Galaxy S5 Active: Samsungs neues Outdoor-Smartphone geht in den Verkauf

Mit dem Galaxy S5 Active präsentiert Samsung eine Outdoor-Variante seines aktuellen Top-Smartphones. Wie beim Vorgänger sind die technischen Spezifikationen damit nahezu identisch, hinzu kommen ein militärischer Schutzstandard und ein Outdoor-Knopf.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs neues Galaxy S5 Active
Samsungs neues Galaxy S5 Active (Bild: AT&T)

Samsungs Galaxy S5 Active geht beim ersten Händler in den Verkauf: Kunden des US-Mobilfunknetzbetreibers AT&T können das Outdoor-Smartphone ab sofort bestellen. Samsung behält beim neuen Modell die Spezifikationen des aktuellen Top-Gerätes Galaxy S5 bei: Das Galaxy S5 Active hat ebenfalls einen Snapdragon-801-Prozessor mit 2,5 GHz, ein 5,1 Zoll großes Amoled-Display mit 1080p-Auflösung und eine 16-Megapixel-Kamera.

  • Das neue Galaxy S5 Active von Samsung (Bild: AT&T)
  • Das Smartphone verfügt über die gleich guten technischen Spezifikationen wie das Galaxy S5, hinzu kommt ein speziell stoßfestes Gehäuse. (Bild: AT&T)
  • Neben der auffälligen Tarn-Lackierung ist das Galaxy S5 Active auch in etwas weniger martialischem rot ...
  • ... oder grau erhältlich, der Preis liegt bei 715 US-Dollar. (Bild: AT&T)
Das neue Galaxy S5 Active von Samsung (Bild: AT&T)
Stellenmarkt
  1. Software-Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Technische Informatik im Bereich mobile Arbeitsmaschinen
    Joseph Vögele AG, Ludwigshafen
  2. Senior Sales Manager IT-Services (m/w/d)
    sprylab technologies GmbH, Berlin
Detailsuche

Auch der Pulsfrequenzmesser ist beim Galaxy S5 Active eingebaut, den Fingerabdrucksensor hat Samsung allerdings weggelassen. Dies könnte an der Bauart der Navigationstasten liegen: Wie beim Galaxy S4 Active verzichtet Samsung komplett auf Sensortasten und baut auch bei der Zurück- und Menütaste echte Tasten ein, die eine griffige Oberfläche haben. Damit dürften sie sich mit nassen Fingern deutlich besser als beim Galaxy S5 bedienen lassen.

Zusätzlicher Stoßschutz

Zusätzlich zum beim Galaxy S5 sowieso implementierten Schutz vor Wasser und Staub ist das Galaxy S5 Active nach dem militärischen Standard MIL-STD-810G vor Stößen geschützt. Dieser Standard ist unter anderem auch bei den Outdoor-Geräten von Panasonic umgesetzt. Äußerlich ähnelt das Galaxy S5 Active seinem Vorgänger Galaxy S4 Active, Samsung hat hier aber die Kanten offenbar noch einmal verstärkt. Mit 145,3 x 73,4 x 8,9 mm ist das Smartphone allerdings nur unwesentlich größer und dicker als das Galaxy S5.

Eine weitere Ergänzung hat Samsung mit dem seitlich angebrachten Outdoor-Knopf vorgenommen: Dieser startet auf Knopfdruck eine eigene Startbildschirmseite, die alle mit Outdoor-Aktivitäten verbundenen Apps anzeigt. Ein ähnliches Prinzip verwendet Samsung schon länger bei Musik-Apps: Steckt der Nutzer einen Kopfhörer in die Buchse, wird eine spezielle Musik-Seite mit passenden Apps aufgerufen.

Neben dem Prozessor, dem Display und der Kamera mit 4K-Videomodus und schnellem Autofokus teilt das Galaxy S5 Active mit Samsungs aktuellem Top-Modell auch die Größe des Arbeitsspeichers: 2 GByte. Der interne Speicher ist 16 GByte groß, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 128 GByte ist eingebaut. Das Galaxy S5 Active unterstützt Quad-Band-GSM, UMTS und LTE sowie WLAN nach 802.11a/b/g/n und ac. Bluetooth läuft in der Version 4.0 LE, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut.

715 US-Dollar ohne Vertrag

Das Galaxy S5 Active kostet bei AT&T ohne Vertrag 715 US-Dollar, worauf noch Steuern und gegebenenfalls eine Aktivierungsgebühr kommen. Das Smartphone wird in den Farben grau, rot und tarnfarben angeboten. Auf Nachfrage hat Samsung der Internetseite Allaboutsamsung.com erklärt, dass das Galaxy S5 Active voraussichtlich nicht nach Deutschland kommen werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mikromobilität
Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  3. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM auch der leistungsstärkste Quantencomputer in Europa; er steht in Stuttgart.

Yes!Yes!Yes! 02. Jun 2014

Dessen IP67-Zertifizierung ist der blanke Hohn. Das war bestenfalls...

elidor 02. Jun 2014

Wasserdicht ist aber unpraktisch, da man immer irgendwelche Gummidichtungen abmachen...

Lala Satalin... 30. Mai 2014

So ist das in den USA.

tk (Golem.de) 30. Mai 2014

Hallo! Das ist natürlich richtig. :-)


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /