Abo
  • Services:

Neues SoC und Software-Navigationsbuttons

Neben Bixby und dem neuen langgezogenen Display bringen die beiden neuen Samsung-Smartphones einige Verbesserungen bei der Hardware. So verwendet Samsung in Europa den neuen Octa-Core-Prozessor Exynos 8895, der Ende Februar 2017 angekündigt wurde. Das SoC hat vier Kerne mit 2,3 GHz und vier Kerne mit einer Taktrate von 1,7 GHz. Der Chip soll verglichen mit dem im Galaxy S7 verbauten Exynos 8890 einen Geschwindigkeitszuwachs von zehn Prozent bei der CPU und 21 Prozent bei der GPU bringen. Benchmarks konnten wir in unserem ersten Kurztest noch nicht machen.

  • Das Galaxy S8 links, das Galaxy S8+ rechts (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die neuen Modelle haben den Fingerabdrucksensor auf der Rückseite - direkt neben der Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Vorderseite ist aufgrund des 18,5:9-Displayformates kein Platz mehr für einen Homebutton, wie er bisher verwendet wurde. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor lässt sich beim blinden Ertasten leicht mit der Kamera verwechseln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei 16:9-Aufnahmen führt das Display-Format zu Balken an der Seite - was bei vielen Inhalten der Fall ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Surfen macht sich der langgezogene Bildschirm sehr gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Größenvergleich zwischen dem Galaxy S7 Edge und dem Galaxy S8+ zeigt, dass das neue Gerät trotz größerem Display ein nur etwas größeres Gehäuse hat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S8+ ist 8,1 mm dick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen werden beide neuen Modelle über einen USB-Typ-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S8 und das Galaxy S8+ kommen mit Samsungs neuem digitalen Assistenten Bixby; hier die Übersichtsseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bixby kann Funktionen innerhalb einer Reihe von Apps steuern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Design der Ränder erinnert stark an das des Galaxy S7 Edge und Galaxy Note 7 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 12 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensore liegt rechts neben der Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bixby kann auch Objekte erkennen und beispielsweise Shopping-Ergebnisse dazu anzeigen - wie hier bei einer Getränkedose. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera des Galaxy S8 und Galaxy S8+ hat den gleichen Sensor wie die des Galaxy S7. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der langgezogene Bildschirm eignet sich gut für Multitasking - hier schauen wir ein Video und nutzen gleichzeitig den Browser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Auf der Vorderseite ist aufgrund des 18,5:9-Displayformates kein Platz mehr für einen Homebutton, wie er bisher verwendet wurde. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg
  2. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen

Der Arbeitsspeicher ist bei beiden neuen Modellen 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 64 GByte. Beide Smartphones haben einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Unser erster Eindruck von der Systemgeschwindigkeit ist sehr gut, die stellenweise neu gestaltete Benutzeroberfläche lässt sich ohne Ruckler bedienen. Das Galaxy S8 und das Galaxy S8+ werden mit Android 7.0 ausgeliefert, neu bei der Oberfläche ist unter anderem die Implementierung des App-Drawers.

Wischen für den App-Drawer

Anstatt wie bisher auf eine Schaltfläche in der App-Shortcut-Leiste am unteren Rand des Displays zu drücken, wischen wir einfach über den Bildschirm. Egal ob wir nach oben oder nach unten wischen: Immer öffnet sich anschließend der App-Drawer. Das finden wir etwas verwirrend; besser und angesichts des langgezogenen Bildschirms praktischer wäre es, wenn sich auf einen Wisch nach unten hin die Benachrichtigungsleiste ausklappte.

Ebenfalls in der Bedienung neu ist die Abkehr der Hardware-Buttons: Anstatt wie bisher einen Home-Button sowie zwei Navigationstasten zu haben, kommen die beiden neuen Galaxys mit Software-Tasten, wie wir sie von anderen Android-Geräten gewohnt sind. Der Bereich unterhalb des Displays ermöglicht keine expliziten Tasten mehr, weshalb Samsung auf die On-Screen-Lösung setzen muss.

Ominöser Button unter dem Display

Allerdings soll es trotzdem noch einen Hardware-Button geben, der an der Stelle des Software-Buttons unterhalb des Display eingebaut sein soll. In Vollbild-Apps soll dieser Knopf den Nutzer direkt zum Homescreen führen, ohne dass vorher die Software-Knöpfe aufgerufen werden. In den von uns getesteten Apps hat das nicht funktioniert. Unser Eindruck war, dass auch die anwesenden Samsung-Mitarbeiter nicht wussten, was der versteckte Hardware-Button mache, und in welcher App er funktioniere.

 Bixby kommt noch nicht nach DeutschlandKameratechnik aus dem Galaxy S7 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Karstelengro 15. Jun 2017

Gestriges update löst dein "Problem". DiE Navigations-Tasten lassen sich ausblenden...

Bruce Wayne 31. Mär 2017

deutlicher nachteil? den sehe ICH nicht. wen interessiert 3d ? die tv hersteller haben...

Hanfos 31. Mär 2017

Display an sich ist Schwarz wenn aus = Schwarze Balken

meav33 31. Mär 2017

Xiaomi redmi 3s / redmi 4 pro Oder auch das ulephone Power (Wobei das außerhalb des...

Topf 31. Mär 2017

Welche unpassender Vergleich, weil man das Smartphone auch mal entsperrt, ohne es...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /