 Plus wesentlich stärker. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 10 Pro zeigt keine derartige Bildstörung, ...
  • ... das Pixel 2 XL hingegen schon, wenngleich in deutlich geringerem Ausmaß. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Kulissenstadt des Films "Popeye - der Seemann mit dem harten Schlag", aufgenommen mit dem Galaxy S9+ (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Unsere nächste Testszenerie ist ein nur durch einfallendes Tageslicht beleuchteter Innenraum. Der Raum, Teil einer Kulisse des Popeye-Films von 1980, ist herausfordernd, da er durch das einfallende Licht über sehr helle Stellen verfügte, in den Ecken aber auch ziemlich dunkel ist. Huaweis Mate 10 Pro kann hier punkten: Sowohl den fotografierte Boxring als auch den vom Licht her schwierigen Blick aus dem Fenster meistert das Smartphone von allen Geräten am besten - trotz nicht aktiviertem HDR-Modus.

Das Galaxy S9+ teilt sich den zweiten Platz in diesem Test mit dem Pixel 2 XL. Bei der Ring-Szene gefällt uns das mit dem Google-Smartphone gemachte Bild besser, beim Blick aus dem Fenster hingegen zeigt Samsungs neues Smartphone bessere Details und eine insgesamt stimmigere Belichtung. Das iPhone schneidet am schlechtesten ab: Die hellen Partien in beiden Bildern sind stark überbelichtet.

Galaxy S9+ macht auch im Dunklen scharfe Bilder 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

ap (Golem.de) 25. Jun 2018

Sorry für die späte Antwort: Es gab da einen Bug, der inzwischen gefixt worden ist.

mainframe 19. Apr 2018

Was mich ja sehr interessieren würde... sind es wirklich 40 MP die am Schluss in der...

david_rieger 01. Apr 2018

Du verstehst - fürchte ich - den Punkt nicht. Die Standalone-Kamera ist ein zusätzlich...

Thunderbird1400 27. Mär 2018

Warum sollte er Fotos posten? Es wurde von jemandem eine Frage gestellt, wie gut man...

osolemio84 27. Mär 2018

Blödsinn, die Realität zeigt das genaue Gegenteil. Zumal selbst die "winzigen" Pixel des...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /