Kameratechnik aus dem Galaxy S7

Bei der Hauptkamera hält sich Samsung an bewährte Technik: Im Galaxy S8 und Galaxy S8+ verwendet Samsung den gleichen 12-Megapixel-Sensor wie beim Galaxy S7. Dieser gehört mit seinem schnellen Fokus und den großen Pixeln zu einem der besten in Smartphones verbauten Sensoren auf dem Markt. Die Anfangsblende beträgt f/1.7, die Bilder machen auf den ersten Blick einen guten Eindruck. Genaueres kann aber erst ein ausführlicher Kameratest zeigen. Die Frontkamera hat 8 Megapixel und dürfte sich gut für Selbstporträts eignen.

  • Das Galaxy S8 links, das Galaxy S8+ rechts (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die neuen Modelle haben den Fingerabdrucksensor auf der Rückseite - direkt neben der Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Vorderseite ist aufgrund des 18,5:9-Displayformates kein Platz mehr für einen Homebutton, wie er bisher verwendet wurde. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor lässt sich beim blinden Ertasten leicht mit der Kamera verwechseln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei 16:9-Aufnahmen führt das Display-Format zu Balken an der Seite - was bei vielen Inhalten der Fall ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Surfen macht sich der langgezogene Bildschirm sehr gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Größenvergleich zwischen dem Galaxy S7 Edge und dem Galaxy S8+ zeigt, dass das neue Gerät trotz größerem Display ein nur etwas größeres Gehäuse hat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S8+ ist 8,1 mm dick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen werden beide neuen Modelle über einen USB-Typ-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S8 und das Galaxy S8+ kommen mit Samsungs neuem digitalen Assistenten Bixby; hier die Übersichtsseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bixby kann Funktionen innerhalb einer Reihe von Apps steuern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Design der Ränder erinnert stark an das des Galaxy S7 Edge und Galaxy Note 7 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 12 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensore liegt rechts neben der Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bixby kann auch Objekte erkennen und beispielsweise Shopping-Ergebnisse dazu anzeigen - wie hier bei einer Getränkedose. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera des Galaxy S8 und Galaxy S8+ hat den gleichen Sensor wie die des Galaxy S7. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der langgezogene Bildschirm eignet sich gut für Multitasking - hier schauen wir ein Video und nutzen gleichzeitig den Browser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Kamera hat 12 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter Verfahrensadministration (w/m/d)
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Manager / Teamleiter (m/w/d) SAP Finanzen und Controlling (FI, CO) mit Schwerpunkt SAP ECC
    Getinge Holding B.V. & Co. KG, Rastatt bei Karlsruhe
Detailsuche

Ebenfalls an der Vorderseite eingebaut ist eine Infrarotkamera. Diese dient wie beim gescheiterten Galaxy Note 7 der Iriserkennung, mit der das Smartphone entsperrt werden kann. Besonders hilfreich dürfte die Entsperrung mit den Augen dann sein, wenn Bixby verwendet wird: Sprachkommandos, die eine App und damit das Entsperren des Smartphones erfordern, benötigen auf diese Weise keinen weiteren Handgriff.

Fingerabdrucksensor an ungünstiger Stelle

Alternativ können Nutzer auch den auf der Rückseite eingebauten Fingerabdrucksensor verwenden. Bisher hatte Samsung diesen immer im Home-Button verbaut, da es diesen aber nicht mehr gibt, musste eine Alternative her. Hier hätte sich der Hersteller möglicherweise bei der Konkurrenz Ideen für die Umsetzung holen sollen: Da sowohl der Fingerabdrucksensor als auch die Kamera plan mit dem Gehäuse abschließen und beide Elemente direkt nebeneinanderliegen, haben wir Schwierigkeiten, den Unterschied zwischen beiden zu ertasten. Das führt dazu, dass wir oft blind auf der Rückseite herumsuchen und mitunter fälschlich auf der Kamera landen.

Das Galaxy S8 und das Galaxy S8+ unterstützen in Europa Cat6-LTE und WLAN nach 802.11ac. Beide Modelle haben eine eingebaute Schnellladefunktion, die auch drahtloses Laden unterstützt. Der Akku des Galaxy S8 ist 3.000 mAh groß, der des Galaxy S8+ 3.500 mAh. Zur Laufzeit oder anderen Akkudaten hat Samsung vor der Präsentation des Gerätes keine Angaben gemacht. Bluetooth läuft auf beiden Geräten in der Version 5.0, ein GPS-Empfänger mit Galileo-Unterstützung ist ebenso eingebaut wie eine Audioklinkenbuchse.

Fazit

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Insgesamt betrachtet machen das Galaxy S8 und das Galaxy S8+ in unserem Kurztest einen guten ersten Eindruck. Samsungs neue Topmodelle sind technisch und von der Verarbeitung her klar Smartphones der Oberklasse. Das langgezogene Displayformat ist seit der Vorstellung des LG G6 zwar nicht mehr ganz so neu und ungewöhnlich, aber auch beim Galaxy S8 und Galaxy S8+ ist es bei manchem Einsatzzweck praktisch. Zudem ermöglicht es große Geräte bei einer immer noch recht kompakten Bauform.

Die Beurteilung von Bixby fällt uns zum aktuellen Zeitpunkt noch schwer: Der Assistent hat sein Potenzial während der Demo angedeutet, beispielsweise bei der Bedienung der Galerie oder auch dem Erkennen von Produkten und Sehenswürdigkeiten. Gleichzeitig war aber offensichtlich, dass das Produkt noch nicht ganz fertig ist, wie Samsung selbst zugab. Manche Aktionen brauchten mehrere Anläufe, mitunter dauerte die Umsetzung eines Kommandos länger als der manuelle Prozess.

Samsung begeht zudem den gleichen Fehler wie HTC und bringt die beiden neuen Smartphones ohne Bixby nach Deutschland. Damit fehlt eine der Funktionen, die das Gerät von der Konkurrenz abhebt. Auch bei den bereits verfügbaren Regionen sollte Samsung sicherstellen, dass Bixby zum Start gut funktioniert: Nutzer, die einen schlecht arbeitenden Assistenten ausprobieren, werden der Software möglicherweise keine zweite Chance geben.

Das Galaxy S8 und das Galaxy S8+ sind bereits vorbestellbar, ausgeliefert werden die Smartphones ab dem 20. April 2017, dann werden sie auch im stationären Handel verfügbar sein. Die Gerüchte zum Preis haben sich bestätigt: Das Galaxy S8 kostet 800 Euro, das Galaxy S8+ 900 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neues SoC und Software-Navigationsbuttons
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Karstelengro 15. Jun 2017

Gestriges update löst dein "Problem". DiE Navigations-Tasten lassen sich ausblenden...

Bruce Wayne 31. Mär 2017

deutlicher nachteil? den sehe ICH nicht. wen interessiert 3d ? die tv hersteller haben...

Hanfos 31. Mär 2017

Display an sich ist Schwarz wenn aus = Schwarze Balken

meav33 31. Mär 2017

Xiaomi redmi 3s / redmi 4 pro Oder auch das ulephone Power (Wobei das außerhalb des...

Topf 31. Mär 2017

Welche unpassender Vergleich, weil man das Smartphone auch mal entsperrt, ohne es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /