Abo
  • Services:

Weniger Arbeitsspeicher als beim Note 3

Etwas überraschend hat Samsung die Größe des Arbeitsspeichers verglichen mit dem Galaxy S4 unverändert bei 2 GByte gelassen. Bereits das auf der Ifa 2013 präsentierte Galaxy Note 3 hat 3 GByte. Der eingebaute Flash-Speicher des Galaxy S5 ist wahlweise 16 oder 32 GByte groß, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis 64 GByte ist eingebaut. Kompatible Apps können auf diese Karte verschoben werden. Anders als im Vorfeld von einigen Medien behauptet, stehen dem Nutzer beim 16-GByte-Modell mehr als 7,5 GByte Speicherplatz zur Verfügung: Nach der Einrichtung hatte unser Gerät fast 12 GByte freien Speicher. Dieser ist nicht in Telefon- und SD-Speicher aufgeteilt.

  • Samsungs neues Galaxy S5 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der USB-Stecker ist mit einer gummiisolierten Klappe geschützt, das Gehäuse ist wasserfest. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Rückseite ist mit einem rutschfesten Material beschichtet. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Kamera hat 16 Megapixel und macht gute Fotos. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Unterhalb der Kamera befinden sich der Pulsfrequenzmesser, das LED-Fotolicht und der Autofokussensor. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Kamera des Galaxy S5 macht angenehm scharfe Bilder mit guten Kontrasten und passendem Weißabgleich. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Samsungs Touchwiz-Oberfläche unterscheidet sich optisch kaum von der des Galaxy S4. (Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Einstellungsmenü hat neue Icons bekommen, ist allerdings deutlich unübersichtlicher. (Screenshot: Golem.de)
  • Die gemessenen Pulsraten können mit einer App verwaltet und ausgewertet werden. (Screenshot: Golem.de)
Die Rückseite ist mit einem rutschfesten Material beschichtet. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

Das Galaxy S5 unterstützt neben Quad-Band-GSM und UMTS auch Cat-4-LTE, die Sprachqualität ist mit unserer O2-Karte sehr gut. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11a/b/g/n und dem schnellen ac. Bluetooth läuft in der Version 4.0 BLE ANT+, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. Der Micro-USB-Anschluss ist USB-3.0-fähig und sollte Daten schneller mit einem PC austauschen können. Am oberen Rand befindet sich ein Infrarotsender, mit dem Fernseher oder andere Geräte gesteuert werden können.

Lange Akkulaufzeit

In einem Punkt überrascht uns das Galaxy S5 positiv: Der wechselbare Akku mit einer Nennladung von 2.800 mAh hält beim Anschauen eines 1080p-codierten Videos fast acht Stunden lang durch, bis er leer ist - ein sehr guter Wert. Samsung gibt eine Sprechzeit von bis zu 21 Stunden an, die Standby-Zeit soll über 16 Tage betragen. Über Nacht verliert das Smartphone mit aktiviertem WLAN drei Prozent Akkustand.

Samsung hat beim Galaxy S5 einen Energiemanager eingebaut, der dank eines neuen manuell zuschaltbaren Ultramodus den Stromverbrauch auf ein Minimum reduzieren können soll. Dafür werden Displayinhalte nur noch schwarz-weiß angezeigt, zudem erfolgt der Zugriff auf die wichtigsten Funktionen über ein spezielles, schlichtes Auswahlmenü. Hier stehen nur die grundlegenden Funktionen zur Verfügung, um Akku zu sparen.

So lassen sich ausschließlich die vorinstallierten Apps Telefon, Nachrichten, Browser, Chaton, Diktiergerät, Google+, Memo, Rechner und Uhr nutzen. Zusätzlich installierte Apps stehen generell in diesem Modus nicht zur Verfügung, so dass die Einsatzmöglichkeiten entsprechend beschränkt sind. Der Modus eignet sich also eher für Notsituationen und nicht für eine reguläre Nutzung, um dauerhaft die Akkulaufzeit zu erhöhen. Wenn der Akku unter 20 Prozent Ladestand hat, soll das Gerät laut Samsung noch bis zu 24 Stunden im Standby-Betrieb durchhalten.

 Kamera mit schnellem AutofokusAndroid 4.4.2 und Touchwiz 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 120,84€ + Versand

Veronika 23. Apr 2014

Als ich das Handy in der Werbung gesehen habe, wollte ich es mir eigentlich sofort...

bongj 09. Apr 2014

Bin zwar bei Android zuhause und Apple gegenüber eher negativ eingestellt, aber das hat...

derdiedas 27. Mär 2014

und noch einer, ja schön ich finde Vielfalt prinzipiell auch nicht schlecht. Aber da es...

martinboett 26. Mär 2014

Ich kapiers echt nicht. Ist das wirklch alles Marketing? so viele Kommentare und Threads...

martinboett 26. Mär 2014

is so! lg g2 ftw


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /