iPhone mit weniger Artefakten

Schauen wir uns die Aufnahmen der Hauptkameras unter starker Vergrößerung an, fallen uns schon bei Tageslicht Artefakte bei den Samsung-Bildern auf. Diese sind allerdings nur unter starker Vergrößerung sichtbar, wenn wir genau hinschauen - bei blauem Himmel beispielsweise. Beim iPhone sind derartige Pixelhäufchen nicht zu sehen. Grundsätzlich hat das Galaxy S21 Ultra eine etwas höhere Kantenschärfe als das iPhone 12 Pro Max. Das führt zu einer minimal besseren Gesamtschärfe, die allerdings nur unter starker Vergrößerung sichtbar ist.

Stellenmarkt
  1. Junior Project Manager (m/w/d) IT
    SCHOTT AG, Mainz
  2. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Mainz
Detailsuche

Unseren Wunsch nach mehr Schärfe kann nur das Galaxy S21 Ultra erfüllen: Wir können bei der Hauptkamera auf 108 Megapixel umschalten, was Details klarer werden lässt. In der alltäglichen Nutzung haben wir zugegebenermaßen aber nur selten den Wunsch gehabt, die Auflösung hochzuschrauben - die Schärfe der Standardeinstellung mit 27 Megapixeln hat mehr als ausgereicht.

Bei Bildern von sehr feinen Strukturen - wie dem Fell eines Hundes - empfinden wir die mit dem iPhone 12 Pro Max gemachten Aufnahmen als detailreicher. Dies dürfte an Apples Deep-Fusion-Algorithmus liegen, der eben solche feinen Strukturen besser ablichten soll. Das Galaxy S21 Ultra bildet diese keineswegs matschig ab, das iPhone ist aber etwas besser.

Starke Unterscheide beim möglichen Zoom

Bei Superweitwinkelaufnahmen macht das iPhone bei Bildsituationen mit hohem Dynamikumfang mitunter etwas zu dunkle Aufnahmen. Das Samsung-Smartphone hingegen schafft es, auch hier für eine ausgeglichene Belichtung zu sorgen. Die Schärfe ist bei beiden Modellen gut, es gibt keine nennenswerten Verzerrungen am Rand.

  • Winterliche Schneelandschaften, aufgenommen mit dem Galaxy S21 Ultra von Samsung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, mit dem iPhone 12 Pro Max aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S21 Ultra macht dank des Porträtmodus auch von nichtmenschlichen Objekten gute Bilder mit unscharfem Hintergrund. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der unscharfe Hintergrund klappt auch beim iPhone gut - dazu ist die Schrift auf dem Automaten noch schärfer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy trifft nicht immer den von uns gewünschten Schärfepunkt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone ist bezüglich der Schärfe etwas zuverlässiger. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Farblich sind die Bilder des Galaxy S21 Ultra etwas farbenfroher. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim iPhone sind die Farben neutraler, von der Belichtung her nehmen sich die beiden Smartphones aber nicht viel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S21 Ultra schaltet bereits bei recht großen Abständen auf den Superweitwinkelsensor um - die Bilder sind etwas verrauscht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv sieht mit dem iPhone fotografiert besser aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Am Haus im Hintergrund ist gut zu erkennen, dass die Farben beim Galaxy kräftiger sind ...
  • ... als beim iPhone. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die verschiedenen Zoom-Stufen des Galaxy S21 Ultra: Superweitwinkel ...
  • ... Weitwinkel ...
  • ... dreifache Vergrößerung ...
  • ... zehnfache Vergrößerung ...
  • ... 30-fache Vergrößerung ...
  • ... und 100-fache Vergrößerung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Zoomstufen des iPhone 12 Pro Max: Superweitwinkel ...
  • ... Weitwinkel ...
  • ... 2,5-fache Vergrößerung ...
  • ... und 12-fache Vergrößerung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Galaxy gemachte Aufnahme bei Tageslicht (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, mit dem iPhone aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Nachtmodus des Galaxy S21 Ultra belichtet auch dunkle Szenen gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch beim iPhone 12 Pro Max macht der Nachtmodus gute Aufnahmen, wenngleich sie manchmal etwas dunkler sind. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Superweitwinkelobjektiv des Galaxy macht deutlich dunklere Nachtaufnahmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim iPhone sind die Unterschiede weniger stark. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Galaxy gemachtes Porträt bei Nacht und Kälte (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der gleichen Situation macht das iPhone 12 Pro Max ein wesentlich besseres Bild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die verschiedenen Zoom-Stufen des Galaxy S21 Ultra: Superweitwinkel ...
Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Große Unterschiede gibt es hinsichtlich der Zoom-Fähigkeiten der beiden Smartphones. Das iPhone 12 Pro Max hat eine Telekamera mit 2,5-facher optischer Vergrößerung eingebaut, digital ist ein 12-facher Zoom möglich. Das Galaxy S21 Ultra hingegen bietet mit seinen zwei Teleobjektiven einen wesentlich größeren optischen Vergrößerungsbereich mit bis zu zehnfacher Vergrößerung, der zudem digital noch bis 100-fach geht.

Dadurch sind die Möglichkeiten, entfernte Objekte abzubilden, mit Samsungs Smartphone naturlich weitaus größer. Bis zur 2,5- beziehungsweise dreifachen Vergrößerung unterscheiden sich die Bildqualität zwischen den beiden Geräten nicht nennenswert. Danach nimmt die Schärfe beim iPhone schnell ab, da nur noch digital vergrößert wird. Das Galaxy S21 Ultra hingegen macht auch bei zehnfacher Vergrößerung noch scharfe Bilder.

Apple iPhone 12 Pro Max (128 GB) - Silber

Auch der 30-fache Zoom, der digital erzeugt wird, ist noch brauchbar. Vergrößern wir 100-fach, dienen die Bilder eher nur noch dokumentarischen Zwecken. Ob man eine derartig hohe Vergrößerung im Alltag tatsächlich braucht, ist Geschmackssache. Dass das Galaxy S21 Ultra diesbezüglich eine wesentlich bessere Leistung abliefert, ist unbestreitbar.

Nahaufnahmen hingegen gefallen uns besser, wenn wir sie mit dem iPhone machen. Das Galaxy schaltet bereits bei relativ geringen Abständen zum Objekt auf den Sensor der Superweitwinkelkamera um, da die Hauptkamera selbst offenbar keine besonders kleine Naheinstellgrenze hat. Die Bilder sind qualitativ merklich verrauschter. Beim iPhone sehen die Makrobilder besser aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Galaxy S21 Ultra und iPhone 12 Pro Max: Apples und Samsungs Kameras sind gleichauf, nicht gleichTolle Nachtporträts auf dem iPhone 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Gunni Lingus 13. Feb 2021

Übern Daumen mit 1,5 multiplizieren. So mach ichs immer. Richtiger wären 1,6. Ist...

Gunni Lingus 13. Feb 2021

Intentionsfrage. Mach ichs als echtes Hobby mit Anspruch brauche ich eine gute...

Emulex 13. Feb 2021

Kein Ding, ich fand die Bilderserie auch etwas unübersichtlich - da gibt es weit bessere...

Emulex 12. Feb 2021

Ich weiß garnicht wie man diese beiden Bilder vergleichen soll. Offensichtlich war hier...

Emulex 12. Feb 2021

Das Google 4a sieht vor allem bei schlechtem Licht kein Land. Bei gutem Licht machen sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /