Abo
  • Services:

Starke Hardware

Der nicht wechselbare Akku und das Fehlen eines Speicherkarten-Steckplatzes sind aber die einzigen beiden Punkte, die wir an der Hardware auszusetzen haben; die restliche Ausstattung ist top. Das OLED-Display hat Samsung bei einer Größe von 5,1 Zoll belassen, die Auflösung verglichen mit dem Galaxy S5 aber von 1.920 x 1.080 auf 2.560 x 1.440 Pixel erhöht. Dies führt zu einer äußerst scharfen Darstellung, die Pixeldichte ist mit 577 ppi sehr hoch.

  • Samsungs neues Topsmartphone Galaxy S6 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das auch in einer Version mit abgerundeten Kanten erhältliche Smartphone hat ein Gehäuse aus Metall und Glas. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufgrund des neuen Designs ist eine Ähnlichkeit zum iPhone 6 nicht zu leugnen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat 16 Megapixel und macht sehr gute Bilder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera schaut allerdings deutlich aus dem Gehäuse hervor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display ist 5,1 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • An der Seite ist der Schacht für eine Nano-SIM-Karte eingebaut - einen Steckplatz für Micro-SD-Karten gibt es ebenso wenig wie einen austauschbaren Akku. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Metallrahmen ist an den Seiten leicht abgefräst. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat jetzt 5 Megapixel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neben der rückseitigen Hauptkamera befindet sich wieder die Kombination aus LED-Fotolicht, Pulsmesser und AF-Sensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S6 unten im direkten Vergleich mit dem iPhone 6 oben (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S6 unten, das iPhone 6 oben (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera des Galaxy S6 macht Bilder mit guter Schärfe, einem guten Weißabgleich und gut erkennbaren Details. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera des Galaxy S6 macht Bilder mit guter Schärfe, einem guten Weißabgleich und gut erkennbaren Details. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch bei Innenraumaufnahmen können wir erst in sehr dunklen Situationen ein unangenehmes Rauschen entdecken. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Display ist 5,1 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Porta Westfalica
  2. über duerenhoff GmbH, Region Münster

Gut gefallen uns beim Bildschirm auch die Farbwiedergabe und die Blickwinkelstabilität: Schauen wir von der Seite auf das Display, verliert es kaum an Helligkeit, die Farben bleiben stabil. Damit kommt das Galaxy S6 nah heran an das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus, die unserer Meinung nach aktuell die besten Smartphone-Bildschirme auf dem Markt haben.

Sehr schneller Exynos-Prozessor

Nicht nur das Display, auch den Prozessor hat Samsung im Vergleich zum Galaxy S5 nochmals verbessert: Im Inneren arbeitet jetzt der Exynos 7420, ein Achtkernprozessor in big.LITTLE-Bauweise - also mit vier langsameren und sparsamen A53- und vier schnellen A57-Kernen. Die langsamen Kerne erreichen eine Taktrate von 1,5 GHz, die vier schnellen kommen auf 2,1 GHz. Alltägliche Arbeiten werden von den A53-Kernen bewältigt, für rechenintensive Aufgaben werden die A57-Kerne zugeschaltet.

Der Exynos 7420 gehört dank des 14-nm-FinFET-Fertigungsverfahrens zu den schnellsten Prozessoren auf dem Markt, da er unter Last seine Taktraten weniger stark drosselt als andere Chips, beispielsweise der Snapdragon 810. Im Geräte-Benchmark Geekbench 3 kommt das Galaxy S6 auf 1.347 Punkte im Single-Test, im Multi-Test schafft das Smartphone 4.555 Zähler. Verglichen mit anderen Topsmartphones sind das überdurchschnittlich gute Werte. Das HTC One (M9) mit seinem Snapdragon-810-Prozessor etwa schafft mit jeweils 1.154 und 3.691 Punkten merklich weniger. Apple hingegen erreicht mit dem iPhone 6 mit knapp über 1.600 Punkten mehr, aber der Unterschied zwischen Apples und Samsungs Topgeräten schwindet langsam.

Im Grafik-Benchmark 3DMark schafft das Galaxy S6 im Icestorm-Unlimited-Test eine Punktzahl von 22.192 Zählern, was etwa gleichauf mit dem HTC One (M9) und leicht weniger als beim Nexus 6 ist. Im GFX Bench kommt das Galaxy S6 im Manhattan-Test auf einen Offscreen-Wert von 24 fps - das HTC One (M9) schafft hier 23 fps, das Nexus 6 nur 12 fps.

3 GByte RAM und Cat6-LTE

Das Galaxy S6 lässt sich absolut flüssig bedienen, auch mehrere geöffnete Apps lassen die Leistung nicht merklich einbrechen. Auch grafisch intensive Apps laufen ruckelfrei - anders ist das beim HTC One (M9) oder beim iPhone 6 allerdings auch nicht. Grafik-Benchmarks konnten wir auf unserem Testgerät noch nicht durchführen, werden diese aber nachreichen.

Der Arbeitsspeicher des Galaxy S6 ist jetzt 3 GByte groß, beim Galaxy S5 waren es noch 2 GByte. Das Smartphone unterstützt neben Quad-Band-GSM und UMTS auch Cat6-LTE. WLAN beherrscht das Gerät nach 802.11a/b/g/n und ac, Bluetooth läuft in der Version 4.1 LE. Ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. Damit ist im neuen Galaxy S6 im Grunde alles an aktueller Technik drin, was man sich als Nutzer wünschen kann.

 Galaxy S6 sieht dem iPhone ähnlichGute 16-Megapixel-Kamera 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

crazypsycho 28. Jun 2016

Das Einbrennen ist bei dieser Technologie normaler Verschleiß. Ein Akku verliert ja auch...

Oi!Olli 02. Apr 2015

Ach ja Garantie für den Akku soll bei 12 Monaten liegen. Dann kann man sich ja vorstellen...

Oi!Olli 01. Apr 2015

10 Stunden Video sind eher 5 Stunden Alltagsnutzung. Wer schon mal sein Gerät im...

crazypsycho 30. Mär 2015

Die Vase hast du aber auch nicht mehrmals täglich in den Händen, sondern nur wenn du...

crazypsycho 27. Mär 2015

Ich hätte Samsung auch nicht für so blöd gehalten auf einmal doch auf SD zu verzichten...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /