Galaxy S7 Active: Samsung gesteht Fertigungsfehler ein

Samsung hat Fertigungsfehler beim Smartphone Galaxy S7 Active eingeräumt. Das führte dazu, dass die Wasserdichtigkeit des Gehäuses nicht gewährleistet war. Samsung hätte den Fertigungsfehler wohl lieber geheim gehalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy S7 Active von Samsung
Das Galaxy S7 Active von Samsung (Bild: Samsung)

Die ersten Modelle des Galaxy S7 Active haben die Fabriken mit einem Fertigungsfehler verlassen, hat Samsung zugegeben. Das konnte leicht zu einem Defekt des Smartphones führen. Bemerkt wurde der Fehler vom Verbrauchermagazin Consumer Reports, die zwei Modelle vom Galaxy S7 Active getestet hatten. Das Smartphone steckt eigentlich in einem wasserdichten Gehäuse, aber der Wasserschutz war nicht ausreichend.

Samsungs Stellungnahme nennt keine Ursache

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer Web Applications (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring (Home-Office)
  2. Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Eigentlich soll das Galaxy S7 Active die Schutznorm IP68 erfüllen und das bedeutet, dass sich das Smartphone in einer Wassertiefe von 1,5 Metern 30 Minuten befinden kann, ohne Schaden zu nehmen. Aber nach dieser Zeitspanne gab es im Test von Consumer Reports Wasserspuren im Gerät. Das Display zeigte Störungen und reagierte nicht mehr. Auch nachdem das Wasser im Gehäuse nach einigen Tagen getrocknet sein sollte, funktionierte das Smartphone nicht mehr. Dieses Verhalten wurde bei zwei Geräten festgestellt.

Zunächst hatte Samsung erst eine Woche nach der Bekanntgabe eine Stellungnahme zum Galaxy S7 Active veröffentlicht, in der keine Silbe zu möglichen Fertigungsfehlern verloren wurde. Die Stellungnahme geht nur auf das Selbstverständliche ein: Defekte Geräte würden von Samsung ausgetauscht.

Fertigungsfehler wird nur gegenüber Consumer Reports eingeräumt

Erst ein Bericht von Consumer Reports klärt einige Tage später über die Ursache auf: Nach Aussage von Samsung wurde der Fertigungsprozess für das Galaxy S7 Active umgestellt - demnach wurden alle ersten Modelle des Galaxy S7 Active fehlerhaft produziert. Samsung machte keine Angaben dazu, warum der Fehler bei der Endkontrolle der Geräte nicht bemerkt wurde.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Galaxy S7 Active wird in Deutschland bisher nicht verkauft und hat die gleiche technische Ausstattung wie das normale Galaxy S7. Im Unterschied zum Standardmodell soll die Active-Ausführung weniger empfindlich gegen Umwelteinflüsse sein. Beim normalen Galaxy S7 hatte Consumer Reports nichts am Wasserschutz auszusetzen - auch im Test von Golem.de überstand das Galaxy S7 ein Wasserbad unbeschadet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IT-Kommentator 22. Jul 2016

Ok, das mit dem Akku ist ein interessanter Punkt. Stoßempfindlichkeit ist ganz nett, ein...

stundra 22. Jul 2016

Ein "Fehler" mit dieser Häufigkeit wäre bei Samsung in der QS sicher schnell aufgefallen...

HKeiner 22. Jul 2016

sind: Seit wann weiß Samsung das die IP68 Zertifizierung nicht erfüllt wird? Hat...

Moe479 21. Jul 2016

und bis wann gibt es sicherheitsupdates?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /