Abo
  • Services:

Galaxy S4: Roboter löst Zauberwürfel schneller als Mensch

Mit einem Galaxy S4 und acht Lego Mindstorms EV3 wurde ein Zauberwürfel so schnell gelöst, dass das Gespann schneller war als ein Mensch. Damit war der Roboter ein zweites Mal schneller als der menschliche Rekordhalter.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Zauberwürfel-Roboter läuft mit einem Android-Smarrphone.
Der Zauberwürfel-Roboter läuft mit einem Android-Smarrphone. (Bild: ARM)

In 3,253 Sekunden war der klassische Zauberwürfel alias Rubik's Cube vom Cubestormer 3 gelöst und erhielt dafür einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde. Der Cubestormer 3 besteht aus einem Galaxy S4 und acht Lego Mindstorms EV3. Der letzte vom Menschen aufgestellte Rekord wurde im vergangenen Jahr aufgestellt: Der Niederländer Mats Valk brauchte nur 5,55 Sekunden zur Lösung des Zauberwürfels. Damit war er langsamer als der Cubestormer 3.

  • Cubestormer 3 stellt neuen Rekord für das Lösen des Zauberwürfels auf. (Bild: ARM)
  • Cubestormer 3 läuft mit einem Galaxy S4 von Samsung. (Bild: ARM)
Cubestormer 3 stellt neuen Rekord für das Lösen des Zauberwürfels auf. (Bild: ARM)
Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. tecmata GmbH, Wiesbaden

Damit konnt ein Roboter erneut den Geschwindigkeitsrekod beim Lösen eines Zauberwürfels aufstellen. Zuletzt gelang das vor zwei Jahren, als das Team um den Cubestormer 3 für das Lösen des Würfels 5,27 Sekunden benötigte. In den vergangenen zwei Jahren konnte die Geschwindigkeit entsprechend erhöht werden. Der menschliche Rekordhalter war zu dem Zeitpunkt Feliks Zemdegs aus Australien, als er dafür 5,66 Sekunden benötigte. Damit stellte Zemdegs das sechste Mal in Folge den Weltrekord ein.

Der Cubestormer 3 wurde von David Gilday und Mike Dobson entwickelt und er soll zeigen, dass der Roboter mit herkömmlichen Bauteilen gebaut werden kann. Sie verwendeten ein Galaxy S4 von Samsung mit einem Octa-Core-Prozessor und acht Lego Mindstorms EV3, deren Steuerung das Smartphone übernommen hat. Gilday arbeitet als Grundlagentechniker bei ARM und Dobson ist als Sicherheitsfachmann für Securi-Plex tätig. Beide haben den Cubestormer 3 in ihrer Freizeit in den vergangenen 19 Monaten entwickelt.

Mit dem Galaxy S4 wurde der Würfel analysiert und die nötigen Züge berechnet. Dann wurden darüber die Roboterarme des Lego Mindstorms EV3 bewegt, um den Würfel wieder in seine Ausgangsposition zu bringen. Der Zauberwürfel war vor allem in den 1980er Jahren sehr beliebt und wurde vom ungarischen Bauingenieur und Architekten Erno Rubik erfunden. Alternativ wird der Zauberwürfel auch als Rubik's Cube bezeichnet - mit Verweis auf seinen Erfinder.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. für 147,99€ statt 259,94€

EvilSheep 26. Mär 2014

Das stimmt natürlich, liese sich aber gegebenenfalls lösen indem das ansteuern der...

Bouncy 18. Mär 2014

Na die Tatsache, dass überhaupt ein Zug gemacht werden muß ;)

strauch 17. Mär 2014

und zwar von einem Menschen...... eigtl. dreht doch wieder ein Mensch an dem Würfel, mit...

strauch 17. Mär 2014

Einfach mit Silikonöl die Innenfläche "veredeln", danach geht jeder normale Würfel sehr...

BilboNeuling 17. Mär 2014

Na dann Herzlichen Glückwunsch :-D So genau wollte das keiner wissen (ich zumindest...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /