• IT-Karriere:
  • Services:

Tolle Nachtporträts auf dem iPhone

Für Nachtaufnahmen bieten beide Smartphones einen Nachtmodus, der sowohl beim iPhone als auch beim Galaxy automatisch aktiviert wird. Beim Galaxy S21 Ultra erfolgt dies allerdings nur, wenn die Szenenerkennung aktiviert ist. Alternativ lässt sich der Nachtmodus dort auch manuell einschalten.

Stellenmarkt
  1. Materna Information & Communications SE, Berlin, Dortmund, Dresden, Köln, Düsseldorf
  2. Wirtgen GmbH, Windhagen

Beide Geräte machen mit aktiviertem Nachtmodus bessere Bilder als ohne. Verwenden wir die Hauptkamera, sind die Bilder gut belichtet. In vielen Situationen wirken die mit dem Galaxy S21 Ultra gemachten Nachtaufnahmen besser belichtet. Das iPhone 12 Pro Max verwendet zudem eine etwas höhere Detailschärfe, was bei unseren Schneebildern dazu führt, dass die weiße Pracht schmuddeliger aussieht, als sie eigentlich ist. Verwenden wir eine andere Kamera als die Hauptkamera, sinkt bei beiden Smartphones die Bildqualität - Nachtaufnahmen sollte man nur mit dem Standardweitwinkelobjektiv machen. Das Superweitwinkel des iPhones macht einen besseren Eindruck als das des Galaxy S21 Ultra.

Das iPhone 12 Pro Max holt wieder auf, wenn wir Porträts im Dunkeln oder bei sehr schlechter Beleuchtung machen wollen. Der Porträtmodus der Hauptkamera bietet - sobald wir von der standardmäßig ausgewählten 2,5-fachen Vergrößerung auf einfache Vergrößerung umschalten - einen Nachtmodus an, der auch in sehr dunklen Umgebungen für tolle Porträts sorgt.

Die mit dem iPhone gemachten Bilder sind in diesen Situationen besser belichtet und schärfer als die, die wir mit dem Galaxy S21 Ultra machten. Selbst nachdem wir den Bildausschnitt an den leichten Zoom des Samsung-Smartphones angepasst haben, überzeugen die iPhone-Porträts immer noch mehr. Umgekehrt macht die Frontkamera des Galaxy bessere Selbstbildnisse bei Nacht.

RAW-Bilder beim iPhone mit besserem Dynamikumfang

Sowohl das iPhone 12 Pro Max als auch das Galaxy S21 Ultra erlauben es uns, Bilder im RAW-Format zu machen. Beim iPhone müssen wir dafür die entsprechende Option in den Einstellungen aktivieren, anschließend lässt sich der RAW-Modus direkt in der Kamera-App ein- und ausschalten. Beim Samsung-Smartphone müssen wir die Option ebenfalls separat in den Einstellungen aktivieren. Anschließend wird jedes Bild, das wir im Pro-Modus aufnehmen, als JPG und als RAW gespeichert.

  • Winterliche Schneelandschaften, aufgenommen mit dem Galaxy S21 Ultra von Samsung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, mit dem iPhone 12 Pro Max aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S21 Ultra macht dank des Porträtmodus auch von nichtmenschlichen Objekten gute Bilder mit unscharfem Hintergrund. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der unscharfe Hintergrund klappt auch beim iPhone gut - dazu ist die Schrift auf dem Automaten noch schärfer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy trifft nicht immer den von uns gewünschten Schärfepunkt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone ist bezüglich der Schärfe etwas zuverlässiger. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Farblich sind die Bilder des Galaxy S21 Ultra etwas farbenfroher. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim iPhone sind die Farben neutraler, von der Belichtung her nehmen sich die beiden Smartphones aber nicht viel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S21 Ultra schaltet bereits bei recht großen Abständen auf den Superweitwinkelsensor um - die Bilder sind etwas verrauscht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv sieht mit dem iPhone fotografiert besser aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Am Haus im Hintergrund ist gut zu erkennen, dass die Farben beim Galaxy kräftiger sind ...
  • ... als beim iPhone. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die verschiedenen Zoom-Stufen des Galaxy S21 Ultra: Superweitwinkel ...
  • ... Weitwinkel ...
  • ... dreifache Vergrößerung ...
  • ... zehnfache Vergrößerung ...
  • ... 30-fache Vergrößerung ...
  • ... und 100-fache Vergrößerung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Zoomstufen des iPhone 12 Pro Max: Superweitwinkel ...
  • ... Weitwinkel ...
  • ... 2,5-fache Vergrößerung ...
  • ... und 12-fache Vergrößerung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Galaxy gemachte Aufnahme bei Tageslicht (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, mit dem iPhone aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Nachtmodus des Galaxy S21 Ultra belichtet auch dunkle Szenen gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch beim iPhone 12 Pro Max macht der Nachtmodus gute Aufnahmen, wenngleich sie manchmal etwas dunkler sind. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Superweitwinkelobjektiv des Galaxy macht deutlich dunklere Nachtaufnahmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim iPhone sind die Unterschiede weniger stark. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Galaxy gemachtes Porträt bei Nacht und Kälte (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der gleichen Situation macht das iPhone 12 Pro Max ein wesentlich besseres Bild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Eine mit dem Galaxy gemachte Aufnahme bei Tageslicht (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple verwendet sein ProRAW genanntes 12-Bit-Format, das mehr Informationen und einen größeren Dynamikbereich speichern soll. Und tatsächlich haben wir bei der Bearbeitung der Bilder mit identischem Motiv bei Apples RAW-Datei weniger Mühe, ein ausgeglichenes Bildergebnis hinzubekommen. Die Aufnahme wirkt an sich schon etwas besser belichtet, die Dynamik ist für unseren Geschmack besser zu handhaben.

Praktischer Pro-Modus für Videos

Bei Videoaufnahmen unterscheiden sich die beiden Smartphones in der maximal möglichen Aufnahmegröße: Beim Galaxy S21 Ultra sind 8K mit 24 fps möglich, beim iPhone 12 Pro Max 4K mit 60 fps. Im Alltag würden wir allerdings auch beim Galaxy eher 4K mit 60 fps verwenden, da die 8K-Aufnahmen unnötig groß und leicht ruckelig sind.

Samsung S21 Ultra 5G, Android Smartphone ohne Vertrag, Quad-Kamera, Infinity-O Display, 256 GB Speicher, leistungsstarker Akku, Phantom Silver, 36 Monate Herstellergarantie [Exklusiv bei Amazon]

Beide Smartphones bieten auch im 4K-Modus eine Stabilisierung, die beim Galaxy S21 Ultra für etwas geschmeidigere Videos sorgt. Das Samsung-Modell hat zudem noch einen Superstabil-Modus, der allerdings nur bei Full-HD-Auflösung funktioniert und für noch ruhigere Videoschwenks sorgt. Das Galaxy S21 Ultra hat wie sein Vorgänger einen Pro-Modus nicht nur für Fotos, sondern auch für Videos. Dort können wir viele Parameter wie Schärfe, Belichtung, Weißabgleich oder auch die Ausrichtung der Mikrofone manuell einstellen. Das ist beim iPhone nicht möglich - gute Videos lassen sich aber mit beiden Smartphones aufnehmen. Das Galaxy bietet insgesamt jedoch etwas mehr Möglichkeiten in diesem Bereich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 iPhone mit weniger ArtefaktenVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series X für 490€)
  2. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)

Gunni Lingus 13. Feb 2021 / Themenstart

Übern Daumen mit 1,5 multiplizieren. So mach ichs immer. Richtiger wären 1,6. Ist...

Gunni Lingus 13. Feb 2021 / Themenstart

Intentionsfrage. Mach ichs als echtes Hobby mit Anspruch brauche ich eine gute...

Emulex 13. Feb 2021 / Themenstart

Kein Ding, ich fand die Bilderserie auch etwas unübersichtlich - da gibt es weit bessere...

Emulex 12. Feb 2021 / Themenstart

Ich weiß garnicht wie man diese beiden Bilder vergleichen soll. Offensichtlich war hier...

Emulex 12. Feb 2021 / Themenstart

Das Google 4a sieht vor allem bei schlechtem Licht kein Land. Bei gutem Licht machen sie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
    •  /