Galaxy S21: Samsung liefert Android 12 aus

Nur einen Monat nach Googles Start von Android 12 bringt Samsung das neue System auf seine Smartphones.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Galaxy-S21-Serie von Samsung
Die Galaxy-S21-Serie von Samsung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsung hat den offiziellen Start von One UI 4 für das Galaxy S21, S21+ und S21 Ultra bekanntgegeben. One UI 4 basiert auf Android 12, das Google am 4. Oktober 2021 offiziell freigegeben hat. Damit hat Samsung nur knapp über einen Monat gebraucht, um erste Modelle mit der neuen Android-Version zu versorgen.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsmanager / Prozessmanager (m/w/d)
    Landkreis Osterholz, Osterholz-Scharmbeck
  2. Power BI Data Analyst (m/w/d) im Energiemanagement
    STRABAG PROPERTY & FACILITY SERVICES GMBH, München, Frankfurt/Main, Düsseldorf
Detailsuche

Wie bei den bisherigen Android-Versionen auf Samsung-Smartphones ist auch One UI 4 stark von Samsungs eigener Designsprache bestimmt. Entsprechend sind einige der für Android 12 charakteristischen neuen Funktionen nicht wie etwa auf einem Pixel-Smartphone vorhanden.

Wie Ars Technica schreibt, ist beispielsweise vom neuen Material-You-Ansatz nur eine Farbauswahl übrig geblieben, die zwar einige Bereiche einfärbt, aber nicht so tief ins System verankert ist wie etwa beim Pixel 6. Eine automatische Farberkennung gibt es nicht.

Neue Funktionen eher im Hintergrund

Grundsätzlich sieht die Benutzeroberfläche aus wie bei der vorigen Version von One UI. Entsprechend finden sich die neuen Android-Funktionen eher im Hintergrund. So hat Samsung beispielsweise eine Reihe neuer Datenschutzfunktionen in sein System eingebaut. Bei Verwendung der Kamera oder des Mikrofons wird jeweils ein farbiger Punkt in der linken oberen Ecke angezeigt.

Samsung Galaxy S21 5G, Android Smartphone ohne Vertrag, Triple-Kamera, Infinity-O Display, 128 GB Speicher, leistungsstarker Akku, Phantom Gray
Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch das Privacy Dashboard ist in One UI 4 vertreten. Darüber haben Nutzer Einblick darin, welche Apps auf welche Berechtigungen zugreifen und können notfalls direkt intervenieren und Berechtigungen entziehen. Neben den Änderungen von Google hat Samsung auch eigene Funktionen eingebaut, wie etwa neue Widgets für bestimmte Samsung-Apps.

Wie Ars Technica betont, war Samsung bei der Bereitstellung von One UI 4 verglichen mit früheren Android-Versions-Upgrades äußerst schnell. Das liegt daran, dass der südkoreanische Hersteller früher mit der Verteilung von Betaversionen angefangen hat. Noch vor der offiziellen Vorstellung von Android 12 hatte Samsung eine erste Beta ausgeliefert.

One UI 4 wird als Erstes für die Galaxy-S21-Geräte verteilt. Danach soll die neue Android-Version auch auf weitere Geräte der S-, Z- und A-Serie sowie Tablets kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /