• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Galaxy S5 soll laut Samsung ab dem 11. April 2014 erhältlich sein. Einen offiziellen Preis hat Samsung noch nicht genannt, bei O2 soll das Smartphone bei Ratenzahlung 660 Euro kosten.

  • Samsungs neues Galaxy S5 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der USB-Stecker ist mit einer gummiisolierten Klappe geschützt, das Gehäuse ist wasserfest. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Rückseite ist mit einem rutschfesten Material beschichtet. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Kamera hat 16 Megapixel und macht gute Fotos. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Unterhalb der Kamera befinden sich der Pulsfrequenzmesser, das LED-Fotolicht und der Autofokussensor. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Kamera des Galaxy S5 macht angenehm scharfe Bilder mit guten Kontrasten und passendem Weißabgleich. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Samsungs Touchwiz-Oberfläche unterscheidet sich optisch kaum von der des Galaxy S4. (Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Einstellungsmenü hat neue Icons bekommen, ist allerdings deutlich unübersichtlicher. (Screenshot: Golem.de)
  • Die gemessenen Pulsraten können mit einer App verwaltet und ausgewertet werden. (Screenshot: Golem.de)
Die Kamera des Galaxy S5 macht angenehm scharfe Bilder mit guten Kontrasten und passendem Weißabgleich. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn

Mit dem Galaxy S5 liefert Samsung zwar ein hochwertiges und leistungsfähiges Android-Smartphone ab, bei dem wir aber den angekündigten Glamour vermissen - ebenso wie die erhofften Innovationen. Der verwendete Prozessor ist mit dem bereits häufiger verbauten Snapdragon 800 fast baugleich und der Arbeitsspeicher kleiner als beim über ein halbes Jahr alten Galaxy Note 3. Zwar läuft das Smartphone auch damit flüssig, nach der Ankündigung eines 64-Bit-Prozessors sind diese Leistungsmerkmale aber nicht besonders spektakulär.

Der Fingerabdrucksensor ist deutlich ungenauer als der des iPhone 5S; wir brauchen meistens mehrere Anläufe, bis unser Finger erkannt wird, und verlieren schnell die Lust, ihn überhaupt einzusetzen. Wie nützlich der unterhalb der Kamera eingebaute Pulsfrequenzmesser für Sportler oder Hypochonder wirklich ist, möchten wir gerne noch genauer ausprobieren. Besonders zusammen mit der Gear Fit könnte die Funktion interessant werden.

Hervorstechende positive Merkmale des Geräts sind die lange Akkulaufzeit und die Kamera. Die neue Kamera-App bietet neben dem verbesserten HDR-Modus einen schnellen Autofokus, die Bildqualität ist sehr gut. Gut gefallen hat uns auch das Display, wenngleich die Auflösung mit 1080p nicht so hoch ausgefallen ist wie erhofft.

Als Kaufgrund sind die Akkulaufzeit und die gute Kamera jedoch zu wenig. Günstiger zu haben sind aktuell Sonys Xperia Z1, Samsungs Galaxy Note 3 - oder Samsung voriges Vorzeigemodell Galaxy S4. Außerdem lohnt es sich abzuwarten, was HTC mit seinem neuen Smartphone an Neuerungen bringen wird, das in Kürze vorgestellt werden soll.

Nachtrag vom 9. April 2014, 15:30 Uhr

Das Samsung Galaxy S5 wird wie das Galaxy Note 3 mit einem Region-Lock ausgeliefert. Mit einem in Europa gekauften Gerät muss also mindestens fünf Minuten lang über eine europäische SIM-Karte telefoniert werden, bevor eine ausländische Karte verwendet werden kann. Auf Nachfrage kann das Smartphone auch bei Samsung direkt entsperrt werden.

Nachtrag vom 10. April 2014, 15:08 Uhr

Im ursprünglichen Test wurde lobend erwähnt, dass Samsung beim Galaxy S5 kaum Bloatware installiere. Dies betraf allerdings nur unser Testmodell: Bei den zum Marktstart gezeigten Geräten sind wieder Apps aufgespielt, die nicht ohne weiteres deinstalliert werden können. Der Text wurde entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Android 4.4.2 und Touchwiz
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. externe SSD 500 GB für 89,99€, externe Festplatte 6 TB für 99,00€ externe Festplatte 8...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Veronika 23. Apr 2014

Als ich das Handy in der Werbung gesehen habe, wollte ich es mir eigentlich sofort...

bongj 09. Apr 2014

Bin zwar bei Android zuhause und Apple gegenüber eher negativ eingestellt, aber das hat...

derdiedas 27. Mär 2014

und noch einer, ja schön ich finde Vielfalt prinzipiell auch nicht schlecht. Aber da es...

martinboett 26. Mär 2014

Ich kapiers echt nicht. Ist das wirklch alles Marketing? so viele Kommentare und Threads...

martinboett 26. Mär 2014

is so! lg g2 ftw


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /