Galaxy S21 FE: Samsung verschiebt wohl Smartphone wegen Chip-Knappheit

Das Galaxy S21 FE sollte im August 2021 kommen, Samsung hat es auf den Oktober verschoben - und bringt es nicht weltweit auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung soll Probleme mit der Verfügbarkeit von Mobile-SoCs haben.
Samsung soll Probleme mit der Verfügbarkeit von Mobile-SoCs haben. (Bild: JUNG YEON-JE/AFP via Getty Images)

Samsung soll sein kommendes Smartphone-Modell Galaxy S21 FE aufgrund der weltweiten Chip-Knappheit verspätet und nur in bestimmten Märkten anbieten. Das berichtet die südkoreanische Webseite Financial News unter Berufung auf Quellen in der Industrie.

Stellenmarkt
  1. ERP-Consultant (m/w/d)
    Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  2. Inhouse Consultant SAP - FI/CO (m/w/d)
    BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
Detailsuche

So soll Samsung seinen Partnern mitgeteilt haben, dass der in dem Modell verbaute Prozessor Snapdragon 888 nicht in ausreichender Menge verfügbar sei. Daher kann Samsung das Galaxy S21 FE nicht wie geplant weltweit in den Handel bringen. Geplant sei nun eine Veröffentlichung in Europa und Nordamerika, nicht aber in Südkorea und anderen Märkten in Asien.

Zudem wurde die Veröffentlichung von August 2021 auf Oktober verschoben. Der Quelle zufolge soll die Produktion des Modells aufgrund der Chip-Knappheit zwischenzeitlich unterbrochen worden sein. In den bislang in Europa erhältlichen Galaxy-S21-Modellen kommt eigentlich Samsungs Exynos 2100 zum Einsatz.

Maßnahme laut Samsung noch nicht beschlossen

Je nach Angebot und Nachfrage bei den Chips könne sich die Situation bei Samsung allerdings jederzeit wieder ändern. Samsung hat die Informationen auf Nachfrage von Financial News indirekt bestätigt: Die Maßnahme sei nur eine von mehreren, die aktuell geprüft würden. Entschieden sei noch nichts - offenbar sind eine Verschiebung und lokale Veröffentlichung aber zumindest ein Thema.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Thema Chip-Knappheit ist bislang im Smartphone-Bereich noch nicht merklich angekommen. Analysten schätzen aber, dass sich das Problem, sollte es anhalten, gegen Ende des Jahres auf die Preise und die Verfügbarkeit von Smartphones auswirken dürfte. Das Beispiel des Galaxy S21 FE könnte ein Hinweis auf eine Verschärfung der Situation sein.

Das Galaxy S21 FE dürfte wie sein Vorgänger, das Galaxy S20 FE, ein reduziertes Topmodell sein. Das Galaxy S20 FE soll sich gut verkauft haben: Das Smartphone hatte eine Dreifachkamera mit Teleobjektiv und nutzte das gleiche SoC wie auch die übrigen Galaxy-S20-Modelle. Bei der 5G-Version kommt ein Qualcomm-Chipsatz zum Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dhkhdgkjfg2435 25. Jun 2021

Evtl. ist die aktuelle Knappheit gar nicht mal so schlecht und schafft Anreize das Thema...

Mad55 25. Jun 2021

Die 4G-Variante mit Snapdragon muss dann aber deutlich später auf den Markt gekommen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /