Abo
  • Services:

Galaxy S8: Samsung will auf Klinkenbuchse verzichten

Es gibt erste Details zur Ausstattung von Samsungs nächstem Oberklasse-Smartphone. Das Galaxy S8 könnte ohne Klinkenbuchse und mit sehr geringem Abstand zwischen Displayrand und Gehäuse auf den Markt kommen. Im Frühjahr 2017 soll es erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy S8 wird im Frühjahr 2017 erwartet.
Samsungs Galaxy S8 wird im Frühjahr 2017 erwartet. (Bild: Money Sharma/AFP/Getty Images)

Bei Samsung laufen die Arbeiten am Nachfolger des Galaxy S7 auf Hochtouren. Erste Details zur Ausstattung des Galaxy S8 sind bereits an die Öffentlichkeit gelangt. Dem gewöhnlich gut informierten Blog Sammobile wurde verraten, dass das Galaxy S8 keine klassische 3,5-mm-Klinkenbuchse mehr haben werde. Für die kabelgebundene Musikübertragung wird der im Smartphone enthaltene USB-C-Anschluss verwendet. Wer also klassische Kopfhörer mit dem Galaxy S8 verwenden möchte, braucht einen passenden Adapter.

Nur geringer Abstand zwischen Displayrand und Gehäuse

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund, Bremen, Oberviechtach, Regensburg
  2. ITEOS - Anstalt des öffentlichen Rechts, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg, Karlsruhe

Im Grunde als Ausgleich soll das Galaxy S8 Stereo-Lautsprecher erhalten. Wenn Samsung hier ordentliche Lautsprecher einbaut, dürften diese deutlich mehr Platz einnehmen als eine Kopfhörerbuchse. Ob alle Interessenten am Galaxy S8 die Lautsprecher als Kompensation für den Wegfall der Kopfhörerbuchse sehen, darf bezweifelt werden.

Bloomberg berichtet, dass das Display die Vorderseite des Galaxy S8 fast komplett ausfüllen soll. Der Abstand zwischen Gehäuserand und Display soll sehr gering ausfallen. Der für die Galaxy-S-Modellreihe typische physische Home-Button soll verschwinden und durch eine Sensortaste ersetzt werden.

Ob darin dann auch der Fingerabdrucksensor enthalten sein wird, ist noch nicht bekannt. In den letzten Galaxy-S-Ausführungen war im Home-Button der Fingerabdrucksensor enthalten. Wie auch beim Vorgänger, soll es das Galaxy S8 wieder mit einem 5,1 Zoll großen Display geben, während die Edge-Ausführung einen 5,5 Zoll großen Touchscreen erhält. Je nach Region soll in dem Smartphone Qualcomms Snapdragon 835 oder Samsungs eigener Exynos-Prozessor zum Einsatz kommen.

Eigener digitaler Assistent geplant

Ursprünglich sollte das Galaxy S8 eine Dual-Kamera erhalten, aber das hätte die Produktionskosten erheblich gesteigert, so dass darauf verzichtet wurde. Das Galaxy S8 wird mit einem verbesserten eigenen digitalen Assistenten erscheinen, das hat der Hersteller bereits offiziell bekanntgegeben. Dieser soll dann auch erweiterbar sein. Es wird vermutet, dass der Assistent als Brixby auf den Markt kommen werde.

Samsungs digitaler Assistent wird auf die Expertise von Viv Labs zurückgreifen, das Unternehmen wurde Anfang Oktober 2016 von Samsung übernommen. Die Macher von Viv haben bei digitalen Assistenten bereits viel Erfahrung sammeln können. Bevor sie Viv Labs gründeten, haben sie vor einigen Jahren Siri entwickelt, das vor sechs Jahren von Apple gekauft und in deren Betriebssystem integriert wurde.

Samsung will zweites Galaxy-Note-7-Debakel verhindern

Es wird erwartet, dass Samsung das Galaxy S8 anlässlich des Mobile World Congress 2017 in Barcelona Ende Februar 2017 vorstellt. Es könnte dann noch im März oder im April 2017 auf den Markt kommen. Nach Bloomberg-Informationen ist ein April-Start nicht so abwegig, weil Samsung sicherstellen will, dass es keine technischen Defekte gibt.

Das Debakel rund um das Galaxy Note 7 soll sich beim Galaxy S8 nicht wiederholen. Samsung hatte das Galaxy Note 7 komplett vom Markt genommen, weil sich der eingebaute Akku von selbst entzündet hatte. Nach derzeitigem Kenntnisstand wird vermutet, dass Samsung dem Akku im Gehäuse des Galaxy Note 7 nicht genügend Platz eingeräumt hat und es dadurch zu einem Kurzschluss im Akku gekommen ist. Samsung selbst will die Ursache für die Spontanentzündungen erst diesen Monat offiziell bekanntgeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-15%) 23,79€
  4. (-78%) 1,11€

david_rieger 12. Dez 2016

Schieben die Dir das iPhone heimlich ins Gepäck und dann hast Du's an der Backe? Denkt...

christoph89 11. Dez 2016

Wahr und traurig zugleich. Ich werde zwar meinen Vertrag "mit Top-Handy" wandeln, mir...

elemento 10. Dez 2016

Adapter dran, Problem gelöst. Oder sperrst du dein Auto auch noch mit Schlüssel auf? ;)

AllDayPiano 10. Dez 2016

Doof nur, dass Oppo keine Relevanz am Markt hat...

syerone 10. Dez 2016

sollte samsung auf die Klinkenbuchse verzichten werde ich mich in andere richtungen...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /