Abo
  • Services:

Leichte Qualitätsunterschiede bei Tageslichtaufnahmen

Die Reduzierung der Anzahl und die Vergrößerung der Sensorpixel beeinflusst die Qualität der Bilder: Verglichen mit den Ergebnissen eines Galaxy-S6-Modells gibt es sowohl bei Tageslichtaufnahmen als auch bei Fotos in dunkleren Umgebungen Unterschiede.

  • Links das Galaxy S7, rechts das Galaxy S7 Edge (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S7 Edge hat wieder abgerundete Displayränder und ist diesmal größer als das Galaxy S7. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vom Design her sind die neuen Galaxy-Modelle den Vorgängern sehr ähnlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Edge-Ränder bieten mit Edge UX wieder per Wischbewegung zu öffnende Leisten mit Informationen oder Hilfsmitteln - wie hier ein Lineal. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch Nachrichten lassen sich auf der Seitenleiste anzeigen - aktuell stehen aber keine deutschen Nachrichtenquellen zur Verfügung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera der beiden neuen Galaxy-Modelle hat Samsung neu entwickelt. Sie hat jetzt 12 Megapixel und macht besonders im Dunkeln gute Bilder. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S7 Edge und das Galaxy S7 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge mit den Vorgängern: links das Galaxy S6, rechts das Galaxy S6 Edge (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamerabeule hat Samsung bei den neuen Geräten auf 0,46 mm reduziert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S7 und das Galaxy S7 Edge sind nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine mit dem Galaxy S7 Edge gemachte Nachtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die gleiche Szene mit dem Galaxy S6 Edge aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In den vergrößerten Details ist zu erkennen, dass die Schatten beim Galaxy S7 Edge besser ausgeleuchtet sind, ... (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • ... und es weniger Artefakte gibt als beim Galaxy S6 Edge. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Tageslichtsituation, mit dem Galaxy S7 Edge aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, fotografiert mit dem Galaxy S6 Edge (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Hier zeigt die Vergrößerung beim Galaxy S7 Edge, dass die Kanten deutlich stärker geschärft sind als beim ...
  • ... Galaxy S6 Edge, weshalb der Bildeindruck hier - bei starker Vergrößerung - feiner ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Eine mit dem Galaxy S7 Edge gemachte Nachtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)
  2. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss

Tageslichtaufnahmen der S7-Modelle sehen zunächst genauso aus wie die der Galaxy-S6-Modellreihe; vergrößern wir hingegen die Bilder, erkennen wir bei denen der neuen Geräte stärkere Artefakte und merklich überschärfte Kanten. Dies führt bei starker Vergrößerung zu weniger feinen Details, bei 1-zu-1-Ansicht oder leichter Vergrößerung fallen die Unterschiede allerdings nicht besonders auf.

Auch im direkten Vergleich mit der Kamera des iPhone 6S Plus ist bei stärkerer Vergrößerung auffällig, dass die neuen Galaxy-Smartphones stärker die Kanten schärfen. Das führt zwar zu besser erkennbaren feinen Details, aber auch zu sichtbaren Kantensäumen. Vom Farbeindruck sind Fotos des aktuellen iPhones etwas kontrastreicher, dafür sind die Schatten bei den neuen Galaxy-Modellen heller.

Tolle Aufnahmen im Dunkeln

Bei Aufnahmen in schummriger Beleuchtung spielen die Kameras des Galaxy S7 und des Galaxy S7 Edge ihre Stärken aus: Artefakte sind verglichen mit Fotos des Galaxy S6 Edge weitaus weniger vorhanden, zudem ist das Farbrauschen in sehr dunklen Bereichen merklich geringer. Im Vergleich zum iPhone 6S Plus sind die Aufnahmen detailreicher und schärfer.

Bei Nachtaufnahmen zeigt der neue Sensor des Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge seine Überlegenheit besonders: Aus der ruhigen Hand gelingen selbst bei wirklich ungünstiger Beleuchtung Bilder, die merklich weniger störende Artefakte als bei den Galaxy-S6-Modellen und dem iPhone 6S Plus haben. Zudem sind sie schärfer und zeigen deutlich mehr Details in den Schattenbereichen. Selbst in einer dunklen Ecke auf dem Balkon können wir mit den neuen Galaxy-Modellen Bilder machen, die gut ausgeleuchtet sind und schlicht besser aussehen als bei den Vorgängermodellen oder dem iPhone 6 S Plus.

Neue Kamera ist gelungen

Insgesamt finden wir, dass Samsungs Strategie aufgeht: Eine schneller fokussierende Smartphone-Kamera gibt es aktuell nicht, zudem machen das Galaxy S7 und das Galaxy S7 Edge bei schwierigeren Lichtsituationen und besonders in der Nacht bessere Aufnahmen als ihre Vorgänger oder das iPhone 6S Plus. Die dafür bei Tageslicht etwas schwächere Bildqualität fällt uns erst bei starker Vergrößerung auf, weshalb die positiven Aspekte der Kamera dies für uns wettmachen.

Die Kamera-App bietet zahlreiche Aufnahmemodi, die besonders im Videobereich interessant sind. Videos können das Galaxy S7 und das Galaxy S7 Edge grundsätzlich maximal in 2160p aufnehmen. Zudem gibt es unter anderem einen Super-Zeitlupenmodus mit 240 fps bei einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, eine Video-Collagen-Funktion und einen Hyperlapse-Modus, mit dem stabilisierte Videos im Zeitraffer aufgenommen werden können.

Einige der Kamerafunktionen lassen sich auch mit der 5-Megapixel-Frontkamera nutzen. Damit lassen sich neben Fotos auch sogenannte Virtual Shots anfertigen: Der Nutzer umkreist dabei ein Objekt mit der jeweiligen Kamera, das Ergebnis kann später als scrollbare Aufnahme angeschaut werden. Die Qualität der Frontkamera reicht für Selbstporträts gut aus.

 Neue 12-Megapixel-Kamera ohne BeuleNeuer Exynos 8890 kommt mit Heatpipe 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

miaweber 02. Dez 2016

Wenn Sie Samsung rooten möchten, ich habe neulich eine einfach zu verstehende und...

Trollfeeder 17. Mär 2016

Bitte weiterlesen. Mit CM war es wie ein neues Gerät, da Samsung nicht alle Bugs mit den...

wire-less 11. Mär 2016

Ist halt schon wieder grösser. Das S3 Mini hatte noch 4 Zoll. Das S4 Mini 4,3, ... Ich...

Labbm 11. Mär 2016

Nicht so wichtig wie die Vorderseite ja, aber auf dem Tisch liegt es mit der Rückseite...

Labbm 11. Mär 2016

Faktum? Sagt wer? Das es bei deinem nicht geht heißt nicht das es das nicht gibt. Bei...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /