• IT-Karriere:
  • Services:

Galaxy-S21-Serie im Test: Bei Samsung ist für alle was dabei

Zwischen dem günstigsten und teuersten Galaxy-S21-Modell liegen 400 Euro Preisunterschied - hauptsächlich wegen der Kamera und des Displays. Am meisten begeistert hat uns aber das günstigste Gerät.

Ein Test von veröffentlicht am
Von links nach recht: das Galaxy S21 Ultra, S21+ und S21
Von links nach recht: das Galaxy S21 Ultra, S21+ und S21 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsung hat jüngst seine Galaxy-S21-Reihe präsentiert, die vom Design merklich von den Vorgängern abweicht. Technisch hingegen gibt es einige Gemeinsamkeiten mit den 2019 präsentierten Galaxy-S20-Modellen, was die Kameras betrifft - allerdings nur beim Galaxy S21 und dem Plus-Modell: Beim teuren Ultra hat Samsung die Kamera deutlich erweitert.

Das Galaxy S21 Ultra ist - wie das Ultra-Modell des Galaxy S20 - nicht nur größer als die beiden anderen neuen Geräte, sondern auch teurer: Es kostet ab 1.250 Euro, ist also 400 Euro teurer als das Grundmodell. Ob sich der Aufpreis lohnt, überprüfen wir in unserem Test. Dabei stellen wir fest: Für 850 Euro ist das Galaxy S21 ein verlockendes Gerät - auf ein echtes optisches Tele müssen Nutzer aber wie beim Galaxy S20 verzichten.

Von der Größe her sind die drei neuen Galaxy-Smartphones gut voneinander zu unterscheiden: Das Galaxy S21 ist mit seinem 6,2-Zoll-Display und Maßen von 151,7 x 71,2 x 7,9 mm das kleinste Modell. Das Galaxy S21+ kommt mit einem 6,7-Zoll-Bildschirm und misst 161,5 x 75,6 x 7,8 mm. Das Galaxy S21 Ultra hat einen 6,8 Zoll großen Bildschirm und ist mit 165,1 x 75,6 x 8,9 mm das größte der drei Geräte. Das Galaxy S21 liegt am besten in der Hand, das Ultra-Modell ist bei einem Gewicht von fast 230 Gramm ein ziemlicher Klotz.

Starke OLED-Displays mit 120 Hz

Samsung verwendet wie bei der S-Serie üblich OLED-Panels. Das Galaxy S21 und das Plus-Modell kommen jeweils mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln, beim Galaxy S21 Ultra liegt sie bei 3.200 x 1.440 Pixeln. Alle drei Smartphones unterstützen eine Bildrate von 120 Hz bei voller Auflösung - ein Novum bei Samsung, was unter anderem zu flüssigem Scrollen führt.

  • Eine mit dem Galaxy S21 gemachte Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, mit dem Galaxy S21 Ultra fotografiert (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S21 hat keinen optischen Dreifach-Zoom, sondern einen digitalen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im direkten Vergleich wirkt die mit dem Ultra gemachte Aufnahme etwas klarer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Sehr deutlich werden die Unterschiede zwischen dem Galaxy S21 ...
  • ... und dem Galaxy S21 Ultra bei der Zehnfachvergrößerung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Von der Belichtung her sind sich das Galaxy S21 ...
  • ... und das Galaxy S21 Ultra sehr ähnlich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Galaxy S21 gemachte Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, mit dem Galaxy S21 Ultra fotografiert (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Standardobjektiv des Galaxy S21 ...
  • ... dreifache Vergrößerung ...
  • ... zehnfache Vergrößerung ...
  • ... und 30-fache Vergrößerung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Standardobjektiv des Galaxy S21 ...
  • ... dreifache Vergrößerung ...
  • ... zehnfache Vergrößerung ...
  • ... und 30-fache Vergrößerung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Galaxy S21 Ultra ist auch eine 100-fache Vergrößerung möglich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch bei schwierigen Belichtungssituationen wie Gegenlicht machen die Kameras des Galaxy S21 ...
  • ... und des Galaxy S21 Ultra gute Aufnahmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Galaxy S21 gemachte Superweitwinkelaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Galaxy S21 Ultra gemachte Superweitwinkelaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Von links nach rechts: das Galaxy S21, S21+ und S21 Ultra (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S21 und S21+ haben Dreifachkameras, das Ultra eine Vierfachkamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Den Rückseiten des Galaxy S21 und S21+ sieht man nicht an, dass sie aus Kunststoff sind. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kameramodule gehen fließend in den Rahmen über. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S21 Ultra ist nicht nur größer als die beiden anderen Modelle, es ist auch merklich dicker und wiegt mehr. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S21 liegt gut in der Hand. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S21 Ultra lässt sich merklich weniger gut in der Hand halten als das Galaxy S21. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Von links nach rechts: das Galaxy S21, S21+ und S21 Ultra (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München

Das Ultra-Modell hat abgerundete Display-Ränder, bei den beiden anderen Geräten verzichtet Samsung glücklicherweise darauf. Das sogenannte Edge-Display sorgt auch beim Galaxy S21 Ultra für Farbverzerrungen und in bestimmten Fällen zu unabsichtlichen Eingaben - wir hoffen weiterhin, dass Samsung das Konzept irgendwann ganz fallen lässt.

Samsung Galaxy S21 Ultra

Neben der Größe und der Auflösung unterscheidet sich das Display des Galaxy S21 Ultra auch bezüglich der Farbwiedergabe: Sie ist etwas weniger warm und wirkt auf uns realistischer als bei den beiden anderen Geräten der Serie. Außerdem belastet der Bildschirm Samsung zufolge den Akku zu 19 Prozent weniger. Der Bildeindruck ist bei allen drei Modellen sehr gut: Die Farben sind wahlweise sehr kräftig oder eher unauffällig, die Schärfe stimmt auch bei den Full-HD-Displays. Samsung weiß, wie man gute Displays baut, und setzt diese bei seinen neuen Smartphones auch ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Dreifach- oder Vierfachkamera 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Anno 2205 für 8,88€, Loop Hero für 12,74€, Lovecraft's Untold Stories für 3,50€)
  2. (u. a. Turtle Beach Stealth 600 Gen 2 Gaming-Headset für 84,99€)
  3. (u. a. Digitus HDMI-Switch 4K UHD 3x HDMI > 1x HDMI für 23,99€, Emtec C410 Color Mix 2.0...

AllDayPiano 16. Feb 2021 / Themenstart

Nö. muss man explizit einschalten bei Samsung. Ist standardmäßig aus. Ich hab da auch...

hyperlord 04. Feb 2021 / Themenstart

Was ist denn mit dem Pixel 4a? Oder wenn das Display doch größer sein darf, das Oneplus Nord.

Xennor 01. Feb 2021 / Themenstart

Hab mein S21+ in komplett schwarz bestellt. Die ersten Tage, noch ohne Cover, waren echt...

Xennor 01. Feb 2021 / Themenstart

Ist natürlich alles subjektiv, aber ich merke bei meinem S21+ nichts von einer zu...

Comicbuchverkäufer 30. Jan 2021 / Themenstart

Für was soll der Speicher reichen? Ich habe mit div. installieren App die ich so im...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Raumfahrt: Die Nasa sucht Zukunftsvisionen
Raumfahrt
Die Nasa sucht Zukunftsvisionen

Mit NIAC fördert die Nasa jedes Jahr Projekte zwischen neuer Technik und schlechter Science Fiction. Ein Überblick.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. MISSION ARTEMIS 1 Triebwerkstest von SLS Mondrakete gescheitert
  2. Raumfahrt Raumsonde verlor Asteroidenmaterial
  3. Astronomie Nasa will Teleskop an einem Ballon aufsteigen lassen

    •  /