• IT-Karriere:
  • Services:

Galaxy S7 und S7 Edge im Test: Samsung definiert die Android-Oberklasse

Seinen neuen Galaxy-S7-Modellen hat Samsung nicht nur neue Tophardware verpasst, sondern auch interessante Softwarefunktionen. Im Test von Golem.de beweisen sich die Smartphones mit der neuen Kamera, dem Exynos-Prozessor und den Energiespar-Optionen als beste Geräte auf dem Markt.

Artikel von veröffentlicht am
Das neue Galaxy S7 und das neue Galaxy S7 Edge
Das neue Galaxy S7 und das neue Galaxy S7 Edge (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsungs neue Topsmartphones Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge gehörten am Vorabend des diesjährigen Mobile World Congress (MWC) zu den Highlights - zusammen mit LGs neuem G5. Mit einer neu entwickelten Kamera, einem stärkeren Akku und zahlreichen neuen Softwarefunktionen fand Golem.de sie bereits im Hands On überzeugender als die Vorgänger. Ob auch die übrigen Eigenschaften der neuen Modelle begeistern können, testet Golem.de ausführlich. Besonders positiv überraschten dabei die Akkulaufzeiten.

Äußerlich unterscheiden sich das Galaxy S7 und das Galaxy S7 Edge von den Galaxy-S6-Modellen erst bei genauerem Hinsehen. Samsung hat auf die Wünsche zahlreicher Nutzer gehört und den Speicherkartensteckplatz wieder eingebaut.

  • Links das Galaxy S7, rechts das Galaxy S7 Edge (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S7 Edge hat wieder abgerundete Displayränder und ist diesmal größer als das Galaxy S7. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vom Design her sind die neuen Galaxy-Modelle den Vorgängern sehr ähnlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Edge-Ränder bieten mit Edge UX wieder per Wischbewegung zu öffnende Leisten mit Informationen oder Hilfsmitteln - wie hier ein Lineal. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch Nachrichten lassen sich auf der Seitenleiste anzeigen - aktuell stehen aber keine deutschen Nachrichtenquellen zur Verfügung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera der beiden neuen Galaxy-Modelle hat Samsung neu entwickelt. Sie hat jetzt 12 Megapixel und macht besonders im Dunkeln gute Bilder. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S7 Edge und das Galaxy S7 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge mit den Vorgängern: links das Galaxy S6, rechts das Galaxy S6 Edge (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamerabeule hat Samsung bei den neuen Geräten auf 0,46 mm reduziert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S7 und das Galaxy S7 Edge sind nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine mit dem Galaxy S7 Edge gemachte Nachtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die gleiche Szene mit dem Galaxy S6 Edge aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In den vergrößerten Details ist zu erkennen, dass die Schatten beim Galaxy S7 Edge besser ausgeleuchtet sind, ... (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • ... und es weniger Artefakte gibt als beim Galaxy S6 Edge. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Tageslichtsituation, mit dem Galaxy S7 Edge aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, fotografiert mit dem Galaxy S6 Edge (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Hier zeigt die Vergrößerung beim Galaxy S7 Edge, dass die Kanten deutlich stärker geschärft sind als beim ...
  • ... Galaxy S6 Edge, weshalb der Bildeindruck hier - bei starker Vergrößerung - feiner ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Links das Galaxy S7, rechts das Galaxy S7 Edge (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Beim Gehäuse setzt Samsung wieder auf einen Metallrahmen mit Glasrückseite, beim Edge-Modell sind abermals die linke und die rechte Display-Seite abgerundet. Hier fällt uns beim Halten des Galaxy S7 Edge auf, dass die Gehäusekanten merklich weniger scharf sind: Das Metallgehäuse ist stärker abgerundet, zudem ist die Kante nicht mehr so breit. Dadurch liegt das neue Edge-Modell angenehmer in der Hand.

Diesmal in zwei Größen erhältlich

Dafür ist das Galaxy S7 Edge nur noch mit einer größeren Display-Diagonale von 5,5 Zoll im Vergleich zum Galaxy S7 mit seinen 5,1 Zoll erhältlich. Bei den Vorgängermodellen Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge sind sie noch gleich groß. Hier brachte Samsung später das Galaxy S6 Edge+ in den Handel - das könnte bei der Galaxy-S7-Serie hinfällig werden.

Stellenmarkt
  1. Covestro Deutschland AG, Leverkusen
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim

Beide Super-Amoled-Displays haben wieder eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln, was beim Galaxy S7 zu einer Pixeldichte von 577 ppi und beim Galaxy S7 Edge zu 534 ppi führt. Beide Bildschirme zeigen dementsprechend Inhalte sehr scharf an, auch beim größeren Edge-Modell sind mit bloßem Auge keine Pixelränder oder Treppeneffekte sichtbar.

Hervorragende Displays mit hoher Blickwinkelstabilität

Auch bei den neuen Modellen sind die Displays wieder sehr blickwinkelstabil: Schauen wir schräg auf die Bildschirme, nimmt die Helligkeit nicht ab, auch die Farben bleiben absolut stabil. Trotz Amoled-Technologie sind die Farben nicht aufdringlich, was auch an Samsungs gewohnter Farbkorrektur in den Einstellungen liegt. Hier lässt sich die Farbwiedergabe dem Geschmack entsprechend von unauffällig auf quietschbunt stellen. Auch bei seinen neuen Smartphones hat Samsung somit wieder hervorragende Displays verbaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue 12-Megapixel-Kamera ohne Beule 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

miaweber 02. Dez 2016

Wenn Sie Samsung rooten möchten, ich habe neulich eine einfach zu verstehende und...

Trollfeeder 17. Mär 2016

Bitte weiterlesen. Mit CM war es wie ein neues Gerät, da Samsung nicht alle Bugs mit den...

wire-less 11. Mär 2016

Ist halt schon wieder grösser. Das S3 Mini hatte noch 4 Zoll. Das S4 Mini 4,3, ... Ich...

Labbm 11. Mär 2016

Nicht so wichtig wie die Vorderseite ja, aber auf dem Tisch liegt es mit der Rückseite...

Labbm 11. Mär 2016

Faktum? Sagt wer? Das es bei deinem nicht geht heißt nicht das es das nicht gibt. Bei...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

    •  /