Abo
  • Services:

Galaxy S8: Kunden beklagen sich über eingebrannte Navigationsleiste

Das neue Galaxy S8 verursacht bei einigen Kunden offenbar bereits erste Probleme: Nutzer berichten darüber, dass die Navigationsleiste ein eingebranntes Muster auf dem Amoled-Display zurückgelassen hat. Samsung geht von Einzelfällen aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Problem betrifft bei einigen Nutzern die Navigationsleiste am unteren Rand der neuen Smartphones.
Das Problem betrifft bei einigen Nutzern die Navigationsleiste am unteren Rand der neuen Smartphones. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nutzer des neuen Galaxy S8 beschweren sich über ein Problem mit dem Display ihres Smartphones: Wie in einem Thread auf Reddit zu lesen ist, soll bei mehreren Nutzern die Navigationsleiste bereits nach einer Woche ein unter bestimmten Bedingungen sichtbares Muster auf dem Amoled-Display hinterlassen haben.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser SE+Co. KG, Maulburg
  2. Karlsruher Institut für Technologie, Eggenstein-Leopoldshafen

Auch die Internetseite der südkoreanischen Zeitung Korea Herald berichtet über das Problem. Ein Reddit-Nutzer hat ein Foto seines Galaxy S8 veröffentlicht, auf dem der Schatten der Navigationsleiste gut zu erkennen ist.

Eingebrannte Muster nach einer Woche sehr ungewöhnlich

Eingebrannte Muster sind bei Amoled-Displays ein durchaus bekanntes Problem, das entsteht, wenn Bildschirminhalte zu lange an einer Stelle sichtbar bleiben. Dann brennen die Pixel aus und das Muster entsteht. Ungewöhnlich ist allerdings, dass es bereits nach einer Woche zu einer eingebrannten Navigationsleiste kommt.

Samsung wollte mit einem Trick eigentlich verhindern, dass es bei seinen neuen Smartphones zu eingebrannten Mustern kommt: Im Standby-Betrieb ist am unteren Rand des Displays dauerhaft ein Homebutton zu sehen, der sich allerdings unmerklich bewegt. Wie die niederländische Internetseite Galaxyclub.nl zeigt, verändert das Icon seine Position ständig um wenige Millimeter. Das fällt ohne Messinstrumente nicht auf und verhindert ein Einbrennen.

Samsung geht aktuell von Einzelfällen aus

Die jetzt gemeldeten Probleme betreffen allerdings die Navigationsleiste, und nicht das einzelne Symbol des Always-On-Screens. Samsung hat auf Nachfrage von Golem.de erklärt, dass das Unternehmen von Einzelfällen ausgeht. Denkbar ist, dass das Problem nur wenige Nutzer betrifft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 79,98€
  3. 29,99€
  4. 77,00€

Peter(TOO) 27. Jul 2017

Wichtig für den Effekt ist die Helligkeit. Stellt man das Display auf 100% Helligkeit...

VigarLunaris 05. Mai 2017

das wird immer besser die neue Hardware brilliert nicht durch Lagerfeuerromantik sondern...

Cycl0ne 04. Mai 2017

ich fands gut ! xD

LH 04. Mai 2017

Generell trifft dies alle AMOLED Displays. Ist Prinzipbedingt, aber ein...

Niaxa 04. Mai 2017

Na dann mal her mit den Foreneinträgen möchte ich sehen.


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /