Abo
  • Services:

Galaxy S6: Samsung verzichtet komplett auf Qualcomm-Komponenten

Das Galaxy S6 ist anders als die Vorgänger ein Qualcomm-freies Smartphone: Samsung verbaut einen Exynos-Chip und eigenen Speicher, selbst Modem und WLAN-Modul stammen aus Korea.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy S6
Samsungs Galaxy S6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Chipworks hat eine detaillierte Aufschlüsselung der im Galaxy S6 verbauten Komponenten veröffentlicht. Neben dem Exynos-Prozessor stecken überraschend viele Samsung-Bauteile in dem Smartphone, jedoch kein einziges von Qualcomm - was höchst unüblich ist. Für das Galaxy S5 und das iPhone 6 beispielsweise liefert Qualcomm viele Komponenten vom Prozessor über das LTE-Modem bis hin zum WLAN-Modul.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm

Zumindest bei der Version des Galaxy S6, die vom US-Provider AT&T vertrieben wird, verbaut Samsung weitestgehend eigene Hardware. Statt eines Qualcomm-SoC dient der im 14-nm-FinFET-Verfahren gefertigte Exynos 7420 als Prozessor. Mit 78 Quadratmilimeter Die-Fläche ist der Chip sehr klein, der Exynos-5433-Vorgänger misst 113 Quadratmilimeter und wird im 20-nm-Prozess hergestellt.

Die Aufschrift des aktuellen Exynos legt Chipworks zufolge nahe, dass Samsung den Chip beim Partner Globalfoundries in Albany im US-Bundesstaat New York vom Band laufen lässt. Weitere Prozessoren dürften im texanischen Austin und im südkoreanischen Hwaseong produziert werden. Nur so konnte Samsung vermutlich die vielen für das Galaxy S6 notwendigen SoCs seit November 2014 herstellen.

Der LPDDR4-Arbeitsspeicher, der Flash-Speicher und der Bildsensor im Galaxy S6 stammen wie erwartet von Samsung, aber auch - und das ist überraschend - die Funktechnik: Das LTE-Modul, einer der RF-Transceiver, der Envelope Tracker für eine geringere Leistungsaufnahme und das WLAN-Modul sind Samsung-Bauteile. Das dürfte ebenfalls für den NFC-Controller gelten, die Bestätigung der Seriennummer steht noch aus.

  • Rückseite der Hauptplatine des Galaxy S6 (Bild: Chipworks)
  • Vorderseite der Hauptplatine des Galaxy S6 (Bild: Chipworks)
Vorderseite der Hauptplatine des Galaxy S6 (Bild: Chipworks)

Samsung geht damit den gleichen Weg wie Apple: Statt viele Bauteile bei Konkurrenten wie Qualcomm einzukaufen, werde eigene Komponenten verbaut, sofern diese bereits entwickelt wurden. Das mag nicht immer die beste Lösung sein, Stichwort Geschwindigkeit und Leistungsaufnahme, den Firmen ist aber Unabhängigkeit sowie Marge wichtiger. Eigenentwicklungen können zudem besser an eigene Produkte angepasst werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 339€ (Bestpreis!)
  3. 92,99€

Niaxa 07. Apr 2015

Weils heut so schön passt und von allem hier genannten am wahrscheinlichsten ist... Die...

Jasmin26 05. Apr 2015

Es ist eine Kooperation ! und man kann es auch anderes rum sehen, viele franzosen...

forenuser 05. Apr 2015

Wobei es den allermeisten Besitzern mangels Mod-Interesse wohl vollkommen egal ist

DY 05. Apr 2015

Darüber braucht man doch nicht zu diskutieren, denn es gibt aus dieser Sicht keinen Grund...

ms (Golem.de) 04. Apr 2015

Formulierfehler, danke.


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /