Abo
  • Services:

Nahezu gleiche Technik wie im Galaxy S6

Beide neuen Smartphones haben als Prozessor den sehr leistungsfähigen Acht-Kern-Chip Exynos 7420, also das gleiche 64-Bit-SoC in Big-Little-Bauweise wie in den bisherigen Galaxy-S6-Modellen. Beide Geräte kommen mit 4 GByte LPDDR4-Arbeitsspeicher in den Handel, also mit 1 GByte mehr als die in Barcelona vorgestellten Topmodelle. Inwieweit dies Auswirkungen auf das Benutzungserlebnis hat, konnten wir in der kurzen Zeit, in der uns die beiden Smartphones zur Verfügung standen, nicht herausfinden.

  • Das neue Galaxy Note 5 auf der linken Seite, das neue Galaxy S6 Edge+ auf der rechten Seite (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S6 Edge+ sieht aus wie ein vergrößertes normales Galaxy S6. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie das Galaxy S6 Edge hat auch das Edge+ links und rechts ein gebogenes Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Nutzer können sich wieder favorisierte Kontakte auf die Seitenleiste legen und diese so schneller erreichen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neu ist die Möglichkeit, sich auch Apps auf die Leiste zu legen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display des Galaxy S6+ ist 5,7 Zoll groß - wie das des Galaxy Note 5. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat wie beim normalen Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge 16 Megapixel und einen Infrarot-Autofokus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue Galaxy Note 5 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie seine Vorgänger kommt das Galaxy Note 5 mit einem Eingabestift. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Samsung plant, das Galaxy Note 5 nur in Nordamerika und Asien auf den Markt zu bringen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S6 Edge+ und das Galaxy Note 5 im direkten Vergleich (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S6 Edge+ und das Galaxy Note 5 im direkten Vergleich (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Wie das Galaxy S6 Edge hat auch das Edge+ links und rechts ein gebogenes Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das Galaxy S6 Edge+ und das Galaxy Note 5 werden nur noch mit 32 oder 64 GByte Speicher erhältlich sein, eine 128-GByte-Version wird es nicht geben. Das ist für Anwender mit großem Platzbedarf besonders ärgerlich, denn auch die beiden Neuvorstellungen haben keinen Speicherkartensteckplatz.

16-Megapixel-Kamera und integrierte Live-Übertragung

Als Hauptkameras kommen bei beiden neuen Modellen 16-Megapixel-Kameras zum Einsatz - auch hier gibt es keinen Unterschied zu den bisherigen Galaxy-S6-Geräten. Die Anfangsblende ist mit f/1.9 niedrig. Die Frontkamera hat 5 Megapixel. Samsung hat einige Veränderungen an der Kamerasoftware vorgenommen: Neben einem optischen Bildstabilisator für Fotos gibt es für Videoaufnahmen eine neue digitale Stabilisierung, VDIS (Video Digital Image Stabilisation) genannt. Zusätzlich stehen neue Videomodi zur Verfügung: Nutzer können jetzt beispielsweise Videocollagen oder Slow-Motion-Collagen anfertigen.

Interessant ist auch ein neuer Live-Übertragungsmodus, der direkt in die Kamera-App der beiden neuen Geräte eingebaut ist. Einmal eingerichtet, ermöglicht Live Broadcast ein direktes Streaming über Youtube. Dabei kann der Link zum Stream einfach per Messenger, E-Mail oder SMS verschickt werden. Die Verzögerung beträgt dabei nur ein, zwei Sekunden, wie wir beim Ausprobieren feststellten.

Die Qualität der Fotos und Videos dürfte äquivalent zu der des Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge sein - diesen Eindruck hatten wir zumindest bei der ersten Betrachtung der Bilder. Eine detaillierte Bewertung der Bilder kann erst ein genauerer Test ergeben.

 Galaxy S6 Edge+ und Note 5 im Hands on: Samsungs eigenartige EntscheidungenAndroid 5.1 mit neuer Seitenleisten-Funktion 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Trollfeeder 18. Aug 2015

Da bin ich ja auch bei dir, leider kann ich nicht zeichnen wenn ich mit schwebender Hand...

Trollfeeder 15. Aug 2015

100% ACK für beide Vorposter. Samsung ist auf dem besten Weg sich selbst zu ruinieren...

Clouds 15. Aug 2015

Naja is nicht immer so. Das z3 compact von sony erschien zuerst in Europa und auch die...

ger_brian 14. Aug 2015

Apple und Microsoft

tingelchen 14. Aug 2015

Die älteren Nexus Geräte haben afaik kein LTE. Es macht wenig Sinn ein neues SP zu kaufen...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /