Abo
  • Services:

Galaxy S7 Active: Samsung gesteht Fertigungsfehler ein

Samsung hat Fertigungsfehler beim Smartphone Galaxy S7 Active eingeräumt. Das führte dazu, dass die Wasserdichtigkeit des Gehäuses nicht gewährleistet war. Samsung hätte den Fertigungsfehler wohl lieber geheim gehalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy S7 Active von Samsung
Das Galaxy S7 Active von Samsung (Bild: Samsung)

Die ersten Modelle des Galaxy S7 Active haben die Fabriken mit einem Fertigungsfehler verlassen, hat Samsung zugegeben. Das konnte leicht zu einem Defekt des Smartphones führen. Bemerkt wurde der Fehler vom Verbrauchermagazin Consumer Reports, die zwei Modelle vom Galaxy S7 Active getestet hatten. Das Smartphone steckt eigentlich in einem wasserdichten Gehäuse, aber der Wasserschutz war nicht ausreichend.

Samsungs Stellungnahme nennt keine Ursache

Stellenmarkt
  1. Axians Networks & Solutions GmbH, Köln
  2. thyssenkrupp Bilstein GmbH, Ennepetal

Eigentlich soll das Galaxy S7 Active die Schutznorm IP68 erfüllen und das bedeutet, dass sich das Smartphone in einer Wassertiefe von 1,5 Metern 30 Minuten befinden kann, ohne Schaden zu nehmen. Aber nach dieser Zeitspanne gab es im Test von Consumer Reports Wasserspuren im Gerät. Das Display zeigte Störungen und reagierte nicht mehr. Auch nachdem das Wasser im Gehäuse nach einigen Tagen getrocknet sein sollte, funktionierte das Smartphone nicht mehr. Dieses Verhalten wurde bei zwei Geräten festgestellt.

Zunächst hatte Samsung erst eine Woche nach der Bekanntgabe eine Stellungnahme zum Galaxy S7 Active veröffentlicht, in der keine Silbe zu möglichen Fertigungsfehlern verloren wurde. Die Stellungnahme geht nur auf das Selbstverständliche ein: Defekte Geräte würden von Samsung ausgetauscht.

Fertigungsfehler wird nur gegenüber Consumer Reports eingeräumt

Erst ein Bericht von Consumer Reports klärt einige Tage später über die Ursache auf: Nach Aussage von Samsung wurde der Fertigungsprozess für das Galaxy S7 Active umgestellt - demnach wurden alle ersten Modelle des Galaxy S7 Active fehlerhaft produziert. Samsung machte keine Angaben dazu, warum der Fehler bei der Endkontrolle der Geräte nicht bemerkt wurde.

Das Galaxy S7 Active wird in Deutschland bisher nicht verkauft und hat die gleiche technische Ausstattung wie das normale Galaxy S7. Im Unterschied zum Standardmodell soll die Active-Ausführung weniger empfindlich gegen Umwelteinflüsse sein. Beim normalen Galaxy S7 hatte Consumer Reports nichts am Wasserschutz auszusetzen - auch im Test von Golem.de überstand das Galaxy S7 ein Wasserbad unbeschadet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. ab 399€

IT-Kommentator 22. Jul 2016

Ok, das mit dem Akku ist ein interessanter Punkt. Stoßempfindlichkeit ist ganz nett, ein...

stundra 22. Jul 2016

Ein "Fehler" mit dieser Häufigkeit wäre bei Samsung in der QS sicher schnell aufgefallen...

HKeiner 22. Jul 2016

sind: Seit wann weiß Samsung das die IP68 Zertifizierung nicht erfüllt wird? Hat...

Moe479 21. Jul 2016

und bis wann gibt es sicherheitsupdates?


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
    Sky Ticket mit TV Stick im Test
    Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

    Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
    2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
    3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

      •  /