Galaxy S8: Samsung will auf Klinkenbuchse verzichten

Es gibt erste Details zur Ausstattung von Samsungs nächstem Oberklasse-Smartphone. Das Galaxy S8 könnte ohne Klinkenbuchse und mit sehr geringem Abstand zwischen Displayrand und Gehäuse auf den Markt kommen. Im Frühjahr 2017 soll es erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy S8 wird im Frühjahr 2017 erwartet.
Samsungs Galaxy S8 wird im Frühjahr 2017 erwartet. (Bild: Money Sharma/AFP/Getty Images)

Bei Samsung laufen die Arbeiten am Nachfolger des Galaxy S7 auf Hochtouren. Erste Details zur Ausstattung des Galaxy S8 sind bereits an die Öffentlichkeit gelangt. Dem gewöhnlich gut informierten Blog Sammobile wurde verraten, dass das Galaxy S8 keine klassische 3,5-mm-Klinkenbuchse mehr haben werde. Für die kabelgebundene Musikübertragung wird der im Smartphone enthaltene USB-C-Anschluss verwendet. Wer also klassische Kopfhörer mit dem Galaxy S8 verwenden möchte, braucht einen passenden Adapter.

Nur geringer Abstand zwischen Displayrand und Gehäuse

Stellenmarkt
  1. Senior IT Architect Storage (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zuffenhausen
  2. Projektleiter (w/m/d) Robotic Process Automation
    SWK-NOVATEC GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Im Grunde als Ausgleich soll das Galaxy S8 Stereo-Lautsprecher erhalten. Wenn Samsung hier ordentliche Lautsprecher einbaut, dürften diese deutlich mehr Platz einnehmen als eine Kopfhörerbuchse. Ob alle Interessenten am Galaxy S8 die Lautsprecher als Kompensation für den Wegfall der Kopfhörerbuchse sehen, darf bezweifelt werden.

Bloomberg berichtet, dass das Display die Vorderseite des Galaxy S8 fast komplett ausfüllen soll. Der Abstand zwischen Gehäuserand und Display soll sehr gering ausfallen. Der für die Galaxy-S-Modellreihe typische physische Home-Button soll verschwinden und durch eine Sensortaste ersetzt werden.

Ob darin dann auch der Fingerabdrucksensor enthalten sein wird, ist noch nicht bekannt. In den letzten Galaxy-S-Ausführungen war im Home-Button der Fingerabdrucksensor enthalten. Wie auch beim Vorgänger, soll es das Galaxy S8 wieder mit einem 5,1 Zoll großen Display geben, während die Edge-Ausführung einen 5,5 Zoll großen Touchscreen erhält. Je nach Region soll in dem Smartphone Qualcomms Snapdragon 835 oder Samsungs eigener Exynos-Prozessor zum Einsatz kommen.

Eigener digitaler Assistent geplant

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Ursprünglich sollte das Galaxy S8 eine Dual-Kamera erhalten, aber das hätte die Produktionskosten erheblich gesteigert, so dass darauf verzichtet wurde. Das Galaxy S8 wird mit einem verbesserten eigenen digitalen Assistenten erscheinen, das hat der Hersteller bereits offiziell bekanntgegeben. Dieser soll dann auch erweiterbar sein. Es wird vermutet, dass der Assistent als Brixby auf den Markt kommen werde.

Samsungs digitaler Assistent wird auf die Expertise von Viv Labs zurückgreifen, das Unternehmen wurde Anfang Oktober 2016 von Samsung übernommen. Die Macher von Viv haben bei digitalen Assistenten bereits viel Erfahrung sammeln können. Bevor sie Viv Labs gründeten, haben sie vor einigen Jahren Siri entwickelt, das vor sechs Jahren von Apple gekauft und in deren Betriebssystem integriert wurde.

Samsung will zweites Galaxy-Note-7-Debakel verhindern

Es wird erwartet, dass Samsung das Galaxy S8 anlässlich des Mobile World Congress 2017 in Barcelona Ende Februar 2017 vorstellt. Es könnte dann noch im März oder im April 2017 auf den Markt kommen. Nach Bloomberg-Informationen ist ein April-Start nicht so abwegig, weil Samsung sicherstellen will, dass es keine technischen Defekte gibt.

Das Debakel rund um das Galaxy Note 7 soll sich beim Galaxy S8 nicht wiederholen. Samsung hatte das Galaxy Note 7 komplett vom Markt genommen, weil sich der eingebaute Akku von selbst entzündet hatte. Nach derzeitigem Kenntnisstand wird vermutet, dass Samsung dem Akku im Gehäuse des Galaxy Note 7 nicht genügend Platz eingeräumt hat und es dadurch zu einem Kurzschluss im Akku gekommen ist. Samsung selbst will die Ursache für die Spontanentzündungen erst diesen Monat offiziell bekanntgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 12. Dez 2016

Schieben die Dir das iPhone heimlich ins Gepäck und dann hast Du's an der Backe? Denkt...

christoph89 11. Dez 2016

Wahr und traurig zugleich. Ich werde zwar meinen Vertrag "mit Top-Handy" wandeln, mir...

elemento 10. Dez 2016

Adapter dran, Problem gelöst. Oder sperrst du dein Auto auch noch mit Schlüssel auf? ;)

AllDayPiano 10. Dez 2016

Doof nur, dass Oppo keine Relevanz am Markt hat...

syerone 10. Dez 2016

sollte samsung auf die Klinkenbuchse verzichten werde ich mich in andere richtungen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Neue Fabriken: Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos
    Neue Fabriken
    Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos

    Ford will eine neue Fabrik für Elektroautos und drei Akkufabriken mit seinem Partner SK Innovation in den USA bauen.

  3. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /