Snapdragon 888 und drahtloses Laden

Im Inneren des Galaxy S21 FE steckt Qualcomms Snapdragon 888 mit einem 5G-Modem. Eine separate LTE-Version wie beim Vorgänger wird es nicht mehr geben - entsprechend auch keine günstigere Version. Der Arbeitsspeicher ist wahlweise 6 oder 8 GByte groß, der Flash-Speicher jeweils 128 oder 256 GByte. Einen Steckplatz für eine Speicherkarte gibt es nicht.

Stellenmarkt
  1. IT Mitarbeiter (m/w/d) im Servicedesk
    Hochland SE, Heimenkirch
  2. Junior BI Data Scientist (m/f/d)
    DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Der Akku hat eine Nennladung von 4.500 mAh und lässt sich mit 25 Watt schnellladen. Das Galaxy S21 FE kann auch drahtlos geladen werden, dann mit maximal 15 Watt. Genaue Angaben zur Akkulaufzeit machte Samsung noch nicht, der Hersteller spricht lediglich davon, dass das Gerät einen Tag lang durchhalte.

Der Fingerabdrucksensor des Galaxy S21 FE ist im Display verbaut. Das Smartphone ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 12 und Samsungs Benutzeroberfläche One UI 4.0. Diese kommt auf dem uns gezeigten Testgerät mit wenig Bloatware und bietet die von den anderen Galaxy-S21-Modellen gewohnte gute Benutzerführung.

Fazit

Das Galaxy S21 FE macht im ersten Hands on einen guten Eindruck auf uns. Technisch gesehen ist das Smartphone ein Oberklassegerät, trotz etwas reduzierter Hardware. Im Oberklassebereich bedeutet das allerdings, dass am Ende immer noch ein sehr leistungsfähiges Smartphone übrigbleibt - besonders was die für die meisten Nutzer wichtigen Punkte Display und Kamera betrifft.

Samsung Galaxy S21 FE 5G Mobiltelefon 128 GB ohne SIM Android Smartphone Graphite
Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Start dürfte das Galaxy S21 FE allerdings gegenüber der Konkurrenz Probleme haben - auch gegenüber der aus dem eigenen Haus, was am Preis liegt. Die 128-GByte-Version kostet 750 Euro, die 256-GByte-Variante 820 Euro. Das Galaxy S21 mit besser auflösender Kamera kostet aktuell im Onlinehandel mit 128 GByte 650 Euro, mit 256 GByte ist das Gerät für um die 700 Euro erhältlich. Warum Interessenten 100 Euro und mehr ausgeben sollten, um das neue Galaxy S21 FE zu kaufen, sehen wir nicht.

Allerdings sinken die Preise von Samsung-Smartphones erfahrungsgemäß relativ schnell nach der Veröffentlichung - nach zwei Monaten dürfte das Galaxy S21 FE preislich attraktiver sein. Das Galaxy S21 FE soll ab dem 11. Januar bei Samsung und im Onlinehandel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Galaxy S21 FE im Hands-on: Samsungs Fan-Smartphone ist nicht nur für Fans geeignet
  1.  
  2. 1
  3. 2


deefens 04. Jan 2022 / Themenstart

Ist halt die Frage ob man das Risiko eingehen will, mit einem Smartphone ohne...

DerCaveman 04. Jan 2022 / Themenstart

Beim S20 FE funktioniert das 3x Objektiv nur im Auto Modus und wenn die KI gut drauf ist...

Herold68 04. Jan 2022 / Themenstart

Noch Teile übrig gehabt? ;) Ist die Rückseite mal nicht aus Glas? Das wäre endlich einmal...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  3. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /