Abo
  • Services:
Anzeige
Links das Galaxy S8, rechts das Galaxy S8+
Links das Galaxy S8, rechts das Galaxy S8+ (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Kameratechnik aus dem Galaxy S7

Bei der Hauptkamera hält sich Samsung an bewährte Technik: Im Galaxy S8 und Galaxy S8+ verwendet Samsung den gleichen 12-Megapixel-Sensor wie beim Galaxy S7. Dieser gehört mit seinem schnellen Fokus und den großen Pixeln zu einem der besten in Smartphones verbauten Sensoren auf dem Markt. Die Anfangsblende beträgt f/1.7, die Bilder machen auf den ersten Blick einen guten Eindruck. Genaueres kann aber erst ein ausführlicher Kameratest zeigen. Die Frontkamera hat 8 Megapixel und dürfte sich gut für Selbstporträts eignen.

Anzeige
  • Das Galaxy S8 links, das Galaxy S8+ rechts (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die neuen Modelle haben den Fingerabdrucksensor auf der Rückseite - direkt neben der Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Vorderseite ist aufgrund des 18,5:9-Displayformates kein Platz mehr für einen Homebutton, wie er bisher verwendet wurde. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor lässt sich beim blinden Ertasten leicht mit der Kamera verwechseln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei 16:9-Aufnahmen führt das Display-Format zu Balken an der Seite - was bei vielen Inhalten der Fall ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Surfen macht sich der langgezogene Bildschirm sehr gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Größenvergleich zwischen dem Galaxy S7 Edge und dem Galaxy S8+ zeigt, dass das neue Gerät trotz größerem Display ein nur etwas größeres Gehäuse hat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S8+ ist 8,1 mm dick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen werden beide neuen Modelle über einen USB-Typ-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S8 und das Galaxy S8+ kommen mit Samsungs neuem digitalen Assistenten Bixby; hier die Übersichtsseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bixby kann Funktionen innerhalb einer Reihe von Apps steuern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Design der Ränder erinnert stark an das des Galaxy S7 Edge und Galaxy Note 7 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 12 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensore liegt rechts neben der Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bixby kann auch Objekte erkennen und beispielsweise Shopping-Ergebnisse dazu anzeigen - wie hier bei einer Getränkedose. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera des Galaxy S8 und Galaxy S8+ hat den gleichen Sensor wie die des Galaxy S7. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der langgezogene Bildschirm eignet sich gut für Multitasking - hier schauen wir ein Video und nutzen gleichzeitig den Browser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Kamera hat 12 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ebenfalls an der Vorderseite eingebaut ist eine Infrarotkamera. Diese dient wie beim gescheiterten Galaxy Note 7 der Iriserkennung, mit der das Smartphone entsperrt werden kann. Besonders hilfreich dürfte die Entsperrung mit den Augen dann sein, wenn Bixby verwendet wird: Sprachkommandos, die eine App und damit das Entsperren des Smartphones erfordern, benötigen auf diese Weise keinen weiteren Handgriff.

Fingerabdrucksensor an ungünstiger Stelle

Alternativ können Nutzer auch den auf der Rückseite eingebauten Fingerabdrucksensor verwenden. Bisher hatte Samsung diesen immer im Home-Button verbaut, da es diesen aber nicht mehr gibt, musste eine Alternative her. Hier hätte sich der Hersteller möglicherweise bei der Konkurrenz Ideen für die Umsetzung holen sollen: Da sowohl der Fingerabdrucksensor als auch die Kamera plan mit dem Gehäuse abschließen und beide Elemente direkt nebeneinanderliegen, haben wir Schwierigkeiten, den Unterschied zwischen beiden zu ertasten. Das führt dazu, dass wir oft blind auf der Rückseite herumsuchen und mitunter fälschlich auf der Kamera landen.

Das Galaxy S8 und das Galaxy S8+ unterstützen in Europa Cat6-LTE und WLAN nach 802.11ac. Beide Modelle haben eine eingebaute Schnellladefunktion, die auch drahtloses Laden unterstützt. Der Akku des Galaxy S8 ist 3.000 mAh groß, der des Galaxy S8+ 3.500 mAh. Zur Laufzeit oder anderen Akkudaten hat Samsung vor der Präsentation des Gerätes keine Angaben gemacht. Bluetooth läuft auf beiden Geräten in der Version 5.0, ein GPS-Empfänger mit Galileo-Unterstützung ist ebenso eingebaut wie eine Audioklinkenbuchse.

Fazit

Insgesamt betrachtet machen das Galaxy S8 und das Galaxy S8+ in unserem Kurztest einen guten ersten Eindruck. Samsungs neue Topmodelle sind technisch und von der Verarbeitung her klar Smartphones der Oberklasse. Das langgezogene Displayformat ist seit der Vorstellung des LG G6 zwar nicht mehr ganz so neu und ungewöhnlich, aber auch beim Galaxy S8 und Galaxy S8+ ist es bei manchem Einsatzzweck praktisch. Zudem ermöglicht es große Geräte bei einer immer noch recht kompakten Bauform.

Die Beurteilung von Bixby fällt uns zum aktuellen Zeitpunkt noch schwer: Der Assistent hat sein Potenzial während der Demo angedeutet, beispielsweise bei der Bedienung der Galerie oder auch dem Erkennen von Produkten und Sehenswürdigkeiten. Gleichzeitig war aber offensichtlich, dass das Produkt noch nicht ganz fertig ist, wie Samsung selbst zugab. Manche Aktionen brauchten mehrere Anläufe, mitunter dauerte die Umsetzung eines Kommandos länger als der manuelle Prozess.

Samsung begeht zudem den gleichen Fehler wie HTC und bringt die beiden neuen Smartphones ohne Bixby nach Deutschland. Damit fehlt eine der Funktionen, die das Gerät von der Konkurrenz abhebt. Auch bei den bereits verfügbaren Regionen sollte Samsung sicherstellen, dass Bixby zum Start gut funktioniert: Nutzer, die einen schlecht arbeitenden Assistenten ausprobieren, werden der Software möglicherweise keine zweite Chance geben.

Das Galaxy S8 und das Galaxy S8+ sind bereits vorbestellbar, ausgeliefert werden die Smartphones ab dem 20. April 2017, dann werden sie auch im stationären Handel verfügbar sein. Die Gerüchte zum Preis haben sich bestätigt: Das Galaxy S8 kostet 800 Euro, das Galaxy S8+ 900 Euro.

 Neues SoC und Software-Navigationsbuttons

eye home zur Startseite
Karstelengro 15. Jun 2017

Gestriges update löst dein "Problem". DiE Navigations-Tasten lassen sich ausblenden...

Bruce Wayne 31. Mär 2017

deutlicher nachteil? den sehe ICH nicht. wen interessiert 3d ? die tv hersteller haben...

Hanfos 31. Mär 2017

Display an sich ist Schwarz wenn aus = Schwarze Balken

meav33 31. Mär 2017

Xiaomi redmi 3s / redmi 4 pro Oder auch das ulephone Power (Wobei das außerhalb des...

Topf 31. Mär 2017

Welche unpassender Vergleich, weil man das Smartphone auch mal entsperrt, ohne es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Pilz GmbH & Co. KG, Darmstadt
  4. ifb KG, Seehausen am Staffelsee


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 1400 für 151,99€, Ryzen 5 1600 für 198,95€ und Ryzen 7 1700 für 292,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  2. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  3. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  4. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen

  5. Gran Turismo Sport im Test

    Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

  6. Breitbandausbau

    Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

  7. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  8. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  9. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  10. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Grundrecht auf 50/10 Mbit "Garantieren"

    tha_specializt | 17:04

  2. Re: Fahrzeug brannte vollständig aus

    Dwalinn | 17:00

  3. Re: Sehr Kompakte Beschreibung

    M.P. | 16:56

  4. Re: Und ich kriege noch nicht einmal die...

    Dwalinn | 16:52

  5. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000...

    lemmer | 16:52


  1. 17:05

  2. 15:42

  3. 15:27

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 13:49

  7. 12:25

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel