Abo
  • Services:

Fazit

Das Galaxy S9+ hat in unserem Test die Konkurrenz hinter sich gelassen. Das liegt vor allem an der Schärfe sowohl bei Tageslicht als auch bei Nachtaufnahmen, der ausgeglichenen Belichtung der Fotos sowie den wenigen Artefakten. Auf dem zweiten Platz kommt das Pixel 2 XL, das in vielen Situationen nah an das Bildergebnis des neuen Samsung-Smartphones herankommen kann. In Sachen Schärfe, Ausleuchtung und Dynamik liegt das Galaxy S9+ aber besonders bei Tageslichtaufnahmen eindeutig vor dem Pixel 2 XL.

Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Nürnberg
  2. über Hays AG, Wiesbaden

Auch bei Nachtaufnahmen liegen das Google-Smartphone und das Galaxy S9 mitunter nah beieinander. Besonders bei sehr dunklen Umgebungen spielt aber das Samsung-Gerät seine Stärken aus: Dank sehr weit offener Blende von f/1.5 und dem neuen Algorithmus zur Beseitigung von Artefakten sind bei sehr wenig Licht aufgenommene Bilder detailreicher und merklich klarer als die Bilder der Konkurrenzgeräte.

  • Die Kulissenstadt des Films "Popeye - der Seemann mit dem harten Schlag", aufgenommen mit dem Galaxy S9+ (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, mit dem iPhone 8 Plus aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Popeyes Dorf, aufgenommen mit dem Huawei Mate 10 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kulissenstadt, aufgenommen mit dem Pixel 2 XL (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In starker Vergrößerung zeigt sich, dass das Galaxy S9+ auch feine Details wie die Schrift scharf wiedergibt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das iPhone bildet die Schrift scharf ab; im Hintergrund ist bei den Pflanzen aber bereits zu erkennen, dass Details etwas verwaschen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Verglichen mit dem Galaxy S9+ ist die Ausschnittsvergrößerung beim Mate 10 Pro weniger scharf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das Pixel 2 XL erreicht in diesem Bild nicht die Schärfe des Samsung-Smartphones. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Lower Barrakka Gardens in Valletta. Das Galaxy S9+ zeichnet die Schatten insgesamt recht hell. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, mit dem iPhone 8 Plus aufgenommen. Die Schatten sind dunkler als beim Galaxy S9+. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 10 Pro bildet das Motiv noch einmal dunkler ab; Grund ist die fehlende automatische HDR-Aktivierung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL zeigt eine ähnliche Belichtung wie das iPhone 8 Plus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Ausschnittsvergrößerung wird ersichtlich, wie detailreich und gut ausgeleuchtet das Foto des Galaxy S9+ ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Vergleich sind beim iPhone 8 Plus weniger Details zu erkennen, beispielsweise auf der Säule. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Bild des Mate 10 Pro ist merklich weniger scharf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL zeigt mehr Details als das iPhone 8 Plus, aber weniger als das Galaxy S9+. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim diesem Gegenlichtfoto in einer engen Gasse dämmt das Galaxy S9+ das Licht um die Sonne herum stark ein und hellt dunkle Bereiche auf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das iPhone 8 Plus dämmt die Sonne ein, die schattigen Bereiche sind aber weniger hell als beim Samsung-Smartphone. (Bild: Tobias Költzsch)
  • Aufgrund des fehlenden automatischen HDR-Modus produziert das Mate 10 Pro ein zu dunkles Bild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL belichtet ein klein wenig dunkler als das iPhone 8 Plus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In durch Tageslicht erhellten Innenräumen belichtet das Galaxy S9+ helle Stellen zu stark - im Bild die Hose des Boxers. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim iPhone 8 Plus sind die Überbelichtungen noch schlimmer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 10 Pro bietet in dieser Situation die beste Belichtung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL hat ebenfalls keine Überstrahlungen, ist dafür aber ein wenig zu dunkel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Nachtaufnahmen gelingen mit dem Galaxy S9+ problemlos. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Vergleich wirkt das Bild des iPhone 8 Plus an den hellen Stellen überstrahlt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Mate 10 Pro stimmt die Belichtung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das Pixel 2 XL belichtet gut, das Bild wirkt aber so, als sei es bei Dämmerung aufgenommen worden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der starken Detailvergrößerung wird deutlich, wie viele Details das Galaxy S9+ unter diesen Lichtbedingungen noch bietet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Vergleich dazu macht das iPhone 8 Plus ein wesentlich unschärferes Bild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das Mate 10 Pro macht kein sonderlich scharfes Foto, maskiert aber wenigstens noch die Artefakte effektiv. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Bild des Pixel 2 XL ist ebenfalls weniger scharf als das des Galaxy S9+, zeigt aber wenigstens noch einige Details. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Aufnahmen in sehr dunklen Umgebungen versucht das Galaxy S9+ nicht, die pechschwarzen Bereiche aufzuhellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 8 Plus hingegen versucht, die Bereiche besser sichtbar zu machen, was zu Überstrahlungen führt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das Mate 10 Pro hellt das Bild zu stark auf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL hingegen belässt es wie das Galaxy S9+ beim dunklen Gesamtbild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Spaziergang durch das nächtliche Valletta belichtet das Galaxy S9+ dieses Bild ein wenig zu schwach. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ähnlich ist das Ergebnis beim iPhone 8 Plus, die Farben sind dank anderem Weißabgleich aber etwas anders. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 10 Pro belichtet viel zu dunkel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In dieser Situation macht das Pixel 2 XL das beste Bild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In den beleuchteten Katakomben stellt das Galaxy S9+ helle Stellen wieder weniger grell und dunkle Bereiche etwas heller dar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im direkten Vergleich überstrahlt die Lampe beim iPhone 8 Plus mehr. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch beim Mate 10 Pro ist die Lampe zu hell belichtet, der allgemeine Bildeindruck ist aber besser als beim iPhone 8 Plus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das beste Bild in dieser Situation macht das Pixel 2 XL, mit starken Kontrasten und vielen Details. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Detailvergrößerung der Aufnahme des Galaxy S9+ rauscht weniger ...
  • ... als die Vergrößerung des iPhone 8 Plus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 10 Pro setzt wieder eine starke Glättung ein, die die Details verschluckt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL zeigt mehr Artefakte, aber dafür auch mehr Details als das Galaxy S9+. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch bei dieser Aufnahme ist die ausgeglichene Belichtung des Galaxy S9+ sichtbar - ebenso wie eine Reflexion im Bild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Diese Spiegelung ist beim iPhone 8 Plus wesentlich stärker. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 10 Pro zeigt keine derartige Bildstörung, ...
  • ... das Pixel 2 XL hingegen schon, wenngleich in deutlich geringerem Ausmaß. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Lower Barrakka Gardens in Valletta. Das Galaxy S9+ zeichnet die Schatten insgesamt recht hell. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

iPhone 8 Plus schwächelt im Dunkeln

Das iPhone 8 Plus schafft es in unserem Test nur auf den dritten Rang. Dafür sind vor allem die schlechten Aufnahmen in dunklen Situationen verantwortlich. Den besten Eindruck macht Apples Smartphone bei Tageslichtaufnahmen, wo das iPhone 8 Plus von der Schärfe her mitunter mit dem Galaxy S9+ gleichauf liegt. Sobald die Beleuchtung allerdings schlechter wird, nehmen Schärfe und Details beim iPhone drastisch ab, während sie beim Samsung-Smartphone besser erhalten bleiben - dazu zählen auch Aufnahmen in Innenräumen, sowohl bei Tageslicht als auch bei Kunstlicht.

Das Mate 10 Pro liegt knapp hinter dem iPhone auf dem letzten Platz in unserem Test. Besonders bei Tageslichtaufnahmen schneidet Huaweis Smartphone schlechter als die Konkurrenz ab: Die Detailschärfe ist geringer, zudem fehlt ein Auto-HDR-Modus. Vergessen wir, die HDR-Funktion einzuschalten, bekommen wir häufig viel zu dunkle Bilder. In von Tageslicht erhellten Innenräumen hingegen trumpft das Mate 10 Pro auf - für einen Platz weiter vorne im Testfeld reicht das aber nicht.

Wer mit seinem Smartphone viele Fotos macht, ist aktuell mit dem Galaxy S9+ am besten beraten. In unserem Test war Samsungs Gerät das einzige, das in keinem Einzeltest den letzten Platz belegt hat. Das Umschalten zwischen den Blenden f/1.5 und f/2.4 bringt verglichen mit der aktuellen Konkurrenz einen Gewinn an Schärfe in dunklen Situationen und starke Details am Tag. Diese Variabilität hat das Galaxy S9+ dem iPhone 8 Plus und den anderen beiden Geräten voraus.

Gleichzeitig bedeutet das aber nicht, dass die anderen drei Smartphones schlechte Fotos machen - ein Vergleichstest in dieser Preisklasse ist Meckern auf hohem Niveau. In unserem Test wird aber sichtbar, dass es auch auf diesem Level Unterschiede gibt: Eine derartig vielseitige Bildqualität, wie sie das Galaxy S9+ hat, ist momentan konkurrenzlos.

Offenlegung: Der Autor hat auf Einladung von Samsung an einer Fototour auf Malta teilgenommen. Die Reisekosten wurden von Samsung übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

 Galaxy S9+ macht auch im Dunklen scharfe Bilder
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

ap (Golem.de) 25. Jun 2018

Sorry für die späte Antwort: Es gab da einen Bug, der inzwischen gefixt worden ist.

mainframe 19. Apr 2018

Was mich ja sehr interessieren würde... sind es wirklich 40 MP die am Schluss in der...

david_rieger 01. Apr 2018

Du verstehst - fürchte ich - den Punkt nicht. Die Standalone-Kamera ist ein zusätzlich...

Thunderbird1400 27. Mär 2018

Warum sollte er Fotos posten? Es wurde von jemandem eine Frage gestellt, wie gut man...

osolemio84 27. Mär 2018

Blödsinn, die Realität zeigt das genaue Gegenteil. Zumal selbst die "winzigen" Pixel des...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /