Abo
  • Services:

Fazit

Das Galaxy S6 Edge+ soll in Deutschland ab dem 4. September 2015 in der 32-GByte-Version erhältlich sein, der Preis liegt bei 800 Euro. Die 64-GByte-Variante ist offenbar nicht für Deutschland vorgesehen. Das Galaxy Note 5 kommt nur in Nordamerika und Asien in den Handel.

  • Das neue Galaxy Note 5 auf der linken Seite, das neue Galaxy S6 Edge+ auf der rechten Seite (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S6 Edge+ sieht aus wie ein vergrößertes normales Galaxy S6. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie das Galaxy S6 Edge hat auch das Edge+ links und rechts ein gebogenes Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Nutzer können sich wieder favorisierte Kontakte auf die Seitenleiste legen und diese so schneller erreichen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neu ist die Möglichkeit, sich auch Apps auf die Leiste zu legen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display des Galaxy S6+ ist 5,7 Zoll groß - wie das des Galaxy Note 5. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat wie beim normalen Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge 16 Megapixel und einen Infrarot-Autofokus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue Galaxy Note 5 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie seine Vorgänger kommt das Galaxy Note 5 mit einem Eingabestift. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Samsung plant, das Galaxy Note 5 nur in Nordamerika und Asien auf den Markt zu bringen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S6 Edge+ und das Galaxy Note 5 im direkten Vergleich (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S6 Edge+ und das Galaxy Note 5 im direkten Vergleich (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Galaxy S6 Edge+ und das Galaxy Note 5 im direkten Vergleich (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SCHWENK Zement KG, Ulm
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Als Zubehör gibt es für das Galaxy Note 5 sowie für das Galaxy S6 Edge+ eine spezielle Hülle mit eingebauter Hardware-Tastatur. Damit soll das Schreiben längerer Texte einfach von der Hand gehen. Die Tastatur wird über einen Teil des Displays geschoben und es wird dann nur noch der nicht von der Tastatur überdeckte Bereich des Displays verwendet. Pfiffigerweise nimmt der Touchscreen die Eingaben der Tastatur entgegen, so dass keine Bluetooth-Verbindung und auch keine Batterien notwendig sind. Wenn dann das gesamte Display benötigt wird, wird die Tastatur wieder abgezogen.

Fazit

Sowohl das Galaxy S6 Edge+ als auch das Galaxy Note 5 sind technisch sehr gute Smartphones. Das ist kaum verwunderlich, schließlich basieren beide auf den im März 2015 veröffentlichten Galaxy-S6-Modellen. Diese gehören zu den leistungsstärksten Android-Smartphones auf dem Markt. Unser Eindruck von den neuen Geräten ist gut.

Die Entscheidung, das Galaxy Note 5 nicht in Europa auf den Markt zu bringen, können wir allerdings nicht nachvollziehen. Die Geräte der Galaxy-Note-Serie gehören unserer Meinung nach stets zu den besten großen Smartphones, da sie dank des Eingabestifts und der dazugehörenden Softwaremöglichkeiten einen deutlichen Mehrwert bieten.

Als Ersatz bietet Samsung das recht teure Galaxy S6 Edge+ an, das bis auf wenige Änderungen bei der Hard- und Software im Grunde nur ein großes Galaxy S6 Edge ist. Aufgrund des fehlenden Eingabestifts und der mauen expliziten Unterstützung des großen Displays empfinden wir das Galaxy S6 Edge+ nicht als Ersatz für das Galaxy Note 5.

Der generelle Kritikpunkt am Galaxy S6 Edge+ ist der gleiche wie beim normalen Galaxy S6 Edge: Die runden Displayränder sehen gut aus, einen echten Nutzen haben sie aber nicht. Dafür sind sie schlicht zu klein, anders als etwa beim Galaxy Note Edge. Hier fanden wir beispielsweise die Informationen und Bedienelemente, die auf dem Rand angezeigt wurden, praktisch.

Wir sehen zugegebenermaßen keinen Grund, zum Galaxy S6 Edge+ zu greifen - es sei denn, jemand möchte unbedingt ein großes Smartphone mit abgerundeten Ecken haben. Wer auf das Galaxy Note 5 gewartet hat, dürfte mit dem Galaxy S6 Edge+ nicht glücklich werden.

 Android 5.1 mit neuer Seitenleisten-Funktion
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Trollfeeder 18. Aug 2015

Da bin ich ja auch bei dir, leider kann ich nicht zeichnen wenn ich mit schwebender Hand...

Trollfeeder 15. Aug 2015

100% ACK für beide Vorposter. Samsung ist auf dem besten Weg sich selbst zu ruinieren...

Clouds 15. Aug 2015

Naja is nicht immer so. Das z3 compact von sony erschien zuerst in Europa und auch die...

ger_brian 14. Aug 2015

Apple und Microsoft

tingelchen 14. Aug 2015

Die älteren Nexus Geräte haben afaik kein LTE. Es macht wenig Sinn ein neues SP zu kaufen...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /